Griechische Archäologen fordern die UNESCO auf, einzugreifen und die Hagia Sophia zu retten

In einem offenen Brief an die Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, schlug die Greek Archaeologists Association (SEA) Alarm wegen jüngster Berichte über Vandalismus und Schäden an der ehemaligen orthodoxen Hagia Sophia in Istanbul, die 2020 in eine Moschee umgewandelt wurde.

Sie äußerten sich auch besorgt über die mittelalterliche Kirche des Chora-Klosters in Istanbul.

Die SEA hat Azule gebeten, schnell einzugreifen, um die aktuelle Situation zu ändern, da sie Risiken für Welterbestätten wie die Hagia Sophia und das Chora-Kloster birgt.

Er fügte hinzu, dass er sich auch an die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft wenden werde, um Resolutionen und unterzeichnete Petitionen zum Erhalt der Denkmäler zu erhalten.

Die SEA betonte unter anderem, dass seit 2020, als die Hagia Sophia aus dem 6. Jahrhundert von einem Museum in eine Moschee umgewandelt wurde, fotografische Beweise aufgetaucht sind, die auf „düstere Aussichten für ihre Zukunft“ hindeuten.

Die Association of Greek Archaeologists stellt in ihrem offenen Brief unter anderem fest:

„Während der Nutzung der Hagia Sophia als Museum wurden byzantinische Mosaiken entdeckt und erhalten, und Teile des Gebäudes wurden gemäß einem Programm restauriert, das die schrittweise Offenlegung und Förderung der historischen Identität des Denkmals vorsah. So hatten sowohl türkische als auch ausländische Besucher das Vergnügen, den Wert dieses herausragenden Monuments zu genießen, das Konstantinopel seit dem 6. Jahrhundert n. Chr. schmückt.

Die Entscheidung des türkischen Staatsrates im Jahr 2020, den Beschluss von 1934, der eine museale Nutzung der Hagia Sophia vorsah, rückgängig zu machen und ausschließlich ihren Status als Wakfi von Sultan Mohammed II. (1432-1481) anzuerkennen, ebnete den Weg dafür Restaurierung der Kathedrale. ein funktionstüchtiges Denkmal während der osmanischen Ära. Damals, im Jahr 2020, gab es weltweite Bedenken hinsichtlich der Probleme, die sich aus der Nutzung eines solchen Denkmals als Kultstätte ergeben würden, da eine unwissenschaftliche Verwaltung die Hagia Sophia allmählich degradieren würde. Wir haben zusammen mit anderen wissenschaftlichen Organisationen vor diesen Problemen gewarnt.

Und leider sind diese Probleme jetzt auf dem Weg aufgetreten. Seit 2020 und vor allem in jüngster Zeit tauchen fotografische Beweise auf]mit ominösen Aussichten für die Zukunft der Hagia Sophia. Die neueren Holzläden der Kaiserpforte wurden beschädigt, der Putz der Wände abgekratzt und entfernt, die Brunnen und Türen als Schuhaufbewahrung genutzt, die Marmorbodenplatten zerstört. Einzigartige byzantinische Mosaike bleiben verborgen und unsichtbar. Die archäologische Wissenschaft blieb außerhalb des Denkmals.

All dies ist auf den gedankenlosen Zustrom von Besuchern (Pilger) in die Moschee und die Haltung gegenüber der Hagia Sophia als Moschee ohne historische Tiefe zurückzuführen, als einen Ort, an dem Geschichte und Kunst keinen Respekt entgegenbringen. Die mangelnde Kontrolle über die Besucher und das Fehlen von Sicherheitspersonal zeigen Gleichgültigkeit gegenüber dem Schutz des Denkmals und überlassen den Schutz eines einzigartigen Denkmals dem Willen jedes Besuchers oder Pilgers.

In den letzten Jahren (ab 2006), als die Abteilung für religiöse Angelegenheiten die Verwaltung von Stätten übernahm, die früher vom türkischen Archäologischen Dienst verwaltet wurden, erlitten viele Stätten irreparable Schäden. „.

Die SEA äußerte auch Bedenken hinsichtlich der derzeit laufenden Arbeiten an einem anderen der wichtigsten byzantinischen Denkmäler Istanbuls, der ehemaligen Kirche des Chora-Klosters, damit auch sie als Moschee wiedereröffnet werden kann.

Ein offener Brief an SEA auf Griechisch ist hier.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure