Eine islamische Zeremonie in Theben während des Prozesses gegen einen Pakistani, der ein 17-jähriges Mädchen getötet hat, hat Griechenland erschüttert

Zu einer Zeit, in der Griechenland über den blutigen Mord an der 17-jährigen Nicoletta in Peristeri schockiert ist, hat das Land ein Video der schockierenden pakistanischen Zeremonie in Theben gesehen.

Das Video betrifft eine am Samstag abgehaltene islamische Zeremonie, bei der wir Dutzende von illegalen Einwanderern sehen, die schreien und auf ihre Körper einschlagen. Bilder, die uns fragen lassen, wohin wir gehen. Sie werfen sicherlich viele Fragen zur Einwanderungspolitik auf, die die griechische Regierung in den letzten Jahren verfolgt hat.

Schau das Video:

Wie wir bereits berichteten, tötete ein 22-jähriger Pakistani ihn brutal 17 jährige freundin. Der Mörder entkam, wurde aber wenige Tage später in Skopje gefasst und festgenommen. Bemerkenswert ist, dass der Mörder einmal unter zwei verschiedenen Namen Asyl in Griechenland beantragte, was es ihm ermöglichte, trotz der Suche ohne große Schwierigkeiten nach Skopje auszureisen.

Berichten zufolge führen die Behörden eine parallele Untersuchung durch, um die Personen zu identifizieren, die ihm geholfen haben, Athen zu verlassen, und ihm auch Asyl gewährt haben. Wir werden nicht überrascht sein, wenn dabei interessante Details ans Licht kommen.

Wie wir bereits berichtet haben, gibt es in Griechenland ein breites Netzwerk von NGOs, die mit erfahrenen Anwälten und Verbindungen zu Beamten illegale Migranten transportieren und ihnen gegen eine beträchtliche Gebühr Dokumente und einen Rechtsstatus zur Verfügung stellen. Gleichzeitig hatten viele von denen, die den Flüchtlingsstatus und sogar die Staatsbürgerschaft erhielten, zuvor völlig andere Vor- und Nachnamen sowie Geburtsdaten (wie im Fall eines Pakistaners, der Dokumente für 2 Namen und für unterschiedliche Daten hatte). Geburt).

Außerdem können Pakistanis, die in den letzten zehn Jahren nach Griechenland gekommen sind, leicht die Staatsbürgerschaft erhalten, während Einwanderern aus den Ländern der ehemaligen UdSSR alle möglichen Speichen in die Räder gestellt werden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure