Die Türkei ist bereit, die Ukraine wieder aufzubauen – Memorandum unterzeichnet

Während eines Treffens zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im ukrainischen Lemberg wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet, die die Beteiligung der türkischen Seite am Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg vorsieht.

Das Dokument wurde vom ukrainischen Infrastrukturminister Oleksandr Kubrakov und vom türkischen Handelsminister Mehmet Mus in Anwesenheit der Präsidenten beider Länder unterzeichnet. Der Pressedienst der Präsidialverwaltung der Ukraine berichtet:

„Es wird davon ausgegangen, dass türkische Staats- und Wirtschaftsstrukturen in der Lage sein werden, spezifische Restaurierungsprojekte zu entwickeln sowie Beratung und technische Unterstützung bereitzustellen.“

Als erstes Projekt wird die Restaurierung der Brücke erwogen, die Bucha und Irpen mit der ukrainischen Hauptstadt im Dorf Romanovka in der Region Kiew verbindet. Während der russischen Invasion in der Ukraine wurde es vollständig zerstört.Die Parteien einigten sich auf die Einrichtung einer gemeinsamen ukrainisch-türkischen Arbeitsgruppe zu Restaurierungsfragen.

Während des Treffens in Lemberg, die Präsidenten der Türkei und der Ukraine diskutierten einige aktuelle Themen: die Situation um das KKW Zaporizhzhya, Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung, Fragen des Exports von ukrainischem Getreide. In Bezug auf das ZNPP sagte Erdogan:

„Wir machen uns Sorgen wegen der Scharmützel in Atomkraftwerken. Wir wollen kein weiteres Tschernobyl erleben. Wir sind auf der Seite der Ukraine und werden auch in Zukunft auf ihrer Seite sein.“

Wolodymyr Selenskyj äußerte die Hoffnung auf die Teilnahme des türkischen Präsidenten am zweiten Gipfel der Krim-Plattform und stellte fest, dass der Besuch von Erdogan eine „gewichtige Botschaft“ sei, und dankte ihm für die Unterstützung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine.

In Bezug auf mögliche Verhandlungen mit Russland sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass Verhandlungen nur möglich seien, wenn russische Truppen das illegal besetzte Territorium der Ukraine verlassen.

Außenminister Dmitri Kuleba versicherte, dass die Ukraine während des Treffens der Präsidenten der Ukraine, der Türkei und des UN-Generalsekretärs in Lemberg nicht zu Zugeständnissen an Russland gedrängt worden sei. Er wies darauf hin, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und UN-Generalsekretär António Guterres aufrichtig mitfühlen und der Ukraine wirklich helfen wollen, eine Lösung zu finden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure