Salman Rushdie wollte ihm die Kehle durchschneiden

Über den Autor der „Satanischen Verse“ Salman Rushdie in den USA von einem Unbekannten angegriffen, der den Schriftsteller mit einem Messer am Hals verletzte. Darüber informiert Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf die Polizei.

Laut der Veröffentlichung sprang während Rushdies Rede in Chautauqua, New York, ein Mann auf die Bühne und griff den Schriftsteller an, indem er ihn in den Nacken schlug. Der Angriff fand bei einer Veranstaltung in der Chautauqua Institution im Bundesstaat New York statt, und der Angreifer wurde festgenommen.

Ein Augenzeuge des Vorfalls, Karl Lieven, sagte BBCdass der Angreifer Rushdie mehrmals schlug. „Ein paar Minuten nach Beginn des Morgenprogramms mit den üblichen Durchsagen, in denen der Moderator über die Vorschriften sprach, wer mit dem Gast auf der Bühne stehen wird und so weiter, stürmte jemand von hinten auf die Bühne und stach mehrmals auf Salman Rushdie ein Es ging alles so schnell Wir sind hier in unserer Gemeinde völlig geschockt“, sagte Carl Lieven.

„Rushdie wurde in den Hals gestochen und mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Sein Zustand ist noch unbekannt“, heißt es in der Erklärung.

Salman Rushdie wurde in Indien geboren und erlangte 1988 mit der Veröffentlichung von The Satanic Verses in Großbritannien Berühmtheit. Seine Bücher sind in Indien, Pakistan, Saudi-Arabien, Somalia und mehreren anderen Ländern verboten. Der iranische Führer Ayatollah Khomeini erließ eine Fatwa (Erlass), in der er Muslime aufforderte, alle an der Veröffentlichung des Buches Beteiligten hinzurichten, und eine iranische religiöse Stiftung kündigte eine Belohnung für den Mord an Rushdie an. 1990 entschuldigte sich der Schriftsteller öffentlich, die Fatwa sei nicht abgesagt worden. In westlichen Ländern wurden Brandstiftungen und Angriffe auf Geschäfte registriert, die „Satanische Verse“ verkauften, in Japan wurde der Autor ihrer Übersetzung getötet.

2007 wurde Rushdie von Elizabeth II. für Verdienste um die Literatur zum Ritter geschlagen. Im Juli 2008 erhielt er den Best Booker Award für Midnight’s Children.

Die Situation um Rushdie führte im März 1989 dazu, dass Großbritannien und der Iran die diplomatischen Beziehungen abbrachen, und seitdem muss Rushdie unter Polizeischutz leben. Neun Jahre später wurden die Beziehungen zwischen den Ländern wiederhergestellt, aber der Iran sagte, dass er die Fatwa weder erfüllen noch aufheben werde.

Es ist bekannt, dass bisher ein iranischer islamischer Fonds 3,3 Millionen Dollar für Rushdies Kopf verspricht…





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure