„Zehn Plagen Ägyptens“ haben Europa nach Covid-19 heimgesucht – wie geht es weiter?


Fast zwei Drittel Europas sind in Dürrealarm oder -warnung, da Hitzewellen und geringe Niederschläge die Schifffahrt auf Flüssen und Seen, die Stromerzeugung und die Ernteerträge eingeschränkt haben.

Das Obige, kombiniert mit dem Schlag, den der Westen sowie Griechenland aufgrund von Sanktionen gegen Russland erlitten haben, deutet auf eine beispiellose wirtschaftliche Katastrophe hin. Eine Katastrophe, die natürlich an die Folge mehrerer Hinrichtungen erinnert Zehn Plagen Ägyptens.

Krieg, Hunger, Armut, Dürre, Kälte, Brände, Heuschreckenfraß, Getreidemangel und dichte Dunkelheit!


Vor allem Covid19. Die Epidemie, die vor ihrer Entstehung wie ein Science-Fiction-Szenario wirkte, ist nicht nur eine Epidemie als Krankheit, sondern all ihre Folgen, wie Impfpflichten mit experimentellen Impfstoffen, Ausgangssperren, Versammlungsverbote und vieles mehr, wie Sie alle kennt.

Zweitens, Krieg in der Ukraine. Ein Krieg, der in einem entscheidenden Moment stattfand, als die Welt kurz davor stand, Industrieanlagen wieder zu eröffnen, die wegen Covid-19 zwei Jahre lang geschlossen waren. Natürlich wäre dies auf der Ebene vor der Pandemie nicht passiert, aber niemand hätte sich vorstellen können, wie viel Schaden dieser Krieg der Welt zugefügt hat, der das Ergebnis von antirussischen europäischen Sanktionen war, zum Beispiel Hunger aufgrund des Mangels Grundversorgung (Inflation), Gasknappheit und steigende Kraftstoffpreise.

Drittens, Wie gesagt, es gibt Hungersnöte, die auch auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sind, wie Getreideknappheit aufgrund des Krieges und der russischen Sanktionen sowie Dürre, die alles vertrocknet, was angebaut werden kann, und auch den Transport von Getreide einfriert Alle Produkte.

Vierte – Armut, die gerade in unserem Land „die rote Linie erreicht hat“, weil die westlichen Volkswirtschaften zusätzlich zu den Unglücken aller vergangenen Jahre nun an Inflation und Defiziten ertrinken. Denn am Ende zählt, was ein Mensch hat, und nicht, ob er „Papier“ hat, um es zu kaufen. Eine in unserem Land durchgeführte Umfrage hat das zumindest gezeigt 3 von 10 Griechen leben in Armut.

In der gesamten Europäischen Union finden Demonstrationen gegen die steigenden Kosten für Grundnahrungsmittel und Energie statt. Es sei darauf hingewiesen, dass bereits vier europäische Regierungen aufgrund ihrer Politik in Bezug auf die Pandemie und die Ukraine „gefallen“ sind.

Fünfte, Dürre. Und obwohl die Regierung und die regierungstreuen Medien versuchen, Griechenland als… die Schweiz darzustellen, zeigen die Zahlen den wahren Stand der Dinge. Zu den Problemen Nummer eins gehört natürlich die Dürre der Flüsse, die die Hauptversorgungskanäle sind EU.

Der Dürrebericht des European Drought Observatory (EDO), der von der Europäischen Kommission kuratiert wird, besagt, dass 47 % von Europa aufgrund einer sehr niedrigen Bodenfeuchtigkeit in Dürrealarm sind und 17 % wegen der Zerstörung von Dürren in Alarmbereitschaft sind Vegetation.

„Seit Anfang des Jahres hat eine schwere Dürre viele Regionen Europas heimgesucht, die sich seit Anfang August noch verschärft und verschlimmert hat“, heißt es in dem Bericht. Die Sommerernte wurde hart getroffen, wobei die Maiserträge im Jahr 2022 voraussichtlich 16 % unter dem vorherigen Fünfjahresdurchschnitt liegen werden und die Sojabohnen- und Sonnenblumenerträge um 15 % bzw. 12 % zurückgehen werden. Auch die Stromerzeugung aus Wasserkraft war betroffen, was die Stromerzeuger aufgrund des Wassermangels zur Versorgung von Kühlsystemen weiter beeinträchtigte.

Niedrigwasser behindert die Schifffahrt auf Flüssen und Seen wie dem Rhein, und geringere Schiffsladungen beeinträchtigen den Transport von Kohle und Öl.

Am sechsten, kommendes kaltes Wetter aufgrund von Gasmangel in Europa. Bezeichnenderweise hat der deutsche Finanzminister Robert Habeck kürzlich gesagt, dass Deutschland (ein von unserer Wirtschaft unabhängiges Land) auf eine Gasknappheit zusteuert, was bedeutet, dass einige Industrien gezwungen sein werden, die Produktion einzustellen und Arbeitnehmer zu entlassen. Einige Regionen werden ganze Industriekomplexe verlieren, Lieferketten können zusammenbrechen, die Menschen werden sich verschulden, um ihre Heizkosten zu bezahlen, sie werden ärmer.

siebte sind Brände, die in diesem Jahr beispiellose Teile des europäischen Territoriums versengt haben, da Westeuropa den ganzen Sommer über in einem Feuersturm war, mit mehreren Feuerfackeln in den letzten Tagen in Frankreich, Spanien, Kroatien und Portugal inmitten einer Hitzewelle.

Achte, Dies ist ein beispielloser Plan der Europäischen Kommission, die die Verwendung von Grillen, Würmern und Heuschrecken als Nahrung für die europäischen Bürger genehmigt hat, um dem durch ihre Sanktionen gegen Russland verursachten Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion entgegenzuwirken!

Neunte, Mangel an Getreide und Getreide in ganz Europa, da Russland als Reaktion auf Sanktionen den Export von Düngemitteln in „unfreundliche Staaten“ verbot, was zu einer Verringerung der Produktion von Gemüse, Getreide usw. sowie zu einem Verbot der Export von Getreide, was zu einer Verringerung der Futtermittel für die Tiere führte.

Zehntel, es ist dicke Dunkelheit. Schon jetzt sind die Strompreise in unserem Land unerschwinglich geworden und die Menschen können sie nicht bezahlen. Anstatt die Steuern zu senken, hat sich der Strompreis verdoppelt und für Unternehmen um das 8-10-fache, aber die Regierung hat auch eine neue Steuer für alle eingeführt, was ein Versuch ist, den Verbrauch in Erwartung des Winters zu senken! Jeder zweite griechische Haushalt kann seine Stromrechnung nicht bezahlen und ist bereits bei Lieferanten verschuldet.

Trotzdem unterstützen wir hartnäckig die Vereinigten Staaten in ihrem Wunsch, Russland zu zerstören, wobei wir bereits erkennen, dass in diesem Krieg nicht nur die Ukraine, sondern auch die Europäische Union der Verlierer sein wird und unsere Partner in Übersee alle Vorteile und Vorteile erhalten werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure