Der UN-Sicherheitsrat verlängert das Mandat der Friedenstruppen in Zypern um weitere sechs Monate

Das Außenministerium von Zypern begrüßt die einstimmige Annahme der Resolution des UN-Sicherheitsrates, die Friedensmission auf der Insel um weitere 6 Monate zu verlängern.

Das Außenministerium Zyperns gab am Donnerstagabend eine Erklärung ab:

Das Außenministerium begrüßt die Annahme der Resolution des UN-Sicherheitsrates zur Verlängerung des Mandats der UN-Friedenstruppe in Zypern (UNFICYP). In seiner Resolution bekräftigt der Sicherheitsrat die Gültigkeit aller Resolutionen in Bezug auf Zypern und die Bedeutung einer umfassenden Lösung des Zypernproblems innerhalb des vereinbarten Rahmens einer bikommunalen und bizonalen Föderation bei politischer Gleichheit. [греков-киприотов и турок-киприотов]wie in den entsprechenden Beschlüssen angegeben.

In der Erklärung wird mit Befriedigung festgestellt, dass der Sicherheitsrat seine Position zum Status von Varosha in Übereinstimmung mit früheren Resolutionen und der Erklärung des Präsidenten der Republik Zypern, Nikos Anastasiadis, vom 23. Juli 2021 bekräftigt hat, in der die Erklärungen von Ankara und der Türkisch-zypriotische Behörden äußerten sich zu einer weiteren Öffnung für kostenlose Besuche dieses Erholungsgebiets von Famagusta. In Übereinstimmung mit diesen Dokumenten sollte Varosha bis zur Rückkehr der griechisch-zypriotischen Eigentümer, die 1974 von dort vertrieben wurden, oder ihrer Nachkommen intakt bleiben. Wie im Außenministerium Zyperns betont wurde, äußerte der Sicherheitsrat in Varosha „starke Enttäuschung im Zusammenhang mit der Unumkehrbarkeit des Vorgehens der Türkei“.

Das zypriotische Außenministerium weist auch auf die Erklärung des UN-Sicherheitsrates hin, dass der Status quo, der sich in Zypern entwickelt hat, „nicht nachhaltig“ sei und dass der Sicherheitsrat in einer neuen Resolution „die Bedeutung der Umsetzung vertrauensbildender Maßnahmen bekräftigt“ habe. zwischen der griechisch-zypriotischen und der türkisch-zypriotischen Seite.

Das UN-Militärkontingent ist seit 1964 auf Zypern stationiert, kurz nachdem die Unruhen auf der Insel ausgebrochen waren. Die Friedenstruppen übernahmen die Kontrolle über die Demarkationslinie, die die Insel von Westen nach Osten durchquert und Zypern in den griechischen Süden und den türkischen Norden teilt. Die Pufferzone hat eine Länge von 180 km und eine Breite von 3 m bis über 7 km.

Es wurde wiederholt versucht, das Zypern-Problem zu lösen, was jedoch zu keinem positiven Ergebnis führte. Auf dem letzten Schlichtungsgipfel, der im vergangenen April in Genf stattfand, stellte die Führung der türkischen Zyprioten die Anerkennung der Existenz zweier getrennter Staaten auf der Insel als Bedingung für die Aufnahme von Verhandlungen. Aber ein solches Vorgehen widerspreche den in den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates vorgeschriebenen Bestimmungen, dass auf Zypern eine Föderation aus zwei Zonen und zwei Gemeinschaften gebildet werden solle, die wiederum auf der griechisch-zypriotischen Seite bestehe, schreibt sie GriechischReporter.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure