Dutzende Migranten sind möglicherweise in der Ägäis bei Rhodos gestorben

Eine Rettungsaktion wird vor der Küste der griechischen Insel Rhodos fortgesetzt, um nach Minrants zu suchen, die vermisst wurden, nachdem ihr Boot während eines Sturms gesunken war.

Entsprechend newsbeast.gr29 Menschen wurden gerettet, insgesamt befanden sich angeblich 60 bis 80 Migranten aus Afghanistan, dem Iran und dem Irak auf dem Schiff. Die Geretteten wurden auf die Insel Kos gebracht. Die Suche nach den vermissten Migranten am Schiffswrack südlich von Rhodos war bisher erfolglos. Die Operation wurde vom Joint Search and Rescue Coordination Center (ΕΣΚΕΔ) der Küstenwache geleitet.

Das Video von der Rettungsaktion über dem Meer bei Nacht zeigt den Air Force Super Puma. Hubschrauberretter erreichen das Opfer mit einem Seil und heben es in den Hubschrauber.

Vom ersten Moment an war der griechische Minister für Schifffahrt und Inselpolitik, Yiannis Plakiotakis, informiert, der den Befehl gab, sofort alle notwendigen Mittel zur Rettung der Ausländer zu mobilisieren.

Die Migranten begannen ihre Reise vor drei Tagen vom Hafen von Antalya in der Türkei nach Italien, eine Route, die bei denjenigen beliebt geworden ist, die sich in Europa niederlassen wollen. Obwohl sich nach ersten Angaben 80 Personen an Bord befanden, wird ihre Zahl nicht genannt. Am Dienstagabend sank das Boot während eines Sturms.

Nach Angaben griechischer Behörden trug keiner der Migranten eine Schwimmweste. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind seit Januar 64 Menschen im östlichen Mittelmeer gestorben, 8 davon vor der griechischen Insel Mykonos, am 19. Juni wurden 108 Menschen gerettet.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure