Maßgebliche Experten, Diplomaten und Militärs fordern die Vereinigten Staaten auf, der Ukraine aktiv zu helfen

„Die Ukraine bewaffnen, bevor es zu spät ist“, fordern weltweit bekannte Menschen in einem offenen Brief. Fast zwei Dutzend amerikanische Außenpolitikexperten, darunter ehemalige hochrangige Diplomaten und pensionierte Militärs, drängten darauf

Regierung von Präsident Joe Biden, um der Ukraine alles Notwendige für einen militärischen Sieg über Russland zu liefern, insbesondere Raketen mit einer Reichweite von 300 km für HIMARS-Systeme, schreibt Luftwaffe.

Sie stellen fest, dass der entscheidende Moment im Krieg der Russischen Föderation gegen die Ukraine kommt und unter anderem die lebenswichtigen Interessen der Vereinigten Staaten auf dem Spiel stehen. Appell veröffentlicht in Der Hügel.

Die Co-Autoren sind die ehemaligen Oberbefehlshaber der alliierten NATO-Streitkräfte in Europa, die Generäle Philip Breedlove und Wesley Clark; Dibra Kagan, ehemalige Beamtin des Außenministeriums und Pentagons; Eric Edelman, ehemaliger Botschafter in Finnland und der Türkei, Dr. Botschafter Daniel Fried, ehemaliger Unterstaatssekretär für europäische Angelegenheiten; ehemaliger US-Botschafter in der Ukraine John Herbst; Ex-Kommandeur der US-Armee in Europa, Generalleutnant Ben Hodges; ehemaliger Botschafter in Deutschland John Kornbloom; ehemaliger stellvertretender Außenminister David Kramer; ehemaliger erster stellvertretender Verteidigungsminister Yen Lodal; ehemaliger stellvertretender Generalstaatsanwalt Robert McConnell; ehemaliger Sonderbotschafter für die ehemalige UdSSR Stephen Sestanovich; ehemaliger US-Geheimdienstoffizier, Sicherheitsexperte John Cypher; ehemalige Botschafter in der Ukraine William Taylor und Marie Yovanovitch; ehemaliger Sonderbeauftragter des US-Außenministeriums für die Ukraine Kurt Volker; ehemaliger stellvertretender NATO-Generalsekretär und Assistent des Leiters des Pentagon, ehemaliger US-Botschafter in Russland und der NATO Alexander Vershbow.

Die Verfasser des Appells stellen fest, dass es der Biden-Regierung gelungen war, US-Verbündete recht erfolgreich zu vereinen, um der Ukraine beträchtliche Mengen an militärischer Hilfe zukommen zu lassen. Es sei jedoch noch nicht gelungen, ein ausreichendes strategisches Narrativ für Regierungen zu formulieren, um die öffentliche Unterstützung für eine NATO-Beteiligung an dem Prozess langfristig aufrechtzuerhalten, argumentieren die Unterzeichner:

„Indem die Biden-Administration genügend Hilfe leistet, um die Frontlinie zu stoppen, aber die von Russland eroberten Gebiete nicht zurückzuerobern, könnte sie versehentlich „dem Siege eine Niederlage entreißen“. Aufgrund übermäßiger Vorsicht, um keine Eskalation durch die Russische Föderation zu provozieren (konventionell oder nuklear) übergeben wir die Initiative tatsächlich an den russischen Präsidenten Wladimir Putin und verringern den Druck auf Moskau, was es dazu bringen sollte, seine Aggression einzustellen und ernsthaft Verhandlungen zu wollen.“

Sie weisen darauf hin, dass der imperialistische Krieg des Kremls nicht nur aus moralischer Sicht inakzeptabel ist, da es um Völkermord geht, um Aktionen, die darauf abzielen, die Ukrainer als politische Nation zu zerstören. Aber es stellt auch eine klare Bedrohung für die Sicherheit und das Wohlergehen der Vereinigten Staaten dar. Die Experten betonen:

„Amerikanische Prinzipien und Interessen erfordern eine starke Reaktion – genug, um die Russen zu zwingen, sich so nah wie möglich an die Februargrenzen zurückzuziehen, und den Preis des Krieges „teuer“ genug zu machen, um die Russische Föderation von einer dritten Invasion abzuhalten. Jetzt, wo russische Truppen sind versuchen, sich im Osten neu zu formieren und den Versuch der Ukraine, Cherson im Süden zurückzuerobern, zu verhindern, müssen die Verbündeten der Ukraine alle Hindernisse beseitigen, indem sie der Ukraine die Werkzeuge geben, die sie braucht, um einen Vorteil zu erlangen. der Ukraine noch mehr Schaden zuzufügen, und nicht nur.“

Weder die Biden-Administration noch die europäischen Verbündeten konnten laut den Unterzeichnern des offenen Appells bisher in öffentlichen Botschaften klar definieren, warum die Hilfe für die Ukraine für die USA und den Westen so wichtig ist. Das ist zunächst wichtig, weil Putin eine revisionistische Außenpolitik betreibt und das regelbasierte Sicherheitssystem unterminieren will, das in den USA und der Welt für Stabilität sorgte und nach dem Zweiten Weltkrieg bedingten Wohlstand ermöglichte. Sie argumentieren überzeugend:

„Wie russische Beamte wiederholt deutlich gemacht haben, sind unsere Verbündeten im Baltikum und andere Länder in der Region in Gefahr, wenn Russland sich in der Ukraine durchsetzt. Die Vereinigten Staaten und die NATO, diese Zeit ist bereits gekommen, und dieser Ort ist die Ukraine , ein großes Land, dessen Bevölkerung sich bewusst ist, dass es die Wahl hat, entweder Putin zu besiegen oder seine Unabhängigkeit und sogar die Fähigkeit zu verlieren, als separate, westlich orientierte Nation zu existieren. Mit den richtigen Waffen und wirtschaftlicher Unterstützung ist die Ukraine in der Lage, Russland zu besiegen. Und wenn das passiert, ist es weniger wahrscheinlich, dass unser Militär sein Leben riskiert und Verbündete unter US-Garantien schützt, die auch von Russland bedroht werden.“

Laut Experten, Ex-Militärs und ehemaligen Diplomaten kann Putins Niederlage als Szenario betrachtet werden, wenn die Ukraine als unabhängiges und wirtschaftlich lebensfähiges Land überlebt:

„Das bedeutet eine Ukraine mit sicheren Grenzen, einschließlich Odessa, einem großen Teil der Schwarzmeerküste, die über eine starke, gut bewaffnete Armee verfügt, sowie eine echte Einstellung der Feindseligkeiten. Die beste Option ist, dass die Ukraine alle Gebiete zurückgibt seit dem 24. Februar beschlagnahmt und Länder, die Russland ihm 2014 abgenommen hat, einschließlich der Krim, ist ein solcher Frieden nur möglich, wenn Putin erkennt, dass er eine klare Niederlage erlitten hat und sein Ziel, die Kontrolle über die Ukraine oder einen anderen Staat zu übernehmen, nicht mehr erreichen kann Macht.“

Die Niederlage der Ukraine – und der Vereinigten Staaten – kann ihrer Meinung nach als Szenario angesehen werden, wenn der Westen (in dem Bemühen, die heiße Phase des Krieges so schnell wie möglich zu beenden) die Ukraine dazu drängt, bestimmte Gebiete im Austausch für eine Waffenstillstand, wodurch sich die Situation wie nach 2008 in Georgien wiederholen wird. Dann hat der Westen die russische Aggression „geschluckt“, und gleichzeitig wird es unmöglich sein, die Russische Föderation zu zwingen, den Waffenstillstand tatsächlich einzuhalten und nicht in neue Gebiete einzudringen. Sie erinnern daran, dass nach Minsk mehr als 10.000 ukrainische Soldaten bei Kampfhandlungen geringer Intensität getötet wurden und jeden Tag Dutzende und Hunderte von Angriffen aus der Russischen Föderation registriert wurden:

„Der Waffenstillstand wird weder die russische Aggression noch die Besetzung ukrainischer Gebiete beenden – er wird dem Kreml lediglich eine Atempause geben, um seine Errungenschaften zu konsolidieren und die Offensive wieder aufzunehmen.“ Darüber hinaus ist die Mehrheit der Ukrainer laut jüngsten Umfragen gegen territoriale Zugeständnisse im Austausch für einen Waffenstillstand.“ Dieses Szenario verurteilt auch Millionen von Ukrainern, die unter einem Regime leben, das zahlreiche Kriegsverbrechen begangen hat, dessen Beamte und Medien die „Entukrainisierung“ der Ukraine fordern, bereits zur erzwungenen Russifizierung greifen, einschließlich der illegalen Zwangsabschiebung von etwa 400.000 ukrainischen Kindern nach Russland zur Adoption. Diese Aktionen veranlassen eine wachsende Zahl von Wissenschaftlern, eine solche Politik der Russischen Föderation als Völkermord zu bezeichnen“.

Die Unterzeichner stellen fest, dass Russland versucht, so viele Gebiete wie möglich zu erobern, Pseudo-Referenden für die Annexion zu organisieren und auch versucht, die Einheit des Westens in der Frage der Unterstützung der Ukraine zu spalten. Sie nutzt dafür Gaserpressung vor dem nahenden Winter und schafft damit Bedrohungen für die globale Ernährungsstabilität, die auch die Länder des Westens treffen können. Expertenhinweis:

„Für all das braucht Russland Zeit … Die Biden-Administration muss schneller und strategischer handeln, um auf die Anfragen der Ukraine nach bestimmten Waffentypen zu reagieren, und wenn die Entscheidung getroffen wird, komplexere Systeme – wie HIMARS – bereitzustellen, müssen sie es sein Die Ukraine braucht Langstreckensysteme, um die russische Offensive zu stören, insbesondere Logistik, Treibstoff und Munition, was bedeutet, dass die Vereinigten Staaten ATACMS-Raketen mit einer Reichweite von 300 km bereitstellen müssen , mit dem Sie russische Militärziele überall in der Ukraine, einschließlich der Krim, treffen können.

Angesichts der Vielzahl von Modifikationen, die von verschiedenen Ländern präsentiert werden, muss auch für die stabile Erneuerung der Bestände an Munition und Teilen für Artilleriesysteme gesorgt werden. Die Streitkräfte der Ukraine benötigen auch Kurz- und Mittelstrecken-Flugabwehrwaffen, da Russland die Zahl der Drohnen erhöht und versucht, mehr vom Iran zu bekommen.

Die Unterzeichner widersprechen entschieden den Bedenken der Biden-Administration, dass bestimmte Aktionen für Putin zu provokativ sein könnten und dass das Weiße Haus, wie der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte, „den Dritten Weltkrieg vermeiden“ wolle. Obwohl die Russische Föderation wiederholt auf nukleare Bedrohungen zurückgegriffen hat, muss nach Ansicht von Experten daran erinnert werden, dass die Vereinigten Staaten ein Nuklearstaat sind, und es ein strategischer Fehler wäre zu glauben, dass die nukleare Abschreckung nicht mehr funktioniert. Sie halten in der Schlussfolgerung ihrer Berufung fest:

„Putin profitiert davon, mit einem Atomkrieg zu drohen, aber nicht, ihn zu initiieren. Und wir haben gesehen, dass der Kreml bereits zu nuklearen Drohungen gegriffen hat, die in nichts geendet haben – wie im Zusammenhang mit dem Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO. Wenn Putin das darf.“ uns einzuschüchtern, der Ukraine mit Waffen zu helfen, um den russischen Revisionismus zu stoppen, was passiert, wenn sie wieder anfangen, einen Atomsprengkopf zum Thema der baltischen Staaten zu schwenken? Warum glaubt die Regierung, dass Putin es nicht wagen wird, dies gegen Estland oder Polen zu tun, wenn die Taktik funktioniert in der Ukraine?Die Einsätze sind für uns, unsere Verbündeten und die Ukraine sind sehr klar.Täuschen Sie sich nicht.Sie ​​könnten denken, dass wir jeden Tag, den wir es hinauszögern, der Ukraine die Waffen zu liefern, die sie zum Sieg braucht, eine Konfrontation vermeiden Im Gegenteil, wir erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns dieser Gefahr erneut zu weniger günstigen Bedingungen stellen werden.Ein kluger und umsichtiger Ansatz besteht darin, Putins aggressive Absichten gegenüber der Ukraine zu stoppen, und zwar jetzt, wenn dies der Fall ist kann wirklich einen Unterschied machen.“

Die Petition wurde unterzeichnet von:

General Philip Breedlove, USAF (im Ruhestand); 17. Supreme Allied Commander Europe und Distinguished Professor an der Sam Nunn School, Georgia Institute of Technology.

Debra Kagan, ehemalige Beamtin des Außenministeriums und des Verteidigungsministeriums; Distinguished Fellow in Energy, Transatlantic Leadership Network.

General (im Ruhestand) Wesley K. Clark, 12. Supreme Allied Commander Europe; Senior Fellow am UCLA Burkle Center.

Botschafterin Paula J. Dobriansky, ehemalige Staatssekretärin für internationale Angelegenheiten.

Botschafter Eric Edelman, ehemaliger Botschafter in Finnland und der Türkei, ehemaliger stellvertretender Verteidigungsminister für politische Angelegenheiten.

Dr. Evelyn Farkas, ehemalige stellvertretende stellvertretende Verteidigungsministerin von Russland, der Ukraine und Eurasien; Geschäftsführer des McCain Institute.

Botschafter Daniel Fried, ehemaliger stellvertretender Außenminister für Europa, Distinguished Member of the Weiser Family, Atlantic Council.

Botschafter John Herbst, ehemaliger Botschafter in der Ukraine und Usbekistan; Leitender Direktor des Eurasischen Zentrums des Atlantic Council.

Lieutenant General (im Ruhestand) Ben Hodges, ehemaliger Kommandeur der US-Armee in Europa.

Botschafter John Kornblum, ehemaliger Botschafter in Deutschland.

David Kramer, ehemaliger stellvertretender Außenminister für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit.

Jan Lodal, ehemaliger erster stellvertretender Staatssekretär für Verteidigungspolitik; Distinguished Fellow, Scowcroft Center for Strategy and Security, Atlantic Council.

Robert McConnell, ehemaliger stellvertretender Generalstaatsanwalt; Mitbegründer der Amerikanisch-Ukrainischen Stiftung.

Botschafter Steven Sestanovich, ehemaliger Sonderbotschafter in der ehemaligen Sowjetunion; Senior Fellow am Council on Foreign Relations, Professor an der Columbia University.

John Cypher, ehemaliger CIA-Geheimdienstoffizier und Stationsleiter; Non-Staff Senior Fellow am Eurasischen Zentrum des Atlantic Council.

Botschafter William Taylor, ehemaliger Botschafter in der Ukraine.

Botschafter Alexander Vershbow, ehemaliger stellvertretender Generalsekretär der NATO; ehemaliger stellvertretender Verteidigungsminister; ehemaliger Botschafter in Russland und der NATO.

Botschafter Kurt Volker, ehemaliger Botschafter bei der NATO; ehemaliger Sonderbeauftragter für Verhandlungen mit der Ukraine; Verdienter Forschungsstipendiat, Centre for European Policy Analysis.

Botschafterin Marie Yovanovitch, ehemalige Botschafterin in der Ukraine.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure