"Schiffswrack" auf Zakynthos in einen Mülleimer verwandelt

Ein Foto eines Müllhaufens in Navagio, einem der berühmtesten Wahrzeichen Griechenlands im Ausland, ist im Internet viral geworden.

Der Bürgermeister der Insel Zakynthos, Nikitas Aretakis, trat nicht beiseite und beschloss, auf die „Herausforderung“ zu antworten. Der Beamte antwortet GRTimes.grdass dies nicht Aufgabe der Gemeinde, sondern des Tourismusministeriums ist. „Für das Schiffswrack (Navagio) gibt es einen Ausschuss, den das Tourismusministerium eigens eingesetzt hat, um den korrekten und reibungslosen Betrieb der Touristenattraktion zu regeln. Wir (die Stadtverwaltung) haben für diesen Teil keine Verantwortung und Befugnis mehr. Tatsächlich haben wir kein Recht, uns in Angelegenheiten im Zusammenhang mit Shipwreck Bay einzumischen.

Das Foto wurde vom Umweltschützer Michalis Bakas veröffentlicht, der seine Empörung über die Besucher des „verlorenen Gewissens“ unterstreicht, die den Müll direkt auf dem Sand liegen lassen und ihn nicht in die dafür vorgesehenen Mülleimer werfen.

Darüber hinaus sagte der Vorsitzende des Gemeinderats von Zakynthos, Stavros Kakoliris, gegenüber GRTimes.gr, dass an der Stelle des Schiffswracks täglich Wachen im Einsatz sind, die die Touristenattraktion überwachen. Und der Präsident des Navagio-Komitees, Panayota Dionysopoulou, soll bereits über den Vorfall informiert worden sein.

Fragment der Aussage: „Wir als Gemeinde haben kein Recht, uns in irgendetwas einzumischen. Für die Organisation und tägliche Reinigung des Strandes ist ein kompetenter Rat zuständig. Kommissionspräsidentin Panayota Dionysopoulou stellte eine Wache vor Ort, sodass das Tourismusministerium über das Problem mit den Trümmern am Schiffswrack informiert worden sein müsste. Letztes Jahr gab es solche Vorfälle jedoch nicht, weil der Müll von unseren Stadtwerken entfernt wurde, die den Ort mit Booten erreichen, weil man die Touristenattraktion nur vom Meer aus besuchen kann.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure