Kostas Bakoyannis besuchte Kiew und unterzeichnete eine Vereinbarung zur Unterstützung der nachhaltigen Erholung ukrainischer Städte

Der Bürgermeister von Athen, Kostas Bakoyannis, besuchte am Freitag als Teil einer Delegation europäischer Städtechefs die ukrainische Hauptstadt Kiew. Er traf sich mit dem Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und unterzeichnete eine Vereinbarung zur Unterstützung der nachhaltigen Erholung ukrainischer Städte.

Der Zweck der European Mayors‘ Mission war es, diese Vereinbarung zu unterzeichnen. Sie fand in Anwesenheit des Präsidenten der Ukraine statt und wurde von seinem Vertreter unterzeichnet. Das Dokument sieht einen Kooperationsplan vor, um den gesamten Wiederaufbaubedarf abzudecken. Initiator war das Eurocity-Netzwerk, an dem Athen beteiligt ist. In einem gemeinsamen Kommuniqué nach der Unterzeichnung stellten die Bürgermeister von Athen, Florenz, Helsinki, Marseille, Lyon, Oslo, Tirana, Riga und Kiew fest:

„Wir, die Bürgermeister und Führer europäischer und ukrainischer Städte, verurteilen den russischen Krieg in der Ukraine und fordern den sofortigen Abzug der russischen Truppen und die Wiederherstellung des Friedens Ukrainische Städte, die seit dem 24. Februar 2022 des Jahres durch russische Angriffe zerstört wurden“.

Der Präsident der Ukraine wiederum sagte zu den Leitern der europäischen Städte:

„Es ist sehr wichtig, dass Sie, die Bürgermeister, inmitten des Krieges Mut gezeigt haben und in die Ukraine, in unsere Hauptstadt Kiew, gekommen sind. Vielen Dank an Ihre Regierungen. Ich schätze Ihre Unterstützung in unserem Kampf für nationale Souveränität und territoriale Integrität. Besonders jetzt ist Ihr Besuch sehr wichtig. Wenn wir über Hilfe und Unterstützung sprechen – humanitäre, militärische, politische -, ist es auch wichtig, die Hilfe beim Wiederaufbau unserer Städte und Gemeinden nicht zu vergessen. Und es ist wichtig, dass der Wiederaufbau nicht nach dem Krieg beginnt, sondern jetzt. Die Ukraine könnte zum normalen Leben zurückkehren. Es ist sehr schwierig für uns, für unser Budget. Weil wir fast das gesamte Geld ausgeben, um die Armee zu stärken. Deshalb werden wir für die Hilfe dankbar sein.“

Kostas Bakoyannis bemerkt, schreibt CNN Griechenland, dass die Unterstützung und der aktive Beitrag zum Wiederaufbau der Ukraine die Verpflichtung der gesamten demokratischen Welt ist:

„Die Wiederherstellung der Ukraine ist ein langer Prozess, der heute beginnen muss. Die demokratische Welt muss bereit sein, diesen Marathon mit starkem Willen und Entschlossenheit zu unterstützen. Athen wird sich mit aller Kraft an den gemeinsamen europäischen Bemühungen zum Wiederaufbau ukrainischer Städte beteiligen und die Freundschaft unterstützen ukrainisches Volk.“

Dario Nardella, Delegationsleiter in seiner Eigenschaft als Präsident des Städtenetzwerks Eurocity und Bürgermeister von Florenz, erklärte:

„Wir wollen dem ukrainischen Volk im Namen einer friedlichen und demokratischen Zukunft Hoffnung, Unterstützung und Solidarität aussprechen. Wir, die Bürgermeister, als Politiker, die den Bürgern am nächsten stehen, haben diese Nähe und Solidarität im Namen der Völker ganz Europas vermittelt während unseres Treffens mit Präsident Selenskyj und unseren Bürgermeisterkollegen der Ukraine“.

Eine gemischte internationale Gruppe, bestehend aus politischen Vertretern des Eurocity-Netzwerks, der Union der ukrainischen Städte und der Präsidialverwaltung der Ukraine, wird sich regelmäßig treffen, um die Umsetzung des Abkommens zu überwachen. Der Generalsekretär des Eurocity-Netzwerks der an der Mission teilnehmenden Städte stellte fest:

„Unsere Mitgliedsstädte haben eine lange Geschichte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, einschließlich mit Charkiw, Kiew, Lemberg und Odessa – Städte, die alle Mitglieder des Eurocities-Netzwerks sind. Die bei dem Treffen anwesenden Bürgermeister sowie viele ihrer Kollegen äußerten sich ein starker Wunsch, unsere Ressourcen als Stadtplaner zu bündeln und diese Erfahrung zu teilen, um integrative und nachhaltige Städte in der Ukraine zu bauen.“

Nach der Unterzeichnung des Abkommens besuchten europäische Bürgermeister die am stärksten betroffenen Städte. Bucha, Borodyanka und Irpen, die unter enormen zivilen Verlusten und Zerstörung der Infrastruktur litten, wurden von den Bürgermeistern von Athen Kostas Bakoyannis, Florence Dario Nardella, Helsinki Juhana Vartiainen, Lyon Gregory Doucet, Marcel Benoit Payan, Rigi Martins Stakis, Oslo Raymond Johansen und Tirana besucht Erion Veliai. In Bucha besuchten europäische Stadtführer ein Massengrab unschuldiger Zivilisten, die von den Russen getötet wurden. Herr Bakoyannis bemerkte:

„Ich bin schockiert über die Bilder, die ich gesehen habe, und die Geschichten, die uns erzählt wurden. Wir haben kein Recht zu vergessen. Unsere Reise in die zerstörten ukrainischen Städte hat auch dieses Ziel. Vergiss nicht, wie zerstörerisch dieser Krieg ist, wie viele Leben unschuldiger Menschen verloren gegangen sind, wie viel Leid und Schmerz Überlebende. Ich verneige mich jedoch vor der beispiellosen Standhaftigkeit der Einwohner von Borodianka, Bucha und Irpin. Im Allgemeinen, dem ukrainischen Volk und seiner Führung – ihr Widerstand ist heldenhaft. Ihr Wille, unabhängig zu bleiben Nation und eine freiheitliche Demokratie ist unerschütterlich. Wir waren und sind auf ihrer Seite.“

Am Freitag traf sich die Delegation mit dem Bürgermeister von Kiew. Kostas Bakoyannis und Vitali Klitschko, die eine enge Zusammenarbeit pflegen, kündigten die Fortsetzung der Städtepartnerschaft zwischen Athen und Kiew an.

Herr Bakoyannis traf sich auch mit dem griechischen Geschäftsträger in Kiew, Herrn Manolis Androulakis, der als Generalkonsul in Mariupol als letzter ausländischer Diplomat die Stadt verließ, für die sichere Ausreise von Hunderten von Expatriates sorgte und persönlich die Stadt eskortierte letzter Konvoi. Er informierte den Bürgermeister von Athen über die Bedürfnisse der griechischen Diaspora in der Ukraine, die seit Jahrhunderten im Land präsent ist.

Die von den Bürgermeistern europäischer Städte unterzeichnete Vereinbarung basiert auf den folgenden Hauptprinzipien:

  1. Eine gemeinsame Vision für eine nachhaltige Stadtentwicklung, die sicherstellt, dass Sanierungsprojekte zu grünen, energieeffizienten, gesunden, sicheren und wohlhabenden städtischen Gebieten beitragen, die integrativ sind und allen Bürgern gleiche Chancen bieten.
  2. Achtung der Rechtsstaatlichkeit, Gewährleistung von Verantwortung und Rechenschaftspflicht zwischen Partnerstädten. Transparenz bei Transaktionen, insbesondere in Bezug auf Investitionen, Bekräftigung der zentralen Rolle der Selbstverwaltung, Unterstützung der Dezentralisierung von Befugnissen und Aufbau lokaler Fonds und Kapazitäten.
  3. Die aktive Beteiligung von Bürgern und lokalen Akteuren am Wiederaufbauprozess unter Berücksichtigung ihrer Vorschläge und Anforderungen in Fragen der lokalen Entwicklung ist die zentrale Voraussetzung für einen Neuanfang für die Städte und Einwohner der Ukraine in der Nachkriegszeit.

Das Memorandum of Understanding, das der Vereinbarung beiliegt, beschreibt die „Verpflichtungen“ beider Parteien. Die Mitgliedsstädte des Eurocities-Netzwerks verpflichten sich:

  • Ressourcen zu bündeln und zu organisieren, einschließlich technisches Wissen und Erfahrung, bewährte Verfahren, Fähigkeiten, materielle und finanzielle Ressourcen, und auf Unterstützungsanfragen von Ukrainern zu reagieren;
  • die Bemühungen effektiv koordinieren, um eine maximale Wirkung zu erzielen, indem die von den Mitgliedsstädten eingegangenen Verpflichtungen ständig überwacht und gleichzeitig Synergien zwischen ähnlichen Projekten, die richtige Zuweisung von Ressourcen und ein ordnungsgemäßes Projektmanagement gefördert werden;
  • beim Fundraising unterstützen EU für die Durchführung von Wiederaufbauprojekten.

Der Städteverband der Ukraine verpflichtet sich zusammen mit dem Präsidialamt der Ukraine:

  1. Stellen Sie eine Liste von Projekten für den Wiederaufbau der ukrainischen Städte zusammen, die während des Krieges mit Russland zerstört wurden.
  2. Wiederaufbaubemühungen effektiv koordinieren, Doppelarbeit vermeiden und die größtmögliche Wirkung auf alle vom Krieg betroffenen Städte in der Ukraine sicherstellen.
  3. Gewährleistung eines geeigneten und transparenten Finanzierungsmechanismus für Wiederaufbauprojekte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure