Boris Johnson genießt Griechenland weiterhin

Der „scheidende“ britische Premierminister genießt die griechische Küche und die griechische Gastfreundschaft. Sein Umfeld bemerkt seine Freundlichkeit und Kommunikationsbereitschaft.

Jetzt er ruhen auf der Insel Euböa und genoss am Donnerstagabend zusammen mit seiner Frau, seinen Kindern und Freunden frische Fischgerichte in einem Strandrestaurant in Karystos. Der ehemalige Premierminister schien sowohl das Abendessen als auch den Service zu genießen und ließ großzügig 50 Euro als Trinkgeld da. Der Restaurantbesitzer sagt:

„Ich wusste, dass Boris und seine Familie in der Gegend Urlaub machten, weil sie die ganze Woche in der Stadt darüber sprachen. Am Donnerstag erhielten wir einen Anruf und erfuhren, dass sie zum Abendessen kommen würden. Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht, was mich erwarten würde, aber er war sehr nett. Er hat mit allen Mitarbeitern gesprochen und sogar 50 Euro Trinkgeld hinterlassen, was alle glücklich gemacht hat.“

Zwei ukrainische Restaurantangestellte baten den britischen Premierminister, ein Foto mit ihnen zu machen, und er stimmte gnädig zu. Tägliche Post und zitiert einen griechischen Restaurantbesitzer, der die Geschichte fortsetzt:

„Er kam in die Küche und sprach mit zwei ukrainischen Angestellten, Zak und Katya, und sagte ihnen, dass es wichtig sei, dass Großbritannien und der Rest Europas die Ukraine in ihrem Krieg mit Russland unterstützen. Sie saßen ungefähr 2,5 Stunden da, probierten viele traditionelle griechische Gerichte und genossen frischen Tintenfisch und Fisch von lokalen Fischern. Wir hatten viele Kunden im Restaurant und alle erkannten ihn. Er war glücklich, mit allen zu plaudern und Fotos mit ihnen zu machen. Ich konnte nicht glauben, wie freundlich er war.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure