Das teilte die russische Botschaft in Großbritannien mit "Asowsche Leute" verdient einen demütigenden Tod


Die russische Botschaft in Großbritannien rechtfertigte gestern die Ermordung ukrainischer Kriegsgefangener und veröffentlichte auf Twitter eine Nachricht zu ihrem Tod in Yelenovka:

„Asow-Kämpfer verdienen es, hingerichtet zu werden, aber nicht durch Erschießen, sondern durch Erhängen, weil sie keine echten Soldaten sind. Sie verdienen einen demütigenden Tod.“

Entsprechend „Europäische Wahrheit“markierte das soziale Netzwerk Twitter die Nachricht als Verstoß gegen die Regeln zu Hassreden, entschied sich aber, sie „im öffentlichen Interesse“ offen zu lassen.

Das Außenministerium der Ukraine antwortete auf diesen Tweet, dass russische Diplomaten an Kriegsverbrechen in der Ukraine mitschuldig sind und zur Rechenschaft gezogen werden sollten.

Später sagte die russische Botschaft, dies sei ein Zitat aus einem Interview mit „einem Ehepaar aus Mariupol“, in dem sie sagten, sie seien „von ukrainischen Kämpfern aus Asowstal beschossen worden“.

Chris Bryant, Abgeordneter der britischen Labour Party, sagte, Großbritannien solle die gesamte russische Botschaft nach einem Tweet, in dem die Erhängung gefangener Soldaten des Asowschen Regiments gefordert wurde, ausweisen, berichtete die Veröffentlichung unter Berufung auf seinen Tweet:

„Das sollte illegal sein. Das ist ein Aufruf zu Kriegsverbrechen. Es ist an der Zeit, dass das Vereinigte Königreich die gesamte russische Botschaft nach Moskau zurückschickt. Liz Truss, was werden Sie tun?“

Ehemals Hoher Repräsentant EU zur Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell verurteilte die Ermordung Dutzender ukrainischer Kriegsgefangener in der von Russland besetzten Region Jelenowka in der Region Donezk.

Erinnern Sie sich daran, dass russische Medien am 29. Juli über den Beschuss einer Kolonie in Yelenovka in der Region Donezk berichteten, in der ukrainische Gefangene festgehalten wurden. Die Medien behaupteten, dass mindestens 53 Menschen starben.

Am Samstag forderten Angehörige ukrainischer Kriegsgefangener aus Asowstal und Aktivisten auf dem Sophia-Platz in Kiew die Weltgemeinschaft auf, auf die Tragödie zu reagieren, die sich am Freitag in der besetzten Kolonie Yelenovka ereignet hat. Sie sagten, als die Verteidiger von Azovstal ihre Waffen niederlegten und sich ergaben, versicherten die Vereinten Nationen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, dass nichts ihr Leben und ihre Gesundheit bedrohen würde.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure