Thessaloniki: In einem Einkaufszentrum wurde ein Geldautomat in Brand gesteckt

Räuber griffen einen Geldautomaten im Einkaufszentrum Apollonia Politia in Thessaloniki an. Es geschah heute, am 4. August, um 04:00 Uhr.

Laut Auskunft voria.gr, Die Angreifer brachen zuerst in die Konditorei ein, in der sich der Geldautomat befindet, und steckten dann den Handelsraum in Brand, wodurch der Geldautomat zerstört wurde. Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden trafen zwei Spezialfahrzeuge mit sechs Feuerwehrleuten am Tatort ein, um das Feuer zu löschen. Es wird nicht berichtet, ob es den Kriminellen gelungen ist, einen Betrag in Besitz zu nehmen. Die Polizei ermittelt, um die Brandstifter-Räuber zu finden.

Die Standardmethode zum Sprengen von Plofkraak-Geldautomaten mit Flüssiggas ist so einfach und in zahlreichen im Internet veröffentlichten Videos so detailliert, dass wahrscheinlich nur die Faulen nicht auf diese Weise an eine Anreicherung gedacht haben. Der Handschrift nach zu urteilen, sind in diesem Fall jedoch immer noch Fachleute involviert. Und Banken, die bestimmte Maßnahmen ergreifen können, um solche Diebstähle zu verhindern, haben es nicht eilig, diese umzusetzen. Sie versichern jeden Geldautomaten, den sie ausrauben, und schreiben gleichzeitig, wenn möglich, bestimmte Geldbeträge ab, die nach dem Diebstahl schwer zu überprüfen sind. Am Ende sind alle glücklich und zufrieden.

Nur wenige verstehen das früher oder später Solche Vorfälle können große Tragödien verursachen. Beispielsweise bei einem weiteren Banküberfall im dicht besiedelten Großraum Pagrati. gesprengter Geldautomat, daneben verlief eine Leitung, die das Nachbarhaus mit Erdgas versorgte. Wenn die Explosion das Rohr beschädigt hätte, hätte sie laut Feuerwehrleuten das ganze Gebäude in die Luft jagen können, und dann wäre es unmöglich gewesen, ohne menschliche Opfer auszukommen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure