Welche Länder planen nicht, Visa für Russen zu stornieren?

Nicht alle europäischen Länder werden Visa für russische Bürger verbieten. Unter denen, die gegen ein solches Verbot sind, und Griechenland.

Sechs beliebte Touristenländer halten das Visumsverbot für Russen nicht für gerechtfertigt und notwendig. Unter ihnen – Griechenland, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Ungarn. Höchstwahrscheinlich werden sie sich einer solchen Entscheidung widersetzen. So denken zumindest die Experten, die ihre Einschätzung zur Situation des Verbandes der Reiseveranstalter Russlands präsentiert haben:

„Von ATOR befragte Experten glauben, dass sich zumindest Ungarn, Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien gegen das Visaverbot aussprechen werden.“

Vor der Coronavirus-Pandemie war der russische Markt viele Jahre lang ein bedeutender Teil der Touristenströme in diesen Ländern. Höchstwahrscheinlich wird auch Deutschland in die Liste aufgenommen. Das sagte Bundeskanzler Olaf Scholz. Er glaubt, dass ein solcher Schritt die Wirkung von Sanktionen nicht verstärken wird, sondern umgekehrt.

Die Hauptinitiatoren des Visaverbots für Russen sind die baltischen Staaten. Auf den Vorschlag von Lettland und Estland Finnland, Polen und die Tschechische Republik schlossen sich an. den Vorsitz führen EU Die Tschechische Republik befürwortet die Abschaffung Ausstellung von Schengen-Visa für russische Staatsbürger.

Unterdessen veröffentlichte das spanische El Mundo einen Kommentar zu diesem Thema. Die Veröffentlichung ist der Ansicht, dass die Abschaffung von Visa gegen das Schengen-Abkommen selbst verstoßen wird, und erinnert daran, dass die EG Entscheidungen über ein Einreiseverbot für russische Bürger an die nationalen Behörden der teilnehmenden Länder delegiert hat. El Mundo-Experten erklärten:

„Der Schengener Freizügigkeitskodex garantiert jeder Person mit einem Visum, das von einem der 26 Mitglieder ausgestellt wurde, innerhalb von 90 Tagen die Freizügigkeit innerhalb der Gebiete der Länder des Abkommens.“

Trotzdem wurde das Verbot bereits von Litauen, Lettland, der Tschechischen Republik und Polen eingeführt. In Finnland bereitet man sich noch auf diesen Schritt vor, und die estnischen Behörden fordern, allen russischen Touristen ausnahmslos das „Privileg, Europa zu besuchen“ zu entziehen. Die Einreise in die Europäische Union über den Flughafen Tallinn ist fast geschlossen.

Das estnische Außenministerium kündigte die Schließung der Grenzen für Russen an, und Russen mit einem Schengen-Visum wird die Einreise an der Grenze verweigert. In diesem Fall sprechen wir von Touristen mit einem zuvor von Estland selbst ausgestellten Schengen-Visum. Wie es mit den restlichen Visa weitergeht, ist noch nicht klar. Urmas Reinsalu, Leiter des estnischen Außenministeriums, sagt:

„In einer Woche wird eine Sanktion gegen von Estland ausgestellte Schengen-Visa verhängt. Inhabern von Visa aus Russland werden Beschränkungen auferlegt, ihnen wird die Einreise nach Estland untersagt.“

Höchstwahrscheinlich wird Finnland dem Beispiel Estlands folgen. Die finnische Premierministerin Sanna Marin sagte gegenüber dem Staatsfernsehen Yle:

„Es ist nicht richtig, dass Russen in einer Zeit, in der Russland eine Spezialoperation durchführt, ein normales Leben führen, durch Europa reisen und Touristen sein können. Das ist nicht richtig“.

Etwas früher, schreibt GriechischReporter, Ähnlich äußerte sich die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas auf Twitter:

„Hören Sie auf, Touristenvisa an Russen auszustellen. Europa zu besuchen ist ein Privileg, kein Menschenrecht. Der Flugverkehr aus Russland wurde ausgesetzt. Das heißt, während die Schengen-Staaten Visa ausstellen, tragen Russlands Nachbarn die Last (Finnland, Estland, Lettland sind die einzigen Zugangspunkte).“

Unterdessen steigt die Nachfrage nach Schengen-Visa unter Russen um 40% erhöht. Viele haben es eilig und verbringen ihre Herbstferien in Europa.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure