Junger Mann stirbt, nachdem Amöbe sein Gehirn gefressen hat

Das israelische Gesundheitsministerium gab am Freitag bekannt, dass ein 36-jähriger Mann aus dem Norden des Landes an den Folgen einer Meningoenzephalitis gestorben ist, nachdem er sich mit einer seltenen hirnfressenden Amöbe infiziert hatte.

Der Patient, der keine zugrunde liegenden Erkrankungen hatte, starb an Nicht-Gleniose, bekannt als primäre Amöben-Meningoenzephalitis (PAM), einer seltenen Infektion des Gehirns, die durch die Amöbe Naegleria fowleri verursacht wird.

Der Mikroorganismus kommt normalerweise an Orten mit stehendem Wasser vor. Das israelische Gesundheitsministerium hat eine Untersuchung des seltenen Vorfalls angeordnet.

Der Fall wurde im Poriya Medical Center (Τιβεριάδα) im Nordosten Israels nahe dem See Genezareth diagnostiziert. Die Gesundheitsbehörden des Landes wurden umgehend darüber informiert. Aufgrund der Seltenheit des Falls wurde die klinische Probe an die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) geschickt.

In den frühen Stadien einer nasalen PAM-Infektion können Symptome wie starke Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen sein. Mit fortschreitender Infektion können sich die Symptome, die 1 bis 9 Tage nach der Infektion auftreten, zu Krampfanfällen und Halluzinationen entwickeln.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure