Albaner verlegten den Haschischanbau aufgrund von Covid nach Griechenland


Albanische Drogenhändler haben den Haschischanbau wegen restriktiver Maßnahmen gegen das Coronavirus nach Griechenland verlagert und den Produzenten ein „Gehalt“ von 30.000 Euro und einen Teil der Produktion als Bonus geboten.

Nach Ermittlungen der Anti-Drogen-Einheit der Staatsanwaltschaft haben Mitglieder krimineller Gruppen aus Albanien den Hanfanbau in die griechischen Berge verlegt (Aktenfoto der griechischen Polizei).

Aufgrund des Coronavirus

Verkehrsbeschränkungen und geschlossene Grenzen wegen des Coronavirus waren laut Staatsanwaltschaft die Gründe, die zunächst dazu beitrugen, den hochprofitablen indischen Hanfanbau nach Griechenland zu verlagern, statt auf die alte Route – Importe aus Albanien. Und wie sich herausstellt, hält es trotz der Aufhebung der Maßnahmen bis heute in den griechischen Bergen an.

Arbeiter zogen auch aus dem Nachbarland, um auf den Plantagen zu arbeiten, und wurden in Gold bezahlt, um während der Vegetationsperiode in den Bergen zu leben.

Aus dem Prozess in früheren Fällen ist bekannt, dass die Festgenommenen in Larisa jeweils 30.000 Euro Barstrafe erhielten und neben der Ernte als Prämie auch 10 kg Haschisch erhielten, das sie nach Belieben verwenden konnten.

Albaner wissen, wie man Haschisch anbaut

Albanische Erzeuger wissen, wie man Haschisch anbaut und wie man es in den Bergen macht. Sie campen ab April im Hinterland und bauen bis Oktober „Viertel“-Sorten an.

„Haschischplantagen in Griechenland, griechische Medien: Albaner bekommen 30.000 Euro bezahlt, sie bekommen 10 kg Premium-Pflanzen!“ – so heißt ein Artikel in der albanischen Zeitung Gazetashqiptare, der sich mit dem Thema Haschischproduktion befasste.

In Larisa und besonders in Mavrovouni Agia steigen die „Gärtner“, wenn sie von der Polizei bemerkt werden, in höhere Teile der Berge. Oder, wenn sie übersehen werden, das Roden von Waldflächen für eine neue Vegetationsperiode.

Laut „E“ hat der 30-Jährige den „Organisator“ festgenommen, wie er anruft EL.AS., der „Meister-Cannabiszüchter“, der für die vor einigen Tagen von der Polizei der Laris-Betäubungsmittelabteilung in Sklitro entdeckte Plantage verantwortlich war, ist angeblich am Anbau von Cannabis auf der im Oktober 2020 entdeckten Plantage in Rakopotamos beteiligt.

Es ist bekannt, dass „Cannabiszüchter“ 40 Kilogramm Haschisch zurückgelassen haben. Darüber hinaus führte die Larissa Drug Enforcement Department am 24. Juli 2020 eine Operation in Elafo durch, bei der zwei albanische Staatsbürger auf einer Plantage mit 373 Cannabisdendrilen festgenommen wurden.

Korinth: Polizei entdeckt Hanf-

Sie organisieren ihr Leben komfortabel

Mit der letzten Plantage für zwei Jahre auf demselben Berg (Mavrovouni) von Agia wurden drei große Plantagen in drei verschiedenen bergigen und unzugänglichen Gebieten (Elafos, Rakopotamos, Sklitro) identifiziert. Die Polizei brauchte Stunden zu Fuß, um sie zu erreichen.

Wie auf der letzten Plantage bestätigt wurde, sorgen die Kriminellen für einen angenehmen Aufenthalt, da sie mehrere Monate in den Bergen bleiben müssen, was jedoch nicht bedeutet, dass sie keinen Ersatz haben.

Also bauen sie provisorische Tanks für die Bewässerung der Plantagen, kaufen landwirtschaftliche Materialien (Düngemittel, Tröpfchenbewässerung usw.) sowie haltbare Lebensmittel. Gleichzeitig sind vorbeugende Maßnahmen, insbesondere mit Hilfe der Luftüberwachung, besonders wichtig, da die Anbauflächen aufgrund ihrer Unzugänglichkeit „unmöglich“ zu Fuß zu erreichen sind, da der nächste Land- oder Forstweg nur wenige ist Stunden zu Fuß.

Auf der letzten Haschischplantage in Sklitros, in der Gegend von „Elaforkerato“ (auf einer Höhe von 600 Metern über dem Meer), wurden zusätzlich 2193 Dendrilen (die größte bisher in der Präfektur gefundene Plantage) beschlagnahmt Bei der Polizei wurden 22 Kilogramm Haschisch in Kegeln gefunden, die in der Vorperiode gesammelte Menge nicht mitgerechnet.

gute Ernte

Laut EL.AS. konnten die Kriminellen, basierend auf der Anzahl der sichergestellten Cannabis-Dendrils, etwa 5 Tonnen Haschisch im Wert von 10 Millionen Euro von der Plantage sammeln – eine Zahl, die einerseits die enormen Gewinne aus dem Handel bestätigt Suchtmittel, und andererseits können Sie problemlos ein Gehalt von 30.000 im Monat bezahlen.

Im Haus des Festgenommenen, im Dorf der Gemeinde Killeler, wurden drei Pässe albanischer Staatsbürger gefunden und beschlagnahmt, sowie EL.AS. hat die Identität von drei seiner Landsleute festgestellt und sucht nach einem weiteren seiner Komplizen. Laut E bestreitet der „Cannabis-Vorarbeiter“ die Vorwürfe.

Quelle: eleftheria.gr, gazetashqiptare.al



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure