Die deutschen Selbstfahrlafetten PzH-2000 erwiesen sich in der Ukraine als nahezu nutzlos. Griechenland besorgt

Die griechische Publikation ProNews kritisierte unter Bezugnahme auf einen Bericht des Spiegels über die Probleme der in die Ukraine gelieferten PzH-2000 die griechischen Behörden scharf für den Kauf von Militärausrüstung, die sich nach einem „Test durch Kampf“ als ungeeignet herausstellte Kampfhandlungen.

Die in Deutschland hergestellten Rheinmetall PzH-2000-Geschütze in der Ukraine erweisen sich als praktisch nutzlos, was beim griechischen Personal nicht nur Besorgnis über die mögliche Rückgabe der griechischen PzH-2000, sondern vor allem über die stillgelegten Marder-1A3-BMPs verursacht, die von derselben Firma hergestellt werden , die für die Lieferung an die griechische Armee aus Altmetall wieder zusammengebaut wurden, berichtet Pronews.

Das Problem wurde noch größer, als BMP-1s begannen Ausgang von den griechischen Inseln im Austausch für Marder-1A3 mit „anämischer“ Waffe. Die deutschen Selbstfahrlafetten PzH 2000 zeigten laut einem Bericht des Spiegels in der Ukraine vorzeitigen Verschleiß und Fehlfunktionen, viele entsprechende Warnungen erschienen auf den Kontrollbildschirmen und fielen tatsächlich aus. Infolgedessen wurden sie von russischen UAVs entdeckt und dem Flugabwehrfeuer ausgesetzt!

Es ist leicht zu verstehen, dass es für Griechenland eine Katastrophe wäre, wenn dies in Evros (an der griechisch-türkischen Grenze) geschehen würde, wo sie den „Kern“ der Artillerietruppe bilden.

Gleichzeitig hat PzH-2000 eine deutsche Zertifizierung, d.h. sind theoretisch die besten, die das Unternehmen produziert hat, ebenso wie der „alte“ Marder-1A3 oder neuere Lynx, die sie versuchen, für die bescheidene Summe von 2 Milliarden Euro für nur 200 Autos nach Griechenland zu verkaufen!

Die deutsche Seite kommentiert, dass diese Probleme der PzH-2000 durch die „intensive Nutzung von Ausrüstung durch das ukrainische Militär verursacht werden, die … die vom Hersteller bereitgestellte übersteigt“! Wie viele Schüsse können wir also von der griechischen PzH-2000GR erwarten, um zu „explodieren“?

Obwohl die Feuerrate der Waffe 6 Schuss pro Minute beträgt, kann sie daher nicht etwas länger aufrechterhalten werden und muss nach einigen Schüssen auf die Hälfte reduziert werden, damit der Lauf der Waffe dies nicht tut Überhitzung, und der Rückstoßmechanismus versagt nicht wegen „zu hoher Belastung“.

Und wir haben es angeblich gekauft, weil es schnell schießen kann (natürlich wurden in Griechenland bereits mehrere Personen wegen Schmiergeldern * für PzH-2000GR inhaftiert, und viele weitere werden zweifellos in Zukunft für Marder-1A3 und Lynx inhaftiert).

Zudem gelten nach den Vorgaben der Bundeswehr 100 Schuss pro Tag (!!!) als „schwere Beanspruchung“. In Griechenland wurden sie gekauft, um 100 Aufnahmen in nur 15 Minuten zu machen! Und es war diese Waffe, die in den zuvor von Griechenland gekauften deutschen Lepard-1HEL / A4-Panzern verwendet wurde, die sich in Evros befinden.

Obwohl die Deutschen den Ukrainern zusicherten, dass sie sie mit den notwendigen Ersatzteilen und Unterstützung versorgen würden und insgesamt 100 weitere Geschütze geliefert würden (die Ukraine erhielt 7 aus Deutschland und 5 aus den Niederlanden), sagt Rheinmetall: „Wir haben vor Ihnen informiert gekauft, dass es schnell schießt, wir haben nicht gesagt, dass es viele Projektile abfeuern kann.

Ebenso wie die nach Griechenland gelieferten Marder-1A3 stammten die den Ukrainern übergebenen deutschen Geschütze aus Fahrzeugen in Lagerhäusern, die von der Bundeswehr repariert worden waren. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der PzH-2000 20 Jahre neuer ist als der Marder-1A3.

*Im Jahr 2013 wurden zwölf ehemalige und aktuelle Rheinmetall-Führungskräfte strafrechtlich verfolgt wegen Bestechung und Steuerhinterziehung. Von 2008 bis 2011 sie zahlte 33 Millionen Euro Schmiergelder an seinen Vertreter in Griechenland, Panagiotis Efstatiou über das britische Unternehmen DEMTEC und über ein anderes Unternehmen, TREDECO Ltd.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure