Femizid in Griechenland: Zwei Frauen auf Kreta und Zakynthos innerhalb von 12 Stunden erstochen


Zwei Frauen wurden innerhalb von zwölf Stunden von ihren Ehemännern erstochen. Die Opfer lebten auf den Inseln Kreta und Zakynthos in Familienhäusern.

Eine Frau reichte die Scheidung ein, eine andere erstattete bei der örtlichen Polizei Anzeige gegen ihren Ehemann wegen häuslicher Gewalt.

Medienberichten zufolge wurde eine 56-jährige Frau von ihrem 60-jährigen Ehemann erstochen, weil sie die Scheidung beantragt hatte. Die Tat ereignete sich am Sonntagmorgen kurz nach 10 Uhr im Dorf Ano Mallaki bei Rethymno Kreta. Die Frau packte, um das Haus der Familie zu verlassen, das Paar hatte einen Streit und ihr Mann erstach sie. Dann rief er ihren 31-jährigen Sohn an und sagte: „Komm nach Hause, ich habe deine Mutter getötet.“ Der Sohn fand die Mutter mit Nackenverletzungen und rief die Polizei.

Der Täter wurde festgenommen und gestand die Tat. „Es tut mir leid, ich wollte es nicht tun“ – wie angeblich sagte er der Polizei. Er behauptete weiter: „Ich war verwirrt, ich habe sie geliebt, ich wollte nicht, dass sie geht. Ich wollte keine Scheidung.“

Montagmorgen Lokale medien er soll das Opfer für die gewalttätige Auseinandersetzung verantwortlich gemacht und behauptet haben, sie habe den Teller zerbrochen. Er behauptete, dass das Opfer das Haus der Familie in letzter Zeit dreimal verlassen habe.

Das Paar hat drei erwachsene Kinder, eines davon hat vor wenigen Tagen geheiratet. Die betroffene Georgia, eine Friseurin, war ein beliebtes Mitglied der örtlichen Gemeinde, die jetzt von der Tragödie geschockt ist.

Etwa 12 Stunden nach dem Frauenmord auf Kreta erstach ein anderer Ehemann seine Frau auf der Insel Zakynthos. Ein 51-jähriger Mann hat seine 40-jährige Frau am Sonntag kurz nach Mitternacht in ihrem Haus im Dorf Tsilivi erstochen.

Medienberichten zufolge hatte das Paar einen Streit, bevor der Angreifer das Opfer schwer verprügelte und ihr anschließend mehrere Stiche in Brust und Nacken versetzte. Sie lebte noch, als sie ins Krankenhaus gebracht wurde, aber sie starb dort.

Vorschau

Der Mord ereignete sich in einem Einfamilienhaus, in dem das Paar mit zwei minderjährigen Kindern lebte. Das dritte Kind in der Familie lebte allein. Der Täter, ein Bauarbeiter albanischer Herkunft, floh vom Tatort und begab sich am Montagmorgen zur Arbeit. Dort wurde er von der Polizei festgenommen.

Laut Lokal Massenmedien , reichte das Opfer zwei Anzeigen gegen ihren Ehemann wegen häuslicher Gewalt ein. Das letzte Mal war am 18. Juni. Der Mann wurde festgenommen und dann unter der Bedingung freigelassen, dass die vorbeugende Maßnahme eingehalten wurde, sich seiner Frau nicht auf 100 Meter zu nähern. Folglich verließ er das Haus der Familie. Am Sonntagabend meldete sich das Opfer erneut bei der Polizei, um mitzuteilen, dass der Mann sie bedroht habe. Eine halbe Stunde nachdem sie nach Hause zurückgekehrt war, besuchte ihr Mann sie und tötete sie.

Tötungen von Frauen durch ihre aktuellen oder ehemaligen Partner ( Frauenmord)oder ihre Söhne ( Muttermord ) haben in Griechenland in den letzten zweieinhalb Jahren ein alarmierendes Ausmaß erreicht, allein im Jahr 2022 starben 14 Frauen, fünf davon seit Anfang Juli.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure