Bloomberg: Rekordkäufe von russischem Öl durch europäische Länder

Einige europäische Länder sind auf den russischen Ölmarkt zurückgekehrt, berichtet Bloomberg. Es gibt diejenigen, die heimlich Rekordeinkäufe von Treibstoff tätigen.

Wie angemerkt Auflagestiegen die Lieferungen russischen Öls an italienische und türkische Häfen auf ein Mehrwochenhoch. Die Nachricht sagt:

„Russische Öllieferungen an Häfen in Italien und der Türkei stiegen in den sieben Tagen bis zum 5. August auf ein mehrwöchiges Hoch und glichen laut Schiffsverfolgungsdaten einen weiteren Rückgang der Lieferungen an Kunden in Nordeuropa aus. Lieferungen von Russland in die Mittelmeerregion insgesamt waren die höchsten seit Mitte Juni.“

Lieferungen nach Italien erreichten ein Sieben-Wochen-Hoch und die Türkei ein Sechs-Wochen-Hoch. Spanien hat die erste Lieferung von Ural-Rohöl seit April angenommen (aus Kasachstan geliefert). Letzte Woche kaufte Griechenland zum ersten Mal seit Februar Öl russischer Qualität (aus dem Baltikum geliefert). Die kombinierten Öllieferungen nach Bulgarien und Rumänien stiegen zum ersten Mal seit drei Wochen auf 255.000 bpd.

Daran erinnern, dass die Führer der Länder EUdie Einigung auf das sechste Sanktionspaket gegen Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine, stimmte der Einführung zu Embargo zwei Drittel des russischen Öls zu importieren. Die G7-Staaten beabsichtigen, den Preis für russisches Öl zu Beginn des Winters zu begrenzen.

Mehr als einen Monat in der Europäischen Union konnte keine Lösung finden, die für alle geeignet wäre. Am meisten widersetzte sich Ungarn, das keinen Zugang zum Meer hat. Russland ist für sie ein traditioneller Lieferant von Energieressourcen. Um nach anderen Partnern zu suchen und umzurüsten, erhielt Ungarn einen Aufschub.

Auch Polen und Deutschland wurde Nachsicht gewährt – sie werden Öl aus Russland nach und nach ablehnen, um diesen Prozess bis Ende des Jahres abzuschließen. Beide Länder nutzen den nördlichen Teil der Druschba-Pipeline.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure