Dendias sprach erneut das Thema an "Deutsche Reparationen für den Zweiten Weltkrieg"

Der griechische Außenminister Nikos Dendias sprach erneut die Frage der Reparationen während des Zweiten Weltkriegs für die Besetzung Griechenlands durch die Nazis an und forderte seine deutsche Amtskollegin Annalena Burbock auf, den Export von U-Booten in die Türkei zu stoppen.

Nikos Dendias

Bei einem Treffen zweier hochrangiger Diplomaten in Athen am Freitagmorgen und bei gemeinsamen Erklärungen sagte Dendias, dass „für die griechische Regierung und die griechische Gesellschaft die Frage der Reparationen aus Deutschland offen bleibt“, sagte Dendias.

Er fügte hinzu, dass die Lösung dieses Problems von grundlegender Bedeutung sei und für beide Länder von gegenseitigem Nutzen sein werde, da die griechisch-deutschen Beziehungen erheblich verbessert würden. Dendias äußerte auch die Besorgnis Athens über den Export deutscher Waffen in die Türkei, insbesondere von U-Booten des Typs 214, und betonte, dass die Position Griechenlands eindeutig sei: „Diese U-Boote riskieren, das Kräfteverhältnis im östlichen Mittelmeer zu verändern.“ Er wies darauf hin, dass Griechenland die gleichen U-Boote habe, aber es „hat seine Nachbarn nicht bedroht und sich nicht wie eine revisionistische Truppe verhalten“.

Griechenland und Deutschland seien „vom Völkerrecht geleitet“, betonte der Außenminister: „Wir sind seit Jahrzehnten europäische Partner und Verbündete in der Nato, und wir müssen die notwendige Solidarität zeigen.“

Er wies auch darauf hin, dass die Türkei trotz ihrer Mitgliedschaft in der NATO Griechenland offen mit Krieg droht, einen Casus Belli gegen sie vorbringt, ständig ihre Souveränität und Hoheitsrechte verletzt und das Territorium des Mitgliedsstaates Zypern illegal besetzt EU.

Auf die Frage von Journalisten, ob Griechenland glaubt, dass die neue Bundesregierung es gibtummehr Unterstützung, sagte Dendias: „Ich werde die beiden deutschen Regierungen nicht vergleichen, dieses Recht gehört der deutschen Gesellschaft. Aber manchmal habe ich mich im Rat des Auswärtigen Amtes während der letzten deutschen Regierung, wenn ich unsere Partner und speziell Deutschland um Hilfe gebeten habe, ganz allein gefühlt.“

Nikos Dendias stellte fest, dass er nicht um Vermittlung in den griechisch-türkischen Beziehungen bat, sondern „die Überzeugung zum Ausdruck brachte, dass jeder europäische Minister, der in die Türkei geht, sich auf die Grundlage unserer gemeinsamen Prinzipien und Werte, europäischen Prinzipien und Werte und europäischer Solidarität begibt “ .

An seinen deutschen Amtskollegen gerichtet sagte Dendias, Griechenland betrachte Deutschland als einen seiner engsten Verbündeten in Europa, was sich in der Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen widerspiegele: Das Volumen des bilateralen Handels im Jahr 2021 überstieg trotz der Coronavirus-Pandemie 10 Milliarden Euro. Darüber hinaus haben 3 Millionen deutsche Touristen Griechenland besucht und es wird erwartet, dass die Zahl in diesem Jahr steigen wird, fügte er hinzu und erwähnte auch die Zusammenarbeit bei Investitionen in erneuerbare Energien in Griechenland.

Annalena Burbok

„Die Inseln der Ägäis sind das Hoheitsgebiet Griechenlands, und niemand hat das Recht, dies zu bestreiten“, betonte die deutsche Außenministerin ihrerseits mit Blick auf die Beziehungen zur Türkei. „Meine eigene Regierung wird daran keinen Zweifel zulassen“, fügte sie hinzu.

Annalena Bedbrock bemerkte: „Die Türkei ist Ihnen ein großes Anliegen, weil heute nicht alles so ist wie vor 15 Jahren. Mir ist klar, dass Konflikte zwischen Nato-Partnern im Gespräch gelöst werden müssen.“

Auf die Frage Griechenlands nach deutschen Reparationen während des Zweiten Weltkriegs wiederholte Burbock, dass Deutschland im Gegensatz zu Griechenland die rechtliche Frage berücksichtige abgeschlossenwas aber nicht bedeutet, dass Deutschland aus der Verantwortung für seine Geschichte genommen wird.

„Deshalb wollte ich meinen Besuch hier mit dem Untersuchungsgefängnis der Kommandatur und den Holocaust-Mahnmalen beginnen“, sagte Burbock. Die Versöhnung könnte Investitionen in von der deutschen Besatzung betroffene Städte und Dörfer sowie die Unterstützung der jüdischen Gemeinde in Griechenland umfassen, sagte sie.

Nach einem Besuch in Athen flog Burbock nach Istanbul, wo sie sich mit ihrem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu traf.

Mevlüt Cavusoglu

Laut Medienberichten aus der Türkei kritisierte Cavusoglu Burbock für ihre Unterstützung Griechenlands und sagte, Deutschland halte nicht mehr das gewohnte Gleichgewicht mit den beiden Ländern.

Staatliche Nachrichtenagentur

Griechenland verstößt gegen Prinzipien, indem es Inseln im Ägäischen Meer bewaffnet, sich auf die Seite eines Landes zu stellen, nur weil es ein EU-Mitglied ist, verstößt gegen internationales Recht: Cavusoglu sagt Baerbock

— ANADOLU AGENTUR (@anadoluagency) 29. Juli 2022

“ target=“_blank“ rel=“noopener noreferrer“>Anadolu berichtet am frühen Freitagabend:Griechenland verletzt Grundsätze, indem es die Inseln der Ägäis bewaffnet und erklärt, dass es Mitglied der EU ist, obwohl dies gegen internationales Recht verstößt. Deutschland hatte in der Vergangenheit eine ausgewogene Position, die Türkei erwartet, dass diese ausgewogene Position fortbesteht.“

PS Mir scheint, dass es zu dieser Zeit nicht sehr vernünftig war, Deutschland mit der Frage der Reparationen zu erpressen. Burbock antwortete als Diplomatin sehr ausweichend, aber sie bestimme nicht die Politik Deutschlands – trotz der Position sei sie nur ihr Führer.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure