Griechenland wirft der Türkei vor, Migranten nach Griechenland zu drängen

Griechenland beschuldigte die Türkei Migranten verdrängen auf das Gebiet Griechenlands. Die Anklage wurde von Migrations- und Asylminister Notis Mitarakis erhoben, der das Gebiet des Flusses Evros am Tag besuchte, nachdem die Polizei 38 Migranten evakuiert hatte, die auf einer Insel an der natürlichen Grenze zwischen den beiden Ländern gestrandet waren.

Am Mittwochnachmittag gab das Außenministerium eine ähnliche Erklärung ab.

Der jüngste Vorfall bei der Beförderung von Asylsuchenden aus der Türkei nach Griechenland in der Region Evros ist ein weiterer Versuch der Türkei, das Problem der Flüchtlingsmigranten auszunutzen und möglicherweise gleichzeitig ein Grenzproblem zu schaffen.“, teilte das Ministerium in einer Mitteilung mit.

Bei einem Besuch in Evros am Dienstag sagte Migrationsminister Notis Mitarakis einer Gruppe von 38 Migranten – 35 Syrer und drei Palästinenser – kamen auf der türkischen Seite des Flusses an, bevor die türkischen Behörden sie gewaltsam auf die Insel drängten.

„Die türkischen Behörden haben diese Migranten in der Türkei festgenommen, sie haben ihnen nicht das Recht gegeben, internationalen Schutz zu beantragen, wozu die Türkei nach internationalem Recht verpflichtet ist“, sagte Minister Mitarakis. „Die türkische Gendarmerie brachte sie an die Küste von Evros und zwang sie unter Androhung von Gewalt, nach Griechenland zu kommen“, fügte er hinzu.

Sobald 38 Migranten auf griechischem Boden waren, wurden sie von den griechischen Behörden festgenommen und von uns medizinisch versorgt. Sie sind alle in sehr gutem Zustand, eine Schwangere wurde vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert.


Mitarakis fuhr fort, dass ein 5-jähriges Kind auf türkischem Boden gestorben sei, basierend auf den Aussagen von Migranten, und fügte hinzu, dass die Regierung mit dem Roten Kreuz und dem Roten Halbmond zusammenarbeiten werde, um sicherzustellen, dass die Familie die Leiche finden und eine anständige Beerdigung abhalten könne .

38 Einwanderer in Evros sind sicher in unserem Land. Ihren Angaben zufolge waren sie auf der Insel, aber nicht so viele Tage, wie ausländische Medien schrieben, weil die Türken sie wiederum nach eigenen Angaben an drei verschiedene Orte verlegten, um die Grenze zu überqueren. Die türkischen Behörden zwangen sie, illegal nach Griechenland zu ziehen. Sie verhafteten sie und gaben ihnen nicht das Recht, internationalen Schutz zu beantragen, wozu die Türkei nach internationalem Recht verpflichtet ist.

Zwischen diesen drei Versuchen, sie in unser Land zu bringen, brachten die Türken sie zurück in die Unterkünfte, fütterten sie, gaben ihnen zu trinken, luden ihre Handys auf und schickten sie gewaltsam zurück, wie 38 Migranten sagen, um einen erneuten Einreiseversuch zu unternehmen.

Medienberichten zufolge sitzen Migranten seit dem 7. August auf der Insel fest. Nachdem sie am Montag den Fluss überquert hatten, wurden sie in der Gegend von Lavara gefunden und in das Empfangs- und Identifizierungszentrum gebracht.

Trotz Rettungsaufrufen mehrerer Nichtregierungsorganisationen sagten die griechischen Behörden später, dass sich die Gruppe nicht auf griechischem Territorium befinde. Am Ende gelang es Gruppen von 35 Syrern und drei Palästinensern, offenbar auf einem von den türkischen Behörden mit Hilfe von Schmugglern bereitgestellten Boot an die Ufer des griechischen Flusses zu gelangen.

Am Tag vor der Rettung der Migranten, am 15. August, sagte die griechische Polizei, dass die Suche in der Gegend nach der Gruppe erfolglos gewesen sei.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure