Auf Eleonas drohen afrikanische illegale Einwanderer den Griechen: „Wir werden dir die Kehle durchschneiden und dich verbrennen“

Die neuen Vorfälle ereigneten sich am Freitagmorgen im Lager für illegale Einwanderer in Eleonas, wohin letzte Nacht eine große MAT-Polizeieinheit geschickt wurde, um mit den Evakuierungsverfahren zu beginnen.

Die Regierung und die kommunalen Behörden haben beschlossen, die letzte Einrichtung für illegale Einwanderer, die es in der Stadt Athen gibt, zu schließen.

Eleonas ist ein Stadtteil von Athen, der sich im Westen der Stadt Athen in der Nähe der Kreuzung der Straßen Kifissos und Iera Odos befindet.

Illegale Migranten reagierten darauf jedoch äußerst negativ. Das Video zeigt, wie die Frau damit drohte, sich die Kehle durchzuschneiden und diejenigen zu töten, die sie aus dem Lager vertreiben wollten, und dass sie nun ein Problem für die griechischen Behörden darstellen.

Es wird festgestellt, dass es immer mehr Fälle gibt, in denen illegale Einwanderer den Griechen drohen, ihnen die Kehle durchzuschneiden.

Heute um 4:58 Uhr betrat die griechische Polizei das Flüchtlingslager #Ελαιώνας in Athen und versuchen, das Lager zu räumen. Sie entfernten die von den Bewohnern errichteten Barrikaden an den Toren und feuerten dann Tränengas und Blendgranaten auf die Widerständler im Inneren.


Zusammenstöße zwischen MAT-„Solidaristen“, die Arbeiter „einschüchterten“.

In den letzten Stunden ereigneten sich im Lager Eleonas neue Vorfälle, deren Protagonisten die sogenannten. „Solidaritäts“-Kräfte, die griechische und internationale linksextreme Organisationen und Sondereinheiten der IAT-Polizei vertreten. Berichten zufolge versammelten sich Solidaritätsaktivisten mit 15 bis 20 Migranten am zentralen Tor des Campingplatzes Eleonas und ließen das Personal nicht ein, sodass es ihnen gelang, mit Hilfe einer IAT-Einheit in das Gebiet einzudringen.

Irgendwann drangen die „Solidaristen“, die überwiegend Ausländer waren, in die Struktur ein und begannen, das Lagerpersonal zu verspotten. Sie klopften an die Wände des Raumes, den sie betraten, und bedrohten sie. Kompetente Quellen behaupten, dass die Mehrheit der „solidarischen“ – die Franzosen, Deutschen und einige Griechen. Gemeldet. was EL.AS. fünf Verhaftungen vorgenommen.

Migrationsminister Notis Mitarakis twitterte: Eleonas: Einwanderer und solidarische Menschen bedrohen unsere Mitarbeiter, das ist inakzeptabel, und die Struktur wird definitiv geschlossen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure