POMIDA: Es müssen Anreize für die Vermietung von Immobilien geschaffen werden

ΠΟΜΙΔΑ, die panhellenische Vereinigung der Immobilieneigentümer, sandte im Zusammenhang mit seiner Ankündigung von Maße zu diesem Thema auf der Thessaloniki International Fair.

In seinem Schreiben weist ΠΟΜΙΔΑ darauf hin, dass erfolgreiche staatliche Eingriffe in die Renovierung und das Angebot von Mieterwohnungen zur Nutzung als Hauptwohnsitz starke Anreize beinhalten sollten, die Zahl der Hausbesitzer zu erhöhen, die Betriebsstruktur des Privatsektors zu verbessern und erschwingliche Wohnungen auf dem Markt anzubieten, was hauptsächlich dazu beiträgt energetische und funktionale Modernisierung bestehender Häuser, die aufgrund mangelnder Sanierungsfähigkeit ihrer Eigentümer vom Markt genommen werden.

Jede andere Maßnahme der „Mietpreisbremse“ wird uns 50 Jahre zurückversetzen, und die ersten Opfer werden die Mieter selbst sein, insbesondere die jüngere Generation!

Nachfolgend der vollständige Text des Schreibens:
Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis

Sehr geehrter Premierminister

Angesichts der Tatsache, dass Sie bei TIF die Maßnahmen bezüglich der Dächer von Wohngebäuden angekündigt haben, halten wir es für sinnvoll und rechtzeitig, Sie auf Folgendes aufmerksam zu machen:

Wie Sie wissen, ist in unserem Land die Einrichtung des „sozialen Wohnungsbaus“, die besonders in Nordeuropa verbreitet ist, existiert nicht. Wer ein Haus mieten will, muss sich ausschließlich an die Privatwirtschaft wenden, die allein und hilflos eine Lösung für dieses Problem bietet und derzeit eine Vielzahl von Altmietern zu sehr niedrigen Mieten und mit wenig Wachstum beherbergt, wie aus den monatlichen Daten hervorgeht . ELSTATdie aber unter immer ungünstigeren Bedingungen operiert.

Während die Nachfrage nach Wohnraum aufgrund der Verbreitung der Telearbeit während der Sperrzeiten nach oben tendiert, insbesondere nach größeren Wohnungen, ist das Angebot an Mietobjekten aus folgenden Gründen von Jahr zu Jahr stetig zurückgegangen:

Der bevorstehende Ausstieg unsanierter Altbauwohnungen aus dem Mietwohnungsmarkt, insbesondere in Innenstädten durch Auszug der Altmieter, aufgrund des enormen Material- und Arbeitsaufwandes für deren funktionstüchtige und bevorstehende energetische Zwangssanierung. Mit solchen Kosten kommen ihre Besitzer nicht zurecht. Die Folge davon ist die Verwüstung dieser Häuser und die allmähliche Ghettoisierung der Wohnhäuser und der Nachbarschaften, in denen sie sich befinden. Die Situation wird sich dramatisch verschlechtern, insbesondere zu Lasten der Mieter, wenn der Plan in einigen Jahren umgesetzt wird EU die Vermietung von Wohnungen der Klasse mit „hohem Energieverbrauch“ zu verbieten.

Ein vollständiger Mangel an Bau neuer Mietshäuser aufgrund der Minimierung des Mietsbaus, der in den vergangenen Jahrzehnten der Hauptlieferant von Mietshäusern auf dem Markt war.

Aufgrund der hohen Einkommensteuer von bis zu 45 % ist es für Vermieter völlig unerwünscht, Häuser zu vermieten ENFIA demoralisiert Immobilienbesitzer buchstäblich und macht diese Aktivität bedeutungslos. Verkaufe viele dieser Häuser an Käufer, die sie hauptsächlich für ihre eigenen Häuser nutzen werden.“

PS Zu dem oben Gesagten würde ich den Wunsch der Immobilienbesitzer hinzufügen, ihre Immobilien aus der Kategorie der Langzeitvermietung in die Kurzzeitvermietung zu überführen, was die Anzahl der Angebote auf dem Markt hart getroffen und schließlich zu Preistreiberei in Athen geführt hat mehr als 2 Mal in den letzten 2-3 Jahren.

In vielen Ländern der Welt wurde dieses Problem durch staatliche Regulierung gelöst, aber in Griechenland wurde dieses Problem verschoben, was zu einem starken Anstieg der Preise und in der Folge zu einem Rückgang des realen Lebensstandards der Bevölkerung führte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure