Von Hunden gebissenes Kind ins Krankenhaus gebracht

Streunende Hunde griffen den Jungen an, wodurch er im Krankenhaus landete. Der Angriff fand am Mittag auf dem Platz des Dorfes Stirfaka (Fthiotida) statt. Der Junge wurde von einem Nachbarn gerettet, der seinen Hilferuf hörte.

Laut Beitrag lamiareport.gr, Ein 10-jähriges Kind ging gestern Mittag alleine auf dem Gemeindeplatz von Stirfaka spazieren, als es von zwei großen streunenden Hunden angegriffen wurde. Einer von ihnen stieß das Kind sogar zu Boden und begann ihm in Bauch, Arme und Beine zu beißen.

„Der Nachbar hörte das Bellen und Schreien des Kindes, rannte auf die Straße und rettete den Jungen. Ich will gar nicht daran denken, was passiert wäre, wenn der Mann zum Beispiel nicht zu Hause gewesen wäre… Kinder spielen oft auf dem Platz, aber gestern Mittag war der Junge allein und ging nach Hause, als die Hunde angegriffen haben ihn. Einer der Angreifer war eine Welpenhündin. Vielleicht schien ihr jemand eine Gefahr für ihre Nachkommen zu sein… Ich weiß nicht…“, – sagte der Dorfbewohner.

Der Jugendliche in Phthiotis ist in einem schlechten psychologischen Zustand. Das Kind wurde mit dem Krankenwagen ins Lamia-Krankenhaus gebracht, wo es von Ärzten versorgt wurde. In den nächsten zehn Tagen muss er jeden Tag zur ambulanten Behandlung ins örtliche Krankenhaus. „Das Kind ist in einem schlechten psychischen Zustand … Diese Hunde müssen sofort aus unserem Dorf entfernt werden“, sagt einer der Bewohner.

Der Vorfall wurde von der herbeigerufenen Polizei aufgenommen, der Tierschutzverein und die zuständige Dienststelle der Gemeinde informiert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure