Die ungelösten Geheimnisse der Drachenhäuser von Euböa


Ein griechisch-schweizerisches Archäologenteam versucht, die Fragen zu beantworten, wie, wann und warum die „Drachenhäuser von Euböa“ entstanden sind, die aus quadratischen Steinblöcken ohne Bindemittel gebaut wurden. Bauwerke, die in der Spätantike als Hirtenhütten genutzt wurden, scheinen über mehr als zwei Jahrtausende andere Funktionen erfüllt zu haben.

Archäologen zufolge ließen die monumentale Größe der Steinblöcke und das kunstvoll konstruierte Dach die Einheimischen glauben, dass sie von „Drachen“ gebaut wurden, dh anthropomorphen Riesen mit übernatürlichen Kräften.

Allerdings haben die Gebäude in den Bergen Südeuböas noch nicht alle ihre Geheimnisse preisgegeben, und die archäologische Forschung versucht, das Geheimnis ihrer Hauptnutzung zu lüften: Ist es ein kleines Heiligtum, ein Unterschlupf für Maurer oder ein Außenposten?

Zwischen den Hügeln im südlichen Teil der Insel dominiert ein steinerner Gebäudekomplex, der durch die monumentale Größe seiner Bausteine ​​und das euphorische Dach auffällt. Es besteht aus drei Gebäuden: Nord und Süd, 12,40 m x 6,20 m, und Ost, 6,20 m x 5,80 m.

Der Komplex in Pallis Lakka ist eines von sieben an den Hängen der Berge erhaltenen „Drachenhäusern“, die Forscher zu datieren versuchen, ihre Erbauer identifizieren und das Geheimnis ihrer Verwendung lüften. Ein griechisch-schweizerisches Team unter der Leitung von Dr. Angelika G. Simossi (Ephorie für Altertümer von Euböa) und Prof. Karl Reber (Swiss School of Archaeology in Greece) forschte am Drachenhaus in Palli Lakka, südlich der Steiermark.

Ziel der Studie war es, den Grundriss und die Bauweise zu verfeinern, vor allem aber Keramikfragmente zu sammeln, die zu einer genaueren Datierung führen würden. In diesem Jahr konnten Archäologen dank der Ergebnisse von Ausgrabungen bestätigen, dass das Pallis-Lakka-Denkmal in der Antike errichtet wurde. Aber seine Funktion ist trotz der Fortschritte bei der Datierung noch nicht klar. Die Entdeckung einer etwa 1 Meter breiten „Mauer“ in der Nähe des Komplexes liefert neue Hinweise in diese Richtung, obwohl ihre Verwendung noch unbekannt ist und sie eindeutig der zweiten Bauphase angehört.

Bis heute wurden in der Region Stira sieben Strukturen identifiziert, die Anzeichen von „Drachenhäusern“ aufweisen.

Parallel zu den in Pallis Lakka durchgeführten Arbeiten begannen Archäologen, andere „Drachenhäuser“ an den Standorten Lumitel, Croix Focht, Ilkizes und Makku zu dokumentieren. Dank topografischer und photogrammetrischer Vermessungen verfügen Archäologen jetzt über 3D-Modelle dieser Häuser, was ihre Untersuchung erheblich erleichtert.

Dem Forschungsteam gehörten die Archäologen der Schweizerischen Schule für Archäologie Cloe Sezot, Jérôme André, Nina Nicole und Tristan Allegro an, während seitens des Ephorat für Altertümer von Euböa der Abteilungsleiter Fani Stavroulaki die wissenschaftliche Verantwortung vor Ort trägt .



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure