Griechenland muss ab September noch mehr für Strom zahlen

Neue Erhöhungen der Stromrechnungen kommen im September. Werden die griechischen Behörden die Bevölkerung unterstützen können?

Die Regierung braucht bis zu 1,5 Milliarden Euro an Subventionen, um die Tarife bei 0,15 bis 0,23 Euro pro Kilowattstunde zu halten. Es zielt darauf ab, den Anstieg der Stromrechnungen um 5 Milliarden Euro zu begrenzen, den Haushalte und Unternehmen in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 voraussichtlich tragen werden.

Expertenschätzungen zwingen das Umwelt- und Energieministerium sowie das Finanzministerium zu solchen Subventionen, um den Preis für die Kilowattstunde auf einem Niveau von 0,15 bis 0,23 Euro zu halten. Im August beliefen sie sich auf 1,136 Milliarden Euro (durch den Energiewendefonds und den Landeshaushalt), doch im September wird diese Summe nicht mehr ausreichen.

Bis heute steigt der internationale Erdgaspreis (TTF) weiter auf das Niveau von 200 Euro pro Megawattstunde, der Stromgroßhandelsmarkt bewegt sich in der Größenordnung von 400 Euro pro Megawattstunde. Laut Marktvertretern, die diese Daten berücksichtigen, wird das Wachstum der Einzelhandelsstrompreise etwa 23 % betragen. Gleichzeitig schließen Experten nicht aus, dass der „Niedrigpreis“ von 0,486 Euro pro Kilowattstunde bis September noch lange in der Vergangenheit liegen wird.

Im September sollen die Verbraucherpreise 0,60 Euro pro Kilowattstunde überschreiten, um die hohen Stromkosten zu decken, und der Staat benötigt mindestens 1,5 Milliarden Euro an Subventionen.

Der Kostenanstieg von 5 Mrd. € im zweiten Halbjahr soll durch Einnahmen aus der Interims-Großmarktfazilität (Beschränkung der Übervergütung von Stromerzeugern) und 1,5 Mrd. € aus dem Landeshaushalt gedeckt werden.

Seit August hat die Regierung eine neue interventionistische Politik (ein sozioökonomisches System, das auf staatlichen Eingriffen in das Funktionieren der Gesellschaft basiert) in Bezug auf Stromrechnungen eingeführt. Da der vorübergehende Mechanismus zur Rückgabe eines Teils der Einnahmen von Stromerzeugern seit der zweiten Julidekade in Kraft ist, wurden im vergangenen Monat 500 Millionen Euro aufgebracht. Dieses Geld, zusammen mit 300 Millionen Euro aus dem Staatshaushalt und anderen Einnahmen aus Emissionsrechten und erneuerbaren Energiequellen, war subventioniert im August – sie beliefen sich auf 1,136 Milliarden Euro.

Der Mechanismus zur Erstattung eines Teils der Großhandelsmarkteinnahmen für August bietet wahrscheinlich die Möglichkeit, 700 Millionen Euro aufzubringen. Noch in diesem Monat sollen weitere 300 Millionen Euro aus dem Staatshaushalt bereitgestellt werden. Es wird auch erwartet, dass die Regierung Subventionen vorstrecken wird, um die Liquidität des Strommarktes zu stimulieren. Entsprechend CNN Griechenlandhaben Stromerzeuger und Stromversorger eine solche Maßnahme unter Berufung auf die entsprechende Regierungsverordnung bereits beantragt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure