Die griechische Insel, die die Beatles kaufen wollten

Weiße Sandstrände und erstaunliche Dünen, exotische Ecken und tropische Farben – das ist die Insel Tsougrias, die sich in der Nähe von Skiathos befindet.

Die lokale Legende besagt, dass die Beatles Skiathos in den 60er Jahren besuchten und aggressiv versuchten, Tsougrias zu kaufen, eine „Trauminsel“ mit einem wunderschönen Strand und einer kleinen Kirche von Agios Floros, die auf einem Felsen thront. dikaiologitika.gr.

Der Himmel auf Erden ist noch nicht verkauft. Die Insel ist mit dichter Vegetation, Pinien und vielen schönen Stränden bedeckt, was sie während der Sommermonate zu einem beliebten Reiseziel macht.

Wenn Sie mit dem Boot vom Hafen von Skiathos oder Achladias anreisen, erzählt Ihnen der Kapitän unterwegs, dass der Reeder Thomas Epifaniadis Anfang der 1960er Jahre den Architekten Alexandros Voyatsis beauftragte, dort eine Kapelle zur Erinnerung an die Heiligen Floros und Lavros zu errichten.

Ausflugsboote fahren täglich (wetterabhängig) vom Hafen von Skiathos nach Arkos, Maragos, Tripiti, Aspronisi, Tsougrias, „unbewohnte“ Inseln, die sich durch ihre unberührte Natur und ihre wunderschönen Strände auszeichnen. Oldtimer sagen, als die Beatles Skiathos besuchten und am Strand von Tsougrias schwammen, seien sie von dieser Ecke der Natur als einem wahren „Paradies auf Erden“ beeindruckt gewesen. Musiker haben viele Versuche unternommen, hier Immobilien zu kaufen, da sie von seinen Farben fasziniert waren.

Die Insel liegt nur 3,5 Kilometer vom Hafen von Skiathos entfernt und ist bei weitem die beliebteste, da hier im Sommer Dutzende von Yachten und Segelbooten festmachen. Am Hafen von Skiathos können Sie ein Boot mit Außenbordmotor mieten, um unabhängig zu sein und das unerforschte Skiathos auf eigene Faust zu entdecken.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure