Brände: Die Entwaldung hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt

Waldbrände zerstören heute weltweit doppelt so viele Wälder wie um die Jahrhundertwende, was „wahrscheinlich“ auf den Klimawandel zurückzuführen ist, heißt es in einem heute veröffentlichten Bericht.

Im Vergleich zu 2001 zerstören Waldbrände jedes Jahr 30 Millionen Morgen mehr, was der Fläche Belgiens entspricht, laut Satellitendaten, die von Global Forest Watch (GFW), dem World Resources Institute (WRI) und der University of Maryland zusammengestellt wurden.

70 % der in den letzten 20 Jahren durch Brände zerstörten Fläche entfallen auf nördliche Wälder, die den größten Teil des Territoriums Russlands, Kanadas und Alaskas bedecken und die größten Kohlendioxidspeicher der Welt darstellen.

In Russland sind seit 2001 etwa 21 Millionen Hektar abgebrannt, das sind etwas mehr als 30 % der Fläche Frankreichs. Australien, Kanada und die Vereinigten Staaten erlitten ebenfalls große Verluste durch die Brände.

Diese Brände machen dem Bericht zufolge ein Viertel des gesamten Waldverlusts seit der Jahrhundertwende aus, der Rest ist auf Entwaldung und andere Naturereignisse wie Wirbelstürme und Überschwemmungen zurückzuführen. Auch die Abholzung des Amazonas spielte eine bedeutende Rolle. So hat Brasilien seit 1990 55 Millionen Hektar Wald verloren, das entspricht fast der Fläche der Ukraine (60 Millionen Hektar).

Jedes Jahr nimmt der Waldverlust aufgrund von Waldbränden um etwa 4 % oder 2.300.000 Morgen zu. Und 50 % dieses Anstiegs sind auf große Brände zurückzuführen, die in nördlichen Wäldern ausbrechen, die „wahrscheinlich das Ergebnis der Erwärmung in den nördlichen Regionen“ sind, stellen die Forscher fest.

Sie sagen, dass der Klimawandel wahrscheinlich der Hauptgrund für die Zunahme von Bränden ist, da extreme Hitzewellen heute fünfmal häufiger sind als vor 150 Jahren. Darüber hinaus verursachen Waldbrände eine massive Freisetzung von Treibhausgasen, was den Klimawandel weiter verschärft.

„In den nördlichen Regionen ist Kohlendioxid seit Hunderten von Jahren im Boden konzentriert, geschützt durch eine Feuchtigkeitsschicht“, erklärt James McCarthy, Analyst bei GFW. „Diese häufigeren und stärkeren Brände verbrennen diese Schicht und setzen sie frei Kohlendioxid.“

Die Forscher fordern die Regierungen auf, die Wälder widerstandsfähiger zu machen, indem sie die Entwaldung stoppen und einige Bewirtschaftungspraktiken einschränken, insbesondere das kontrollierte Abbrennen, das in Dürreperioden sehr gefährlich ist.

„Wälder sind eine der besten Verteidigungen, die wir gegen den Klimawandel haben“, schloss McCarthy.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure