Die Tschechische Republik unterstützt das Verbot der Ausstellung von Schengen-Visa an Russen

den Vorsitz führen EU Die Tschechische Republik befürwortet die Abschaffung der Ausstellung von Schengen-Visa an russische Staatsbürger.

Darüber in einem Interview mit der Publikation Neuheit Das sagte der tschechische Außenminister Jan Lipavsky am Mittwoch und unterstützte ein von einigen EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagenes vollständiges Verbot von Schengen-Visa für Russen. Er hat gesagt:

„Die Tschechische Republik hat dieses Thema wiederholt bei Treffen in Brüssel auf der Ebene der Ministerpräsidenten und Außenminister angesprochen und bemüht sich um ein koordiniertes Vorgehen der gesamten Europäischen Union.“

Der Leiter des tschechischen Außenministeriums erinnerte daran, dass die Tschechische Republik die erste war, die am 25. Februar die Ausstellung von Visa an Bürger Russlands und dann Weißrusslands im Zusammenhang mit einer umfassenden Invasion der Ukraine verboten hat:

„Während der russischen Aggression, die immer noch ihre erklärten Grenzen ändert, kann man nicht von gewöhnlichem Tourismus für russische Bürger sprechen. Dies ist eine Frage unserer Sicherheit, ich versuche seit langem, den Einfluss russischer Sonderdienste zu verringern EU.“

Zuvor forderte die estnische Premierministerin Kaya Kallas, die Ausstellung von Touristenvisa für Reisen in die Europäische Union an Russen einzustellen. Auch die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin plädiert dafür, die Vergabe von Touristenvisa an Russen auf europäischer Ebene einzuschränken.

Das sagte Urmas Reinsalu, Leiter des estnischen Außenministeriums, am 3. August Estland wird der EU innerhalb der nächsten Woche einen Vorschlag unterbreiten, die Ausstellung von Touristenvisa an Russen zu verbieten. Das baltische Land stellt ihnen seit dem Frühjahr keine Touristenvisa mehr aus. Ende Juli verabschiedete die Regierung ein Verbot, russischen Staatsbürgern eine befristete Aufenthaltserlaubnis oder ein Visum zu Bildungszwecken zu erteilen.

Russische Bürger sollten Europa nicht besuchen, während die Russische Föderation ihre Aggression in der Ukraine fortsetzt. Darüber erklärt Der lettische Außenminister Edgar Rinkevich. „Das Reisen nach Europa oder in ein anderes zivilisiertes Land ist für Russen kein erbliches und göttliches Recht, sondern ein Privileg, das nicht genossen werden kann, solange Russland seine Aggression fortsetzt. Einer der Schritte, um Russland aufzuhalten, besteht darin, dass die breite Öffentlichkeit die Folgen der Sanktionen zu spüren bekommt und ein Reiseverbot“, twitterte er.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure