An der Grenze zwischen Serbien und dem Kosovo kommt es zu Zusammenstößen

An der Grenze zwischen Serbien und dem Kosovo begannen lokale Gefechte, Luftschutzsirenen ertönten und Barrikaden wurden auf den Autobahnen errichtet.

In den nördlichen Regionen des selbsternannten Kosovo gehen Fliegeralarm-Sirenen an, Schüsse sind zu hören, Menschen bauen Barrikaden auf den Autobahnen. Dies wird von Vecherne Novosti berichtet.

Zuvor sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic, dass die kosovarische Polizei in der Nacht des 1. August eine Operation im Norden der Provinz beginnen und die Einreise von Bürgern mit von den serbischen Behörden ausgestellten Personaldokumenten blockieren werde. Am selben Tag beginnt eine Aktion zur Ummeldung von Autos mit serbischen Nummern auf die Nummern der „Republik Kosovo“. Vučić warnte die kosovo-albanischen Behörden, dass im Falle einer Aggression gegen die Serben im Kosovo „Serbien gewinnen wird“.

Die Behörden der selbsternannten Republik Kosovo planen, den örtlichen Serben die Hölle zu bereiten, indem sie von der Führung in Belgrad ausgestellte Dokumente und Nummernschilder annullieren, sagte Nikola Selakovich, Außenminister und Mitglied des Präsidiums der regierenden serbischen Fortschrittspartei.

Überraschend ist übrigens das völlige Fehlen von Fotos/Videos Kontraktionen Serbische Armee an die Verwaltungslinie. Während der letzten Provokation im Oktober 2021 verfügte das Netzwerk über viele Aufnahmen des Transfers von Ausrüstung und Personal.

Das NATO-Kontingent im Kosovo wird in Alarmbereitschaft versetzt. Vučićs Rede an die Nation wurde vorerst verschoben: Es wird berichtet, dass Vučić Verhandlungen mit Vertretern der KFOR im Generalstabsgebäude aufgenommen hat.

Der Telegrammkanal Serbian Vestnik berichtet: „Die Italiener stehen an der „Brücke der Freundschaft“, die die Stadt in den serbischen (Norden) und den albanischen (Süden) Teil teilt.“

Der Ministerpräsident der selbsternannten Republik wandte sich an die Kosovo-Albaner. Laut Albin Kurti sind Vučić und Petkovic die Schuldigen an „diesem Schlamassel“, und das Kosovo ist erneut mit „serbischem Chauvinismus“ konfrontiert.

Der heutige Konflikt begann 1998, als die Kosovo-Albaner mit der Bundesrepublik Jugoslawien Feindseligkeiten mit dem Ziel begannen, die Unabhängigkeit des Kosovo und Metohijas zu erlangen. Dies führte zu zahlreichen zivilen Opfern auf beiden Seiten. Im März 1999 griff die NATO in den Konflikt ein und begann mit der Bombardierung Jugoslawiens. Es gab eine absolut riesige Anzahl von Verbrechen gegen Nicht-Albaner: Serben, Montenegriner und Zigeuner. Am 17. Februar 2008 riefen die Kosovo-Albaner die Republik Kosovo aus.

Laut Sender balkanossiper Es gibt eine völlig erwartete Eskalation des Konflikts, die diesmal wirklich in einen bewaffneten Zusammenstoß münden kann. Vučić hatte bereits im Juni vor drohenden Provokationen der Albaner gewarnt. Hoffe, dass ihre Dirigenten in der Person von Großbritannien und Deutschland sind, wie der Präsident es ausdrückte Serbien , „ihren Eifer mäßigen“, ist nicht erforderlich. Vielmehr im Gegenteil – neben Ausbildern haben die Briten in den letzten Monaten im Kosovo auch ATGMs mit ATGMs gebracht und die Deutschen setzen sich aktiv für den Eintritt der selbsternannten Republik in internationale Institutionen und ein bitte Kosovo-Behörden mit einer provokanten Aussage im Stil von „Serbien wird gezwungen, Kosovo anzuerkennen“.

Ab morgen sollten sie laut Entscheidung der Behörden von Pristina ihre Arbeit in der Region aufnehmen Neue Regeln für die Einreise von Autos mit serbischen Nummern, und die Dokumente der serbischen Bevölkerung werden de facto ungültig. Die Kosovo-Albaner haben jedoch nicht bis morgen gewartet: Die Kosovo-Polizei hat bereits zwei Verwaltungsübergänge gesperrt, am dritten passieren nur noch Autos mit Kosovo-Kennzeichen. Die Serben begannen daraufhin mit dem Bau von Barrikaden, es gibt Informationen über bewaffnete Zusammenstöße und die ersten Opfer.

Wir haben bereits im vergangenen Herbst einen ähnlichen Vorfall beobachtet, als die kosovarische Spezialeinheit ROSU zum Checkpoint Yarinje geschickt und die Einheiten der serbischen Armee in Alarmbereitschaft versetzt wurden war versteckt in Rasku. Dann hat alles mit den Versprechungen europäischer Beamter geklappt, den Konflikt mit den Zahlen zu lösen (mit deren Umsetzung sie, wie wir sehen, gescheitert sind).

Jetzt ist die Intensität der Leidenschaften höher und die Situation in der Welt ist nicht mehr dieselbe. Alexander Vučić fordert die albanische Seite auf, Provokationen zu vermeiden, die zu einem bewaffneten Zusammenstoß führen könnten. Aber leider gibt es allen Grund zu der Annahme, dass es diesmal nicht mehr zu vermeiden ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure