Erste Coronavirus-Fälle auf den Marshallinseln

Bis August dieses Jahres galt die Republik der Marshallinseln als frei von Coronaviren. Und am vergangenen Tag wurden die ersten sechs Infizierten im Land gefunden, die Infektionsquelle wurde nicht ermittelt.

Die Behörden des Inselstaates im Pazifischen Ozean haben erstmals in der gesamten Zeit der Pandemie einen Ausbruch von COVID-19 festgestellt. Sechs Infizierte wurden am 9. August gemeldet Radio NeuseelandBezug auf das Gesundheitsministerium.

Die Diagnose wurde in einer der Kliniken der Hauptstadt Majuro bestätigt. Laut Jack Niedenthal, Sekretär der Abteilung, können die Ärzte die Infektionsquelle noch nicht bestimmen. Die Grenzen der Marshallinseln sind seit März 2020 für Ausländer geschlossen, alle einreisenden Bürger werden in Zwangsquarantäne gestellt. Keiner der Infizierten reiste ins Ausland und kam nicht mit Patienten des Grenzgefängnisses in Kontakt.

Die Regierung hat Sofortmaßnahmen zum Schutz vor der Ausbreitung von COVID-19 angekündigt. Der Beginn des Schuljahres an Schulen und Universitäten wurde auf den 10. Oktober verschoben. Präsident David Kabua forderte die Bürger auf, Schutzmasken zu tragen. Den Bürgern wird empfohlen, die Hygiene- und Hygienevorschriften strikt einzuhalten. Der Präsident wandte sich an die Menschen des Landes:

„Wir empfehlen Ihnen, ruhig zu bleiben und alle bestehenden medizinischen Protokolle zu befolgen, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern.“

Auf den Marshallinseln leben ungefähr 55.000 Menschen, 75% der Bevölkerung sind geimpft. Behörden und Unternehmen werden vorerst wie gewohnt weiterarbeiten. Nach der Entscheidung der Behörden wird jedoch die Kommunikation zwischen den abgelegenen Inseln des Archipels ausgesetzt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen.

Früher haben wir berichtet, dass die chinesischen Behörden entschieden haben nahes Strandresort, die buchstäblich 80.000 Touristen in Hotels „hinter Schloss und Riegel“ steckt. Schuld daran sind 259 neue Coronavirus-Fälle in der südchinesischen Provinz Hainan. Touristen, die sich dort aufhalten, befinden sich aufgrund der mit der Pandemie verbundenen Einschränkungen in einer äußerst schwierigen Situation.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure