Horror: Die in der Wohnung eingesperrten Alten starben allein an Hitzschlag und Hunger

Strafverfolgungsbehörden in Griechenland untersuchen den tragischen Tod zweier älterer Menschen.

Das ältere Ehepaar wurde am Donnerstag, den 4. August, mittags tot in seiner Kipseli-Wohnung aufgefunden. Ein forensischer Bericht sowie eine polizeiliche Untersuchung enthüllten, wie es zu ihrem schrecklichen Tod kam.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Mieter des Mehrfamilienhauses wegen des starken Gestanks, der von der Wohnung der Senioren ausging, die Polizei kontaktierten. Die Polizei betrat mit Hilfe eines Schlossers die Wohnung, wo sie im Flur zwischen Schlaf- und Wohnzimmer die leblose Leiche eines 91-jährigen Mannes und im Badezimmer eine 90-jährige Frau fand.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass hinter der „düsteren Kulisse“ eine menschliche Tragödie steckte. Sieht so aus, als wäre der Mann vor etwa 7-8 Tagen an einem Hitzschlag gestorben. Die Klimaanlage in der Wohnung in der Georgiou-Kedrinou-Straße funktionierte nicht, und wahrscheinlich starb der alte Mann in jenen Tagen, als das Thermometer ein Rekordhoch anzeigte, an einem Hitzschlag. Er wurde nackt im Flur der Wohnung gefunden, und die Prellungen, die angeblich an seinem Körper waren, hat er sich vermutlich bei einem Sturz zugezogen.

Was den Tod einer Frau betrifft, so kam sie vor ungefähr 24 Stunden, was bedeutet, dass sie mehrere Tage mit ihrem toten Ehemann zusammenlebte und nichts für ihn oder sich selbst tun konnte. Das Paar war viele Jahre unzertrennlich. Als der Mann starb, war seine Frau nicht in der Lage, für sich selbst zu sorgen, da sie unter ernsthaften gesundheitlichen Problemen litt. Infolgedessen war sie nicht in der Lage, alleine zu essen und starb an Hunger und Dehydrierung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure