Gute Nachrichten für die Ernährungskrise: Massengutfrachter bringen tonnenweise Getreide aus der Ukraine

Das erste Schiff unter ausländischer Flagge ist seit der russischen Invasion in einen ukrainischen Hafen eingelaufen, und fünf Getreidefrachtschiffe sind bereit zum Auslaufen.

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn im Februar 2022 sei ein Schiff unter ausländischer Flagge in die Ukraine eingefahren, um Getreide zu laden, sagte der Infrastrukturminister der Ukraine, Oleksandr Kubrakov. Das Trockenfrachtschiff Fulmar S unter der Flagge von Barbados liegt im Hafen von Tschornomorsk, schreibt die griechische Ausgabe dikaiologitika.gr.

„Wir tun unser Bestes, damit die Häfen möglichst viele Schiffe empfangen und bedienen können. Insbesondere planen wir, in zwei Wochen das Niveau von mindestens drei bis fünf Schiffen pro Tag zu erreichen“, schrieb der ukrainische Minister auf Facebook.

Das Ziel der Ukraine sei es, 3 Millionen Tonnen pro Monat aus den Schwarzmeerhäfen zu transportieren, präzisierte Alexander Kubrakov. Etwa 20 Millionen Tonnen Getreide aus der letztjährigen Ernte bleiben in der Ukraine „eingefroren“. Fünf Frachtschiffe mit Getreide werden morgen von den ukrainischen Häfen Tschernomorsk und Odessa abfahren, teilte das für den Prozess zuständige Gemeinsame Koordinierungszentrum mit.

Insgesamt transportieren diese Schiffe 161.000 Tonnen Mais und Lebensmittel in die Türkei, nach China und Italien, sagte das Joint Coordination Center, das ihre Reise nach Istanbul kontrollieren wird, wo sie vor der Überquerung des Bosporus überprüft werden. Mit neuen Abfahrten wird der Export von ukrainischem Getreide allmählich einen normalen Rhythmus annehmen.

Das Joint Coordinating Centre stellt in seiner Erklärung klar, dass es im Rahmen der Schwarzmeerinitiative „die Exportsystematisierungsverfahren abschließt“. Spezialisten haben die Inspektion des Navistar-Schiffes auf dem Weg von Odessa nach Irland abgeschlossen, zwei weitere Schiffe, die gleichzeitig unterwegs waren, werden später inspiziert.

An die Ukrainer gerichtet, drückte Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Zufriedenheit mit der Wiederaufnahme der Ausfuhr ukrainischer Agrarprodukte aus. „Unsere Schwarzmeerhäfen funktionieren. Das Hauptrisiko, die Unsicherheit, bleibt jedoch bestehen. Das Risiko russischer Provokationen und Terroranschläge bleibt bestehen. Das müssen wir alle erkennen. Aber wenn unsere Partner ihren Verpflichtungen nachkommen und die Sicherheit der Exporte garantieren, wird dies die globale Nahrungsmittelkrise lösen“, schloss er.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure