Die griechische Regierung hat eine neue Steuer auf den Stromverbrauch eingeführt

Während der Präsentation neuer Subventionen für griechische Verbraucher auf ihre Stromrechnung, die in Wirklichkeit … von den Bürgern selbst finanziert werden, kündigte der Minister für Umwelt und Energie, Kostas Skrekas, eine neue Steuer an, deren Wesen nur wenige Menschen verstanden .

Ihm zufolge wird es eine „Gebühr“ von 0,01 Euro/kWh (1 Cent) geben, was eine Zuzahlung von 10 Euro für 1.000 kWh bedeutet. Das ist ein Pluspunkt zu den wahnsinnigen Preisen, die jetzt auf dem Strommarkt herrschen.

Tatsächlich bedeutet dies, dass die Regierung versucht, die Bürger zu „zwingen“, den Stromverbrauch in Erwartung des Winters zu senken, da die Fähigkeit zum Empfang von Energieträgern abnimmt, was natürlich das Ergebnis der von der Regierung verhängten Sanktionen ist und EU in Bezug auf Russland.

Was der Minister sagte:

„Wir haben seit September eine permanente Hedging-Fazilität geschaffen, die von einem neuen Reservekonto gespeist wird. Ihm wird eine Gebühr zugesandt, die in den Rechnungen enthalten ist ΔΕΗ und wird 1 Cent/kWh für Privatkunden nicht überschreiten.“

Was die „Subvention“ hier betrifft, sollte jedoch hinzugefügt werden, dass die Regierung einen sehr cleveren Weg gefunden hat, Stromversorger zufrieden zu stellen, damit sie mehr monatliche Geldsegen erhalten, und die Verbraucher glauben, dass sie mit Geld in Form von a „beschenkt“ werden Subvention (als Zahlung für exorbitante Rechnungen).

Geld für Subventionen In Höhe von 1,9 Milliarden Euro werden private Stromverbraucher natürlich von den Geldern griechischer Steuerinländer abgezogen. Damit sind genau jene Steuern gemeint, die die griechische Bevölkerung zu Lasten der Mehrwertsteuer und der Mineralölsteuer zahlen muss. So entpuppt sich der Teufelskreis.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure