In Griechenland Kinder aus der Ukraine: Sie wurden im 21. Lager untergebracht

Das größte Programm für Kinder in Europa endet diese Woche mit der Aufnahme von Kindern aus Bucha und Poltawa (Ukraine) in unser Land.

Mehrere Tage fernab von den Sirenen und den Verwüstungen des Krieges zu bleiben, brachte ein Lächeln auf die Gesichter der Kinder, die sich den schlimmsten geistig lähmenden Szenen gegenübersahen. Die überwiegende Mehrheit stammt aus Bucha, teilte das Ministerium für Einwanderung und Asyl in einer Erklärung mit.

Das bestätigen sowohl die Behörden von Bucha, die mit den Erziehern und Eltern der Kinder in Kontakt stehen, als auch die Betreiber der Kindercamps, die die schönsten Momente der Gastfreundschaft eingefangen haben. Kinder aus der Ukraine und Griechenland legten den Grundstein der Freundschaft.

Insgesamt 525 Jungen und Mädchen (6-15 Jahre) und 92 begleitende Erwachsene aus der Ukraine eingetroffen und wurden in 21 Kinderlagern untergebracht – in Chalkidiki, Thessaloniki, Kavala, Magnesia, Attika, Korinth, Elis und Messinia. Die Internationale Organisation für Migration übernahm den internen Transport, den Empfang und die Begleitung der Gäste an ihren Bestimmungsort.

Das Projekt wurde koordiniert von: der stellvertretenden Ministerin für Migration und Asyl, Frau Sophia Vultepsi, in Zusammenarbeit mit dem Botschafter der Ukraine in Griechenland, Herrn Serhiy Shutenko, und der Konsulin der Ukraine in Athen, Frau Anna Tyshchenko, mit Unterstützung des NGO „FYLAKTO“, Missionsleiter der Internationalen Organisation für Migration in Griechenland Herr Gianluca Rocco, Generalsekretär für die Aufnahme von Asylbewerbern Herr Manos Logothetis, EUAA (Europäischer Asyldienst) und Panhellenischer Verband privater Lagerbetreiber



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure