Putin – Erdogan: ein Treffen in Sotschi mit komplexer Agenda

Die Präsidenten von Russland und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, führen heute Gespräche in Sotschi. Wie im Kreml angemerkt, können die Staats- und Regierungschefs Fragen der bilateralen Zusammenarbeit erörtern, „Uhren synchronisieren“ über die Wirksamkeit des Mechanismus für den Export von Getreide aus ukrainischen Häfen und sich über Weltangelegenheiten austauschen, insbesondere über die Situation in Syrien und der Ukraine.

Putin soll laut dem Pressesprecher des russischen Staatschefs Dmitri Peskow auch „viele Gespräche führen, viele Arbeitstreffen, die nicht in die Öffentlichkeit fallen, aber trotzdem tagsüber in großer Zahl stattfinden“. Berichte TASS.

Ankara sieht die Sotschi-Gespräche zwischen Erdogan und Putin auch als Fortsetzung des Treffens vom 19. Juli in Teheran am Rande des Astana-Troika-Gipfels, bei dem aktuelle Fragen der bilateralen Beziehungen und die Tagesordnung diskutiert wurden. „Wenn neue Verhandlungen erforderlich sind, bedeutet dies, dass sich die Parteien etwas zu sagen haben“, sagte Hussein Bagci, Direktor des türkischen Instituts für Außenpolitik, diesbezüglich gegenüber TASS.

Peskov stellte klar, dass das Format der Gespräche ein Tête-à-tête-Gespräch zwischen den Führern sowie russisch-türkische Gespräche in einem erweiterten Format beinhaltet. Anschließend werden sich die beiden Präsidenten bei einem Arbeitsessen weiter persönlich austauschen.

Getreideabkommen und die Situation in Syrien

Nach Angaben des Kreml-Sprechers steht ein recht breites Themenspektrum auf der Tagesordnung des bevorstehenden Treffens. „Zunächst die verschiedenen Dimensionen unserer bilateralen Beziehungen: Das ist Handels- und Wirtschaftskooperation, das ist natürlich eine Erörterung regionaler Konflikte und ein Meinungsaustausch über ukrainische und syrische Angelegenheiten. Das erfordert die persönliche Aufmerksamkeit der beiden Präsidenten“, sagte Peskov.

Eines der Hauptthemen auf der Tagesordnung des Treffens in Sotschi wird, wie der offizielle Vertreter des türkischen Führers Ibrahim Kalyn früher berichtete, die Lage in der Ukraine sein. Er geht davon aus, dass der vom Quartett am 22. Juli in Istanbul geschlossene Getreidedeal bei erfolgreicher Umsetzung zum Beginn der Verhandlungen zur Lösung der Ukraine-Krise beitragen könnte. Eine ähnliche Meinung äußerte am vergangenen Mittwoch der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Peskow bestätigte auch, dass ein separater Block bei den Gesprächen regionalen Fragen gewidmet sein wird, einschließlich der Lage in Syrien und der Lage in der Ukraine. Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs der Russischen Föderation und der Türkei die Abkommen über Getreide im Hinblick auf mögliche Verschiffungen russischer Agrarprodukte und Düngemittel auf dem Seeweg ausführlich erörtern werden. „Es ist eine gute Gelegenheit, Notizen über die Wirksamkeit des Mechanismus für den Export von Getreide aus ukrainischen Häfen auszutauschen, um zu sehen, wie effizient er funktioniert. Nun, und um Meinungen über das Weltgeschehen auszutauschen. Die Tagesordnung, wie wir sehen können, ist sehr, sehr angespannt“, erklärte der Kreml-Sprecher.

Peskov betonte: „Es wird einen Meinungsaustausch darüber geben, wie der erste Flug mit Getreide aus Odessa gelaufen ist. Im Allgemeinen ist dies eine gute Gelegenheit, die Wirksamkeit des Mechanismus zu bewerten, der dank der Vereinbarungen von Istanbul geschaffen wurde.“ Er fügte hinzu, dass das Abkommen über den Export von Produkten „kein einmaliger Mechanismus“ sei. „Dies ist ein Mechanismus, der den Export des darin enthaltenen Getreides sicherstellen soll [украинских] Häfen haben sich angesammelt, und wir hoffen, dass dieser Mechanismus weiterhin genauso effektiv funktionieren wird“, sagte der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation. Er nannte es „ein gutes Beispiel dafür, dass die komplexesten Probleme unter Berücksichtigung der gelöst werden können Interessen aller Parteien Wie können wir verhandeln?

Experten in Ankara schließen nicht aus, dass Erdogan Putin vorschlagen könnte, die Vereinbarungen von Istanbul als Grundlage für die Lösung der Energiekrise zu nutzen, die Europa in diesem Winter aufgrund von Energieknappheit und einer möglichen Einstellung der russischen Gaslieferungen bevorstehen könnte. Diese Option hält der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar für möglich. Er äußerte es unmittelbar nach der Unterzeichnung der Abkommen von Istanbul.

Die von der Türkei geplante neue Militäroperation in Nordsyrien wird ebenfalls bei den Gesprächen in Sotschi diskutiert und könnte, wie türkische Analysten anmerken, eines der Hauptthemen auf der Tagesordnung sein. Erdogan hat zuvor erklärt, dass der Zweck der Operation darin besteht, die 30 Kilometer lange Sicherheitszone zu erweitern, die im Oktober 2019 nach der Operation Peace Spring geschaffen wurde. Beide Präsidenten haben wiederholt über die Durchführung einer grenzüberschreitenden Operation gesprochen, auch in Teheran.

Eskalation in Karabach

Putin und Erdogan könnten bei den Gesprächen in Sotschi am Freitag über die Verschärfung der Lage in Berg-Karabach diskutieren, räumte Peskow in einem Interview mit Reportern ein. „Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Präsidenten im Zusammenhang mit dieser Verschärfung austauschen werden“, beantwortete er die entsprechende Anfrage von TASS.

Wie bereits im Verteidigungsministerium der Russischen Föderation mitgeteilt wurde, wird eine Verschärfung der Situation in der Verantwortungszone des russischen Friedenskontingents in Berg-Karabach festgestellt. Nach Angaben des Ministeriums wurde das Waffenstillstandsregime von den Streitkräften Aserbaidschans im Bereich der Sarybaba-Höhe verletzt. Das Kommando der Friedenstruppen ergreift zusammen mit Vertretern der aserbaidschanischen und armenischen Seite Maßnahmen zur Stabilisierung der Situation.

Militärtechnische Zusammenarbeit

Peskow schloss auch nicht aus, über eine militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen Russland und der Türkei zu sprechen. „Die militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern steht ständig auf der Tagesordnung, und allein die Tatsache, dass sich unsere Zusammenarbeit in einem so sensiblen Bereich entwickelt, deutet darauf hin, dass sich der gesamte Komplex im Allgemeinen auf einem sehr hohen Niveau befindet“, sagte der Kreml-Sprecher . Er bestätigte, dass „einschließlich der jüngsten Kontakte zwischen den beiden Präsidenten [19 июля в Тегеране] Das Thema militärisch-technische Zusammenarbeit in seinen verschiedenen Dimensionen wurde angesprochen: „In der Regel werden bei fast jedem Treffen verschiedene Aspekte besprochen, also ja, das Thema militärisch-technische Zusammenarbeit wird sicherlich in Sotschi diskutiert“, sagte Peskow.

Er beantwortete jedoch nicht die Frage, ob eine Zusammenarbeit bei der Produktion von Drohnen von Baykar Makina auf der Tagesordnung stehen wird. Aus diesem Grund, der offizielle Vertreter des türkischen Führers, Ibrahim Kalin, auf Sendung der TV-Gesellschaft Kanal 7 merkte an, dass es bei den Gesprächen in Teheran am 19. Juli „ein halb scherzhaftes Gespräch war und von keinerlei Verpflichtungen die Rede ist“.

Themen auf der bilateralen Tagesordnung

Trotz der Dominanz der internationalen Agenda werden Putin und Erdogan die Fragen der bilateralen Beziehungen bei den Gesprächen in Sotschi nicht umgehen, sagte Peskow. Es wird um wirtschaftliche Zusammenarbeit gehen.

Laut Naki Karaaslan, dem Leiter des russisch-türkischen Wirtschaftsrats, könnte der Handelsumsatz zwischen der Türkei und Russland bis Ende 2022 60 Milliarden US-Dollar erreichen. In denselben sechs Monaten überstieg diese Zahl 30 Milliarden US-Dollar und bewegt sich auf 50 Milliarden US-Dollar zu. Russland und die Türkei beliefen sich auf etwa 35 Milliarden Dollar.

Ankara glaubt, dass während des Besuchs von Erdogan in Russland die Frage eines baldigen Übergangs zu nationalen Währungen in gegenseitigen Siedlungen angesprochen werden wird. Der Chef der türkischen Zentralbank, Shahap Kavcioglu, hatte zuvor berichtet, dass die entsprechenden Arbeiten seitens der Aufsichtsbehörden beider Länder abgeschlossen seien, er rechne mit einem positiven Ausgang der Verhandlungen auf politischer Ebene.

Ein wichtiger Bestandteil der wirtschaftlichen Agenda der Gespräche wird die Umsetzung des Bauvorhabens für das erste Kernkraftwerk der Türkei, Akkuyu, sein. Am 21. Juli wurde auf dem Werksgelände mit dem Bau des vierten Kraftwerksblocks begonnen. Der Start des ersten Akkuyu-Triebwerks ist für 2023 geplant, wenn die Türkei den 100. Jahrestag der Ausrufung der Republik feiert.

Eine Pressekonferenz zwischen Putin und Erdogan im Anschluss an den Gipfel sei aus Zeitgründen auf türkischer Seite nicht geplant, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, zuvor.

Die Publikation „Ukrajinska Prawda“ stellte fest, dass auch der Leiter Tschetscheniens, Ramsan Kadyrow, als Teil der russischen Delegation eingetroffen sei.

Sanktionen umgehen

Moskau wandte sich mit der Bitte um Hilfe bei der Umgehung der Sanktionen an die Türkei. Darüber schreibt die Washington Post in einem Artikelgewidmet dem Besuch des Präsidenten der Türkei in Sotschi. Der Artikel besagt, dass der ukrainische Geheimdienst am Vorabend der Gespräche zwischen den Präsidenten der Russischen Föderation und der Türkei in Sotschi den entsprechenden Vorschlag der russischen Behörden abgefangen habe.

Dem Abhörbericht zufolge fordert die Russische Föderation die Türkei auf, ihr den Kauf von Anteilen an türkischen Raffinerien, Ölterminals und Tanks zu gestatten. Diese Entscheidung, stellt die Washington Post fest, könnte dazu beitragen, die Herkunft des Öls zu verschleiern und Sanktionen, einschließlich des EU-Ölembargos, zu umgehen.

Russland fordert auch die Eröffnung von Konten bei staatlichen türkischen Banken für die größten Finanzstrukturen der Russischen Föderation sowie die Erlaubnis für russische Industrieproduzenten, innerhalb der freien Wirtschaftszonen der Türkei zu arbeiten.

Gleichzeitig, schreibt die Zeitung, gebe es keine Anzeichen dafür, dass die Türkei dem russischen Vorschlag zustimme, da eine solche Unterstützung mit sekundären Sanktionen gegen türkische Banken und Unternehmen drohe.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure