Tipps "des Jahres" auf Mykonos

Gesellschaften von Personen, die in einem Fischrestaurant auf Mykonos speisten, stellten 22.500 Euro in Rechnung. Glückliche Menschen hinterließen jedoch großzügige Trinkgelder für das Personal, das sie bediente.

Von Zeit zu Zeit werden im Internet Fotos von verschiedenen mitgebrachten Schecks verbreitet. Grundsätzlich sind die hohen Kosten und die Abzocke zu bemängeln. Und der Anführer unter den griechischen Inseln ist natürlich Mykonos. Es gibt jedoch Situationen, die völlig gegensätzlich sind.

Kanal offen eine Quittung (Barquittung) von der Isle of the Winds vorgelegt. Personengruppen stellten eine Rechnung über 22.500 Euro auf, die alles enthielt, was sie aßen: von Filets zu je 120 Euro und Tomahawk-Steaks zu 280 Euro bis hin zu Beluga Gold Wodka und 6 Flaschen Dom Perignon Champagner, von denen jede Flasche 1900 Euro kostete.

Als es an der Zeit war zu bezahlen, beschloss dieses Gourmet-Unternehmen, dem Personal ein nettes Trinkgeld zu hinterlassen. Und wie viel? Bis zu 3.500 Euro, wie Sie an der Zahlung per POS sehen können, wobei der spezifische Betrag die in den USA üblichen 10 % übersteigt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure