Beschlagnahme der Demokratie

Die spürbare Spaltung der Nation (im Sinne der zeitlosen Identität der griechischen Kultur und des griechischen Volkes) zeigt sich in allen Aspekten des politischen Alltagslebens in Bezug auf einen fremden Staat, der buchstäblich als Fremdkörper behandelt wird institutionelle Rolle als Ruder und Achtung der nationalen Souveränität unseres Mutterlandes.

Es ist offensichtlich, dass unsere Regierungsbeamten als Ganzes willkürlichen und umkehrenden immensen Hass auf alles Griechische (Sprache, Geschichte, Kultur, Bildung) zum Ausdruck bringen und als nicht-nationale Sprachrohre der herrschenden Klasse der Globalisierung agieren, wobei sie die akuten und grenzenlosen Probleme der Globalisierung völlig ignorieren Lebendige und aktuelle Realität.

Deutlich wurde dies durch die Feier der vermeintlichen Wiederherstellung der Demokratie, die eher wie ein kitschiges ästhetisches und praktisches Mittel des „aufrührerischen“ Neureichtums wirkte als wie eine vermeintliche institutionelle Hommage an die vermeintliche Wiederherstellung des Parlamentarismus.

Ein solches modernes (d. h. aktuelles Politiker-) Verständnis von Demokratie verleiht ihr nicht den ihr gebührenden Stellenwert als politisches Konzept, das offen für ewige Evolution ist und sich an Verbesserungslösungen mit umfassenden Opfern von Bürgern und Politikern als Vorbild orientiert. Aber im Gegenteil, die vorherrschende Version ist, dass die Demokratie einer von oben ernannten privilegierten Kaste ein unziemliches Werkzeug und Sprungbrett ist, mit dessen Hilfe Tagelöhner aus Ressorts zentrale staatliche Institutionen und Positionen besetzen können.

Der Feind der Demokratie ist die institutionelle Gewalt und manchmal ein Staatsstreich, die Willkür staatlicher Institutionen gegen das Volk und die Nation, die das häufigste und beständigste Phänomen unserer Zeit ist, und zwar in alle Richtungen.

Der Feind des gegenwärtigen Staates ist direkt und eindeutig die Nation und das Volk, obwohl die Verfassung die oben genannten Kapitalkonzepte aufstellt, um die Grundlagen für einen de facto demokratischen Staat zu legen, der sich rechtzeitig auf der Grundlage bildet der Souveränität des Volkes, und nicht italienische Verachtung für ihn.

Tatsächlich wird das Volk heute als intellektuell unwissend oder sonst als intellektuell kastrierte wässrige Masse behandelt, die, vom kritischen Denken desorientiert, irreversibel und kausal leicht von der herrschenden Klasse der institutionellen Elite manipuliert wird.

Die oben erwähnte schmerzhafte und gefährliche Mentalität, dass der Staat von einer bestimmten Kaste von Menschen bevormundet wird, die trotzig gleichgültig sind und sich wenig mit den lebenden Problemen der Nation, des Volkes und der Gesellschaft befassen. Das haben wir während der feierlichen Veranstaltung zur Wiederherstellung der Demokratie erkannt, die in Anwesenheit des Volkes stattfand und zu einer Zeit, als Griechenland mitten in einem Feuersbrunst steckte.

Die Blindheit dieser wohlhabenden „Sekte“ von Regierungsbeamten gegenüber der aktuellen Realität, ihr kurzsichtiges und kompromissloses Festhalten an den Diktaten der etablierten neuen Weltordnung und ihre strukturelle Naivität verursachen nur Abscheu und berechtigte Empörung in der öffentlichen Meinung, die dies passiv beobachtet Beauftragte griechischer Herkunft bestimmen „Wald und Brennholz“, Schicksal und Verlauf unseres Staates.

Dieser auf der Doktrin von „Brot und Spielen“ basierende Feiertag enthielt alle Komponenten des Programms von Kosmopoliten, die nach nationaler Souveränität jagen und auf die hastige Auflösung der nationalen Identität, die Ausrottung des nationalen Gewissens, um es durch das Establishment zu ersetzen, eilen einer religiös neutralen, ethnisch neutralen und rassenneutralen Welt. Das folgt nicht unbedingt aus den Gästen der Veranstaltung zur Wiederherstellung des Staates, die nicht nur nicht auf die Institution der vielseitigen Demokratie reagieren, sondern auch nichts mit dem politischen oder öffentlichen Leben zu tun haben, sondern einfach das Wertvolle tragen Status der „LGBT+“-Community oder, noch mehr, Ausländer .

Mit anderen Worten, was predigt der versklavte griechische Staat gegen die Nation, was tut er gegen das griechische Volk, aber tut es heimlich, in Absprache mit den primären Mechanismen der kommenden neuen Ära?

Die Feinde stehen bereits vor den Toren und haben sich durch die Hintertür etabliert, indem sie mit Hilfe des Stigmas von Epileptikern und demoralisierenden Philokraten eine integrale Ätzbombe in das Fundament unseres Mutterlandes legen und neue Sitten in unsere Gesellschaft einführen.

Als Exkurs können wir eventuell das Problem stellen, dass wir in eine nihilistische Ära abgleiten, wo der repräsentative Typ Mensch, Dekadenz und dekadenter Verfall dieser Dekadenz der Charokopos ist, also der „letzte Mensch“, der moderne Konsummutant Mann, der fassungslos und trauernd nicht in der Lage ist, die Klischees eigennütziger Assoziationen gegen die korrupten politischen Führer ihres Systems zu durchbrechen, um sich von der aktuellen Dystopie des politischen Utidanismus zu befreien.

Über den Autor: Charalambos V Katsivardas, Anwalt des Hohen Staatsrates (Oberster Gerichtshof) Griechenlands.

Die Meinung des Autors spiegelt möglicherweise nicht die Meinung der Redaktion wider.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure