The Spectator: Russisches Visaverbot wird Putin begeistern

Kiews vorgeschlagenes Verbot der Ausstellung von Touristenvisa an Russen ist unverschämter Rassismusschreibt Der Zuschauer. Ein solcher Schritt wird nicht die Ergebnisse bringen, die der Westen anstrebt, sondern nur bestätigen, dass Moskau dagegen ist pathologische Russophobenglaubt der Autor.

Wen hasst du noch, Russland oder Putin? Fragen Owen Matthews, Autor von The Spectator.

Um diese Frage dreht sich der Streit um ein Verbot der Erteilung von Touristenvisa EU Russen oder nicht.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte letzte Woche der Washington Post, die „wichtigste Sanktion“, die die EU gegen Russland verhängen könne, sei, „die Grenzen zu schließen, weil die Russen fremdes Land wegnehmen“. Er fügte hinzu, dass die Russen „in ihrer eigenen Welt leben sollten, bis sie ihre Philosophie ändern“.

So sehr man Selenskyjs Entschlossenheit und Führungsstärke bewundert, seine Forderung nach einem Visaverbot ist absolut und gefährlich falsch – während Boris Johnsons Beharren gleich zu Beginn des Krieges, dass das Volk und die Regierung Russlands zwei verschiedene Dinge seien, absolut richtig war.

Das Einreiseverbot nach Europa für diejenigen, die einen russischen Pass haben, ist dasselbe Rassist und so fehlgeleitet wie Donald Trumps idiotisches „Muslim-Reiseverbot“ von 2017, das Reisende aus einer Reihe angeblich gefährlicher islamischer Länder ausschloss. Es ist falsch, weil es Putin macht Recht, wenn er behauptet, dass der Krieg von pathologischen Russophoben geführt und vom Hass auf alle Russen diktiert wird.

Die Logik des Reiseverbots ist im Wesentlichen die von Putin. Für den Kreml ist es die patriotische Pflicht jedes Russen, eine „militärische Spezialoperation“ zu unterstützen, und Putin hat alle Russen, die dagegen sind, öffentlich aufgefordert, das Land zu verlassen. Das Visumverbot basiert auf der Annahme, dass alle Russen Putin und den Krieg unterstützen (laut einer neuen Kommersant-Umfrage sind derzeit nur 52 % für die Fortsetzung des Krieges, während 38 % Friedensgespräche befürworten) und ignoriert die mutige Minderheit Russen, die es wagten, sich zu äußern (und schwer unter den drakonischen neuen Gesetzen zu leiden hatten), und eine viel größere Minderheit, die sich stillschweigend gegen den Krieg ausspricht.

Erstens verrät ein solches Verbot laut Barack Obama „unsere tiefsten Werte. Wir sind nicht, wer wir sind.“ Die Verweigerung eines ordnungsgemäßen Verfahrens, wie das Waterboarding von Gefangenen oder die Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, setzt uns im Westen letztendlich herab und verwischt die moralischen Grenzen zwischen den Kriegsparteien in der Ukraine.“

Die estnische Ministerpräsidentin Kaia Kallas schloss sich Selenskyjs Aufruf an und twitterte, Europa zu besuchen sei „ein Privileg, kein Menschenrecht“. Die finnische Premierministerin Sanna Marin stimmte dem zu und sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender YLE, dass „es nicht richtig ist, dass die Russen ein normales Leben führen, durch Europa reisen und Touristen sein können, während Russland einen aggressiven, brutalen Eroberungskrieg in Europa führt.“

Aber es gibt eine grundlegende Verwirrung, die solchen Argumenten zugrunde liegt. Es ist wahr, dass die Sanktionen selbst jeden Einwohner Russlands kollektiv bestrafen, indem sie ihnen den Zugang zu der riesigen Auswahl an Internetressourcen, Bankdienstleistungen und Einzelhandelsgeschäften vorenthalten, die wir im Westen für selbstverständlich halten. Aber die Sanktionen zielen in erster Linie darauf ab, die russische Wirtschaft insgesamt zu untergraben und die Militärmaschinerie des Kremls zu zermürben. Das Element der Kollektivstrafe ist der Kollateralschaden, nicht das Hauptziel. Das Verbot von Touristenvisa hingegen schadet Putins Kriegsökonomie nicht, sondern bestraft Russen direkt und unmissverständlich dafür, dass sie Russen sind.

Selbst so glühende Anhänger Selenskyjs wie der frühere US-Botschafter in Moskau, Michael McFaul, haben ihre anfängliche Begeisterung gedämpft. McFaul schlägt eine Art Schuldsteuer in Form eines Aufschlags auf die Visagebühren vor, der der Ukraine helfen und sie bewaffnen soll. Dies könnte ein akzeptabler Kompromiss sein – insbesondere, wenn er als direkter Beitrag zum Beispiel für das ukrainische Rote Kreuz, das russische Beamte in eine schwierige Lage bringen wird, sowie für die öffentliche Liste der Spender für die humanitären Bemühungen Kiews formuliert wird . Eine bessere Antwort wäre, auf den mutigen Geist von Selenskyjs Ansprache an die Russen – in ihrer russischen Muttersprache – am letzten Abend vor dem Krieg zurückzukommen, wo er die Russen aufforderte, sich an die gemeinsamen historischen, kulturellen und familiären Wurzeln ihrer Länder zu erinnern sich gegen die Militanz ihres Anführers stellen.

Doch neben der moralischen Abneigung gegen jedwede Verbote aufgrund der Staatsangehörigkeit sprechen auch starke praktische Argumente dafür, nicht nur die Idee eines Verbots abzulehnen, sondern jegliche Beschränkungen radikal abzuschaffen. Von allen Freiheiten, die der Zusammenbruch der UdSSR mit sich brachte, war die Reisefreiheit eine der transformativsten – sie ermöglichte es den breiten Massen der gebildeten russischen Mittelschicht, sich eng mit dem Rest der Welt zu verbinden und sich als Teil einer globalen Welt zu fühlen Gemeinschaft von Gleichgesinnten und modernen Menschen.

Putin möchte dies umkehren. Er hat bereits eindeutig den „ausländischen Einfluss“ als angebliche Ursache liberaler und demokratischer Ideen ins Visier genommen, die sein Regime direkt herausfordern, und Tausende von Journalisten und Aktivisten als „ausländische Agenten“ gebrandmarkt. Putin hat bereits mehr als drei Millionen seiner Landsleute die Ausreise verboten, weil sie in „sensiblen“ Branchen oder Ministerien arbeiten. In den russischen sozialen Medien tauchen regelmäßig Gerüchte auf, dass der Kreml plant, Ausreisevisa nach sowjetischem Vorbild wieder einzuführen, um den Rest im Land zu halten. Reisebeschränkungen für alle Russen machen nicht nur Putins Drecksarbeit, sie unterbrechen auch die Interaktion der russischen Gesellschaft mit der Welt, in die Millionen von ihnen gerne zurückkehren würden.

Wenn es der EU wirklich ernst damit ist, das Putin-Regime und seine Werte zu untergraben, sollte sie in Betracht ziehen, Reisebeschränkungen für Russen aufzuheben, wie es Brüssel bereits für Ukrainer getan hat, anstatt neue Beschränkungen zu verhängen. Schließen Sie auf jeden Fall alle russischen Beamten, Militärs und Nationalgardisten, Inhaber offizieller „Dienst“-Pässe, Mitarbeiter von Kreml-kontrollierten Medienunternehmen und all diejenigen aus, die als Rädchen in der Staatsmaschinerie dienen. Oder führen Sie sogar eine Altersgrenze für visumfreies Reisen ein und beschränken Sie sie beispielsweise nur auf Personen unter 30 Jahren. Gleichzeitig sollte die EU eine auf Russland ausgerichtete Version des Erasmus-Programms schaffen, das möglichst vielen jungen Russen zehntausende Universitäts- und Hochschulplätze bietet – anstatt Russen deswegen aus „technischen“ Studiengängen zu werfen Die Bereitstellung einer solchen Bildung verstößt gegen EU-Sanktionen, wie die stellvertretende tschechische Bildungsministerin Radka Vildova letzten Monat argumentierte.

Jungen Russen zu erlauben, in der EU und im Vereinigten Königreich frei zu reisen und zu studieren, wäre ein großer Schritt, um Putins giftige und gerontokratische Erstickung in seinem Land zu untergraben und seinen Versuchen entgegenzuwirken, Russland in eine sowjetische Zukunft zurückzubringen. Es wäre auch eine strategische Investition in unsere eigene Zukunftssicherheit, die zur Bildung einer neuen russischen Gesellschaft nach Putin auf der Grundlage gemeinsamer demokratischer Werte beitragen würde. Aber am wichtigsten ist, dass eine offene und kreative Reise- und Bildungspolitik, die signalisiert, dass die Welt nicht gegen das russische Volk, sondern gegen die aggressive Politik des Kremls kämpft, Putin widerlegen wird, wenn er sagt, der Westen verachte sein Land. Ein Visumsverbot würde genau das Gegenteil bewirken.

Die Meinung des Autors darf nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Es scheint, dass die Länder des Westens, die alles getan haben, um diesen Krieg zu beginnen, selbst keine solche … Hilfe von Putin erwartet haben. Bravo .. Vova.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure