Das von der Europäischen Union und Großbritannien verhängte Embargo für russische Kohle trat in Kraft

Zehnter August EU und Großbritannien haben Kohleimporte aus Russland im Rahmen der fünften Runde von Sanktionen gestoppt, die als Reaktion auf Russlands Invasion in der Ukraine verhängt wurden.

Entsprechend „Europäische Wahrheit“, angenommen im April, ging die Entscheidung davon aus, dass ab August ein Verbot des Kaufs, Imports oder Transports von Kohle und anderen festen fossilen Brennstoffen in die Europäische Union, wenn sie aus der Russischen Föderation stammen oder aus ihr exportiert werden, in Kraft tritt. Experten zufolge kostet dies Russland jährlich rund 8 Milliarden Euro an Einnahmeausfällen.

In Großbritannien trat am 21. Juli eine Änderung im Rahmen der Sanktionen gegen die Russische Föderation zum Verbot von Kohleimporten in Kraft. Es verbietet die Einfuhr von Öl und Ölprodukten, Kohle und Produkten aus Kohle, Gold sowie den Kauf, die Lieferung und Lieferung (direkt oder indirekt) dieser Waren. Die Änderung verbietet die Bereitstellung von technischer Hilfe, Finanzdienstleistungen und Geldern sowie Maklerdiensten im Zusammenhang mit diesen Waren.

Am 9. August wird, wie unsere Veröffentlichung berichtet, der EU-Plan für Gasverbrauch reduzieren um 15 %, sein Ziel ist die Bewältigung der Gaskrise aufgrund des Krieges in der Ukraine.

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich darauf geeinigt, ihren Gasbedarf zwischen dem 1. August 2022 und dem 31. März 2023 um 15 % im Vergleich zum Durchschnittsverbrauch der letzten fünf Jahre zu senken. Das entspricht etwa 45 Milliarden Kubikmeter Gas.

Für einige Staaten hat der Rat der EU Ausnahmen zugelassen. Beispielsweise sind Länder, die nicht an die Gasnetze anderer Staaten angeschlossen sind, von der obligatorischen Reduzierung des Gasbedarfs ausgenommen. Wie im Europäischen Rat erklärt, „werden sie nicht in der Lage sein, nennenswerte Mengen an Pipelinegas im Interesse anderer Mitgliedstaaten freizugeben“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure