Die Mutter des in Spata verstorbenen Briten: "Er war wunderbar"

Die Tragödie in Spata kostete einem 21-jährigen Briten das Leben. Dessen Einzelheiten sind bekannt geworden.

Die Eltern des verstorbenen Jack Fenton ruhten in Griechenland nicht bei ihm, wie Medien berichteten. Er ging mit Freunden und den Eltern von einem von ihnen nach Mykonos. Seine Mutter Victoria erfuhr am Montag um 22 Uhr in ihrem Haus in Tonbridge (Kent) von der Tragödie. Sie spricht über ihren Sohn, der in Sutton Valence in Maidstone auf das Internat ging:

„Wir haben erst am Montag um 22 Uhr von dem Vorfall erfahren. Wir sind völlig am Boden zerstört. Er war der wunderbarste Junge. Ich denke, der Pilot ist in Haft, aber es sieht so aus, als wäre es der schrecklichste Unfall. Jack ist mit Freunden nach Griechenland gefahren die angemerkt haben, dass sie dort Geburtstag haben. Unsere Familie blieb in Kent. Wir sind nicht nach Griechenland geflogen. Nur der Vater eines Freundes war dabei Sie taten dasselbe – flogen mit dem Hubschrauber von Mykonos nach Athen. Als Jack in Athen landete, ging er aus irgendeinem Grund zum Heck des Hubschraubers, und es war der hintere Rotor, der ihn tötete. Es war sofort.“

Jack Fenton und seine Freunde kehrten mit dem Helikopter von Mykonos nach Athen zurück, wo ein Privatjet auf sie wartete, um nach Großbritannien zu fliegen. Der erste Hubschrauber beförderte das Opfer und drei seiner Freunde. In der zweiten, die ihm folgte, flogen die Eltern von einem von Jacks Freunden. Nach Verhandlungen zwischen den Piloten im Zusammenhang mit der Tragödie landete er auf der Eleftherios Venizelos, damit seine Passagiere kein schockierendes Spektakel erleben würden – seit Jacks tragischem Tod waren nur wenige Sekunden vergangen.

Die Mutter des verstorbenen jungen Mannes stellt fest, dass die Freunde am Vorabend wirklich auf der Party waren, er aber am Montag den ganzen Tag nichts als Wasser getrunken habe. Er und seine Freunde waren nüchtern.

Entsprechend Tägliche PostGriechische Ermittler sagen, der Teenager sei trotz Warnungen, anzuhalten, um ein Selfie zu machen, möglicherweise auf den Hubschrauber zugerannt. Aber einer der drei Freunde des Typen, Jack Stanton-Gleaves, bestritt diese Behauptung:

„Beim Verlassen des Hubschraubers wurden keine Anweisungen gegeben und niemand hat uns in den Warteraum eskortiert. Sie haben lediglich die Türen für uns geöffnet. Wir sind alleine ausgestiegen und niemand hat Jack daran gehindert, zum hinteren Teil des Hubschraubers zu gehen Wir haben es nicht in den Warteraum geschafft, bevor der Absturz passierte. Ich hörte Leute sagen, Jack sei am Telefon und rannte zurück zum Hubschrauber, aber das stimmt absolut nicht. Er war nicht am Telefon, und ich weiß nicht, warum er gekommen ist zurück“.

Inzwischen ist eine Voruntersuchung zu den Umständen, unter denen sich der tragische Vorfall in Spata ereignet hat, angesetzt. Sicher ist nur, dass sich der junge Mann bei laufenden Propellern dem Heck des Hubschraubers näherte und am Hinterkopf getroffen wurde, was tödlich endete – der unglückliche Brite starb auf der Stelle, schreibt er newsbeast.gr. Jacks Schwester Daisy Fenton sagte gegenüber dailymail.co.uk:

„Jack war kein reiches, verwöhntes Kind. Er war zu dieser Feier eingeladen. Es war sein erster Helikopterflug. Sie können sich also vorstellen, wie vorsichtig er war, wenn überhaupt … Alles andere, dass er angerannt kam und gegen die Protokolle verstoßen hat, ist Unsinn. Niemand weiß genau, was ihn zurückgetrieben hat (d.h. in das Heck des Hubschraubers). Vielleicht hat er etwas vergessen. Aber die Idee, dass er zurückgekommen ist, um ein Selfie zu machen, ist Unsinn. Das ist eine Lüge“.

Der befreundete Helikopterpilot Yorgos Hiotakis, ein Berufspilot mit 30 Jahren Erfahrung, stellt eine neue Version des tragischen Unfalls in Spata vor, der das Leben des britischen Touristen Jack Fenton forderte, und sagt:

„Eine Gruppe von vier Personen ging zu Fuß zum richtigen Ort. Und plötzlich kehrte ein britischer Tourist aus freien Stücken zum Hubschrauber zurück, vermutlich mit einem Mobiltelefon in der Hand. Der Rest rief ihm zu:“ Nein, nein. nein, nein …“. Der Pilot eines anderen Hubschraubers versuchte, ihn einzuholen, als er unter dem Propeller des Hubschraubers hindurchfliegen wollte, holte ihn jedoch nicht ein. Die Stütze traf den Mann am Kopf und er starb auf tragische Weise .Der Helikopter landete, die Propeller funktionierten, zwei Bodenbegleiter kamen und ein anderer Pilot zeigte den Passagieren, wohin es gehen sollte.Der Abstand zum ausgewiesenen Wartebereich für Passagiere beträgt 10 Meter.Wie Sie verstehen, ist nicht jeder Passagier ein Gefangener, wir halten Sie sie nicht in Ketten, wir ziehen sie nicht an den Ohren. Also öffnen wir höflich die Türen für sie und zeigen den Passagieren, wohin sie gehen sollen. Ich kann nicht akzeptieren, was seine Freunde sagen, dass niemand gesagt hat, wohin sie gehen sollen. Denn jeder war am richtigen Ort und einer ging an den falschen Ort. Möge das nie wieder passieren.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure