Türkisches Außenministerium: Ankara sieht keine Voraussetzungen für die Genehmigung von Nato-Anträgen aus Finnland und Schweden

Das türkische Außenministerium erklärte, auf dem Weg Schwedens und Finnlands zur Nato gebe es keine „Fortschritte“.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte, die Nato-Forderungen und Vereinbarungen zur Auslieferung „kurdischer Terroristen“ an die Türkei seien nicht erfüllt worden. Wie schreibt Tägliche Sabah, Ankara sieht keine „konkreten Maßnahmen“ erforderlich, um die Anträge der beiden Länder zu genehmigen. Er fügte hinzu, Helsinki und Stockholm hätten Ankara angeboten, im August ein Treffen zu diesem Thema abzuhalten: „Wir hoffen, dass unser erstes Treffen am 26. August stattfinden wird.“

Nachdem bestimmte Vereinbarungen getroffen wurden, am 28. Juni in Madrid, Türkei zugestimmt zu unterstützen Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO. Am nächsten Tag wurde jedoch der „Preis der Ausgabe“ bekannt: Ankara verlangte im Gegenzug für die Genehmigung des Antrags die Auslieferung von dreiunddreißig „Terroristen“ – zwölf Menschen aus Finnland und einundzwanzig aus Schweden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure