Weitere 1,8 Millionen Euro werden für die Ansiedlung von Migranten und Flüchtlingen bereitgestellt

Auf Initiative des Ministeriums für Einwanderung und Asyl erhalten die Gemeinden Alexandria, West-Lesbos, Ioannina und Leros ein Budget von 1,87 Millionen Euro „für den Bedarf der Behörden zur Bewältigung der Migrantenkrise“. Neue Mittel kommen aus dem Solidaritätsfonds.

Insbesondere wurden 340.000 Euro vom Ministerium für Einwanderung und Asyl an die Gemeinde Alexandria für den Kauf eines Müllwagens mit einer Kapazität von mindestens 22 m² bereitgestellt. und 410 Abfallbehälter mit einem Fassungsvermögen von jeweils 1.100 Litern, um den erhöhten Reinigungsbedarf von Flüchtlings- und Migrantenunterkünften zu decken.

Die Gemeinde West-Lesbos erhält 600.000 Euro für die Modernisierung von Sportanlagen (Basketballplätze) und die Gemeinde Leros erhält 900.000 Euro für den Anschluss des Flüchtlingslagers an ein biologisches Klärsystem (Abwasser). Gleichzeitig wurden der Gemeinde Ioannita 33.000 Euro für die Ausstattung von Parks und Spielplätzen im Dorf Katsika zugeteilt.

Es wird darauf hingewiesen, dass bis heute insgesamt 78.921.801 Euro aus den Staats- und Kommunalhaushalten zugewiesen wurden, davon 24.410.551 Euro kommunale Gebühren, 12.410.776 Euro in Form von Notzuschüssen und 42.100.474 Euro den Kommunen für die Verwendung in der Entwicklung zugewiesen wurden Projekte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure