Ryanair: Das Ende der Ära der Tickets für 10 Euro

Im Zusammenhang mit einem starken Anstieg der Preise für Energieträgerbeschleunigt durch den Krieg in Ukrainebillige Flugtage von zehn Euro weg, warnt der Chef der Billigairline Ryanair Michael O’Leary.

„Ich denke, es wird keine Zehn-Euro-Tickets mehr geben, weil die Ölpreise viel höher sind, nachdem Russland in die Ukraine einmarschiert ist. Unsere wirklich günstigen Angebote (…), ich glaube nicht, dass wir solche Preise in den nächsten Jahren noch einmal sehen werden“, sagte er heute in einem Interview mit BBC Radio 4.

In den letzten zwanzig Jahren haben Billigflieger wie die Irish Ryanair oder seinen britischen Konkurrenten EasyJethat den Flugverkehr aufgewühlt und das Preissystem geknackt, was zu einem Anstieg von Kurzreisen, hauptsächlich Wochenendreisen, geführt hat.

Laut O’Leary wird erwartet, dass die durchschnittlichen Ryanair-Ticketpreise in den nächsten 5 Jahren von 10 € auf etwa steigen werden 50 Euro pro Strecke.

Dies könnte angesichts der vielen Zuschläge von Billigfluglinien, hauptsächlich für Gepäck, die Gesamtkosten für einen Hin- und Rückflug schnell um Hunderte von Euro erhöhen und die Nachfrage untergraben.

Michael O’Leary möchte jedoch glauben, dass die Nachfrage nach Flugreisen anhalten wird und dass „Low-Cost“-Carrier in der Lage sein werden, damit umzugehen. Heute sprach er sich auch gegen den Brexit aus, der den Zugang europäischer Arbeitnehmer nach Großbritannien erheblich eingeschränkt hat, wo sie zuvor Hunderttausende von Arbeitsplätzen innehatten.

„Der Arbeitsmarkt ist sehr angespannt, insbesondere für ungelernte Jobs in den Bereichen Gastgewerbe und Gastronomie, Vertrieb und Landwirtschaft sowie Sicherheit und Gepäckabfertigung an Flughäfen“, sagte der Chef von Ryanair.

„Und wenn die Regierung[des scheidenden Premierministers Boris]Johnson auch nur ein bisschen Integrität besäße, würde sie zugeben, dass der Brexit eine Katastrophe für die Freizügigkeit der Arbeitnehmer war. Und dass eines der Hauptprobleme, mit denen die britische Wirtschaft derzeit konfrontiert ist, der Mangel an Arbeitskräften ist“, fügte er hinzu.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure