Zehnjähriger Brandstifter auf Lesbos festgenommen

Unglaublich, aber wahr: Vor dem Hintergrund von Bränden, die in Griechenland auf Lesbos wüten, wurde ein Kind wegen vorsätzlicher Brandstiftung festgenommen.

Der Zehnjährige beobachtete gerne die Arbeit der Feuerwehrleute und beschloss, für sich selbst ein interessantes Spektakel zu arrangieren – so sagte der Polizeihäftling. Er habe gestanden, schreibt er newsbeast.gr, dass in der Gegend von Agia Kyriaki zwei Büsche in Brand gesetzt wurden. Auf die Frage der Polizei, warum er das getan habe, antwortete der Junge:

„Weil ich gerne zusehe, wie die Feuerwehrleute sie löschen.“

Ein minderjähriges Kind wurde wegen vorsätzlicher Brandstiftung angeklagt. Der Fall wird von der Jugendstaatsanwaltschaft ermittelt. Sicherlich werden die Ermittler Fragen an die Eltern eines 10-jährigen Kindes haben – wo waren sie, als ihr Kind auf diese Weise bewirtet wurde, und ob dem Erziehungsprozess in dieser Familie die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird?

Unterdessen wütet das Feuer in ganz Griechenland weiter. Gestern Wald Feuer auf der Insel Thassos außer Kontrolle geriet, trotz der Stärkung der Feuer- und Luftwaffen. Ein Dorf erhielt einen Evakuierungsbefehl. Zwei Freiwillige werden verletzt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure