Wie war "gegessen" 1 Billion Euro Teil 2

Im Zeitraum des Memorandums gab es vier Finanzinterventionen mit 23 Treffern bei Löhnen und Renten, 2 bei Arbeitslosen und eine bei Privateigentum mit einem wilden Schuldenschnitt von 140 Milliarden Euro. Während insgesamt eine Billion Euro an Steuern, Krediten, EU und Privatisierungen strömten ins Land.

Aus Daten ELSTAT, Eurostat, öffentliche Haushalte, verbindliche mittelfristige Haushaltsanpassungsrahmen, mit unwahrscheinlichen … fantastischen Szenarien für wichtige Wirtschaftsindikatoren, die Bank of Greece, die Veröffentlichung Chronicle of Crisis der Bank of Greece, das Rentnernetzwerk, Bücher und aus meinem Buch The Verdammnis: 1980-1995“ habe ich kurz 26 Interventionen aufgezählt – gegen griechische Haushalte, mit deren Hilfe der Staat über 230 Milliarden „hatte“. Die griechische Regierung benutzte sie, um ihren Bürgern eine Reihe von „Erpressungs“-Maßnahmen aufzuzwingen, die sie über 230 Milliarden Euro kosteten!

a. Vier Kürzungen – Kürzung der Renten nach dem ersten Memorandum (Kodifizierung des Netzes der Rentner):
1) Im Jahr 2010 wurde vor der Unterzeichnung des ersten Memorandums eine Kürzung der Schenkungen, der 13. und 14. Grundrente durchgeführt.

2) Alle Rentner (2011) unter 60 Jahren haben je nach Rentenhöhe eine Rentenkürzung von 6 % auf 10 % erfahren. Insbesondere bei Renten über 1.700 Euro beginnt die Kürzung bei 6 % und bei Kürzungen über 3.000 Euro bei bis zu 10 %.

3) Einführung eines besonderen Solidaritätsbeitrags für Rentner (2011) von 3 % bis 13 % (gestaffelt) für Renten ab 1.400 EUR. Gleichzeitig begann eine stufenweise Absenkung der Zusatzrenten von 3 % für Beträge über 300 auf 10 % für Zusatzrenten über 650.

4) Kürzung der Grundrenten von Neurentnern im Jahr 2011. Insbesondere wurden für unter 55-Jährige Beträge über 1.000 Euro um 40 % gekürzt, für unter 60-Jährige und über 54-Jährige Beträge darüber EUR 1.200 wurden um 20 % reduziert. Gleichzeitig begannen Kürzungen von 15 % bis 30 % für Beträge über 150 Euro für Zusatzrenten. Und hier sind einige aussagekräftige Zahlen.

B. Vier weitere Kürzungen – Rentenkürzungen mit dem zweiten Memorandum (Kodifizierung des Rentnernetzes):
5) Im Januar 2012 wurden neue Kürzungen für diejenigen eingeführt, die noch „hohe“ Renten hatten. Wer mehr als 1300 Euro hatte, musste beispielsweise eine Kürzung von bis zu 12 % hinnehmen. Dasselbe Gesetz reduzierte erneut die Zusatzrenten. Insbesondere beträgt die Kürzung bei Beträgen über 250 Euro 10 %, bei Beträgen von 251 bis 300 Euro 15 % und bei Beträgen über 300 Euro 20 %. Jahr Katastrophe.

6) Kürzung (2012) der Höhe der Grund- und Zusatzrenten, d.h. allgemeine Rente. Insbesondere wurden Beträge von 1000 bis 1500 Euro um 5 %, von 1500 bis 2000 um 10 %, von 2000 bis 3000 um 15 % und Beträge ab 3000 Euro um 20 % gekürzt. Gleichzeitig wurden Schenkungszuschläge zur Grund- und Zusatzrente abgeschafft.

7) Horizontale Kürzung aller Zusatzrenten um 5,2 % im Jahr 2014.

8) Kürzung der vorgezogenen Renten um 10 % für Rentner des privaten Sektors.

C. Zwölf zusätzliche Kürzungen – Rentenkürzungen gemäß dem Dritten Memorandum:

9) Ab 1.6.2016 werden die Zusatzrenten für 250.000 Rentner um 40 % gekürzt.

10) Abschaffung der ESAS für fast 160.000 Rentner mit niedrigem Einkommen.

11) Kürzung von bis zu 45 % der MFI-Dividenden.

12) Alle Neurentner erhalten 30 % niedrigere Renten, zumindest aufgrund der neuen Berechnungsmethode (Katrougalos-Gesetz).

13) Eine Obergrenze von 2.000 Euro für die Grundrente und 3.000 Euro (die Summe mehrerer Grundrenten).

14) Strengere Kriterien für die Gewährung einer Witwenrente: Die Altersgrenze wurde auf 55 Jahre festgesetzt. Witwen/Witwer über 55 erhalten eine lebenslange Rente, jedoch zu 50 % des Empfängers. Während sie 52 Jahre alt sind, erhalten sie es drei Jahre lang, verlieren es und bekommen es dann mit 67 Jahren wieder. Wenn sie unter 52 Jahre alt sind, erhalten sie es für drei Jahre, es sei denn, sie sind Mütter von Kindern, in diesem Fall erhalten sie es bis zur Volljährigkeit des Kindes oder bis zum Abschluss (24 Jahre).

15) Kürzung der Renten um 60 % ab dem ersten Euro für diejenigen, die parallel arbeiten.

16) 15 %-20 % Ermäßigung der Pauschalzahlungen.

17) Erhöhung des Beitrags aller Grundrenten für CMPF von 4 % auf 6 %. Diese Maßnahme wurde Mitte Juli 2015 eingeführt, rückwirkend zum 1.7.2015 angewendet und führte zu annualisierten Kosteneinsparungen in Höhe von 532 Mio. €.

Siehe auch: Es war 2010, als…
18) 6 % Beitrag (es gab keinen) auf alle zusätzlichen Renten zugunsten von EOPYY (178 Millionen Euro pro Jahr).

19) 14 % Steuer auf das deklarierte Nettoeinkommen von 650.000 Landwirten (früher OGA) und 7 % für EOPYY.

D Sechs zusätzliche Abkürzungen mit dem „vierten“ Memorandum (Kodifizierung des Rentnernetzes):
20) Neue Kürzungen von bis zu 18 % für ab 2019 gezahlte Grund- und Zusatzrenten. Die Neuerung betrifft mehr als 900.000 Grundrenten, die vor dem 5. Dezember 2016 gewährt wurden.

21) Ab dem 1.1.2018 wird der Quellensteuerabzug von 1,5 % (Arbeitnehmer und Rentner) abgeschafft.

22) Bereits … die Hälfte (seit 1.1.2017) von Rentnern mit niedrigem Einkommen bezogenes ESSP wird halbiert. Ziel ist es, den Rentnerzuschlag 2019 komplett abzuschaffen.

23) Bereits um … 50 % gekürzt (ab 1.1.2017) wird auch die Heizkostenabrechnung halbiert.

E΄ Zwei ernsthafte Belastungen für Arbeitslose:
24) Das Arbeitslosengeld wird insbesondere für Saisonarbeiter weiter gekürzt, da die Leistungskriterien für Leistungen von Jahr zu Jahr strenger werden (Lehrer, Hotelangestellte etc.).

25) Der Freibetrag von 200 Euro für Langzeitarbeitslose (vom 13. bis zum 24. Monat der Arbeitslosigkeit) wird gekürzt und in die Armutsrente eingerechnet (Einkommenszuschlag, damit jede Person mindestens 200 Euro pro Monat Einkommen hat – Arbeit oder Rente und Subvention, aber im Fall der Haushaltung – kein Gast).

Die zusätzlichen Einnahmen aus Interventionen im Rahmen von Vereinbarungen über Finanzmittel (Memorandums of Understanding) werden auf 90 Milliarden Euro geschätzt. Sie bevorzugten Kürzungen bei Löhnen und Renten (niemals von der Europäischen Kommission vorgeschlagen!) und höhere alte und neue Steuern als gleichwertige Maßnahmen für ihre Unfähigkeit und Schüchternheit, ihren Verpflichtungen gegenüber der Troika nachzukommen!

Z‘ „Schnitt“ von Privateigentum um 138 Milliarden Euro, um angeblich die Schulden zu reduzieren.
26) In den ersten beiden Monaten des Jahres 2012 wurden Verhandlungen über dieses Programm, d.h. „Haarschnitt“ sind abgeschlossen. Laut der Veröffentlichung der Bank of Greece „Chronik der Krise: 2010-2013“ wurde der gesamte Nettonutzen (Schuldenabbau) von 137,9 Milliarden Euro aus dem Schuldenschnitt aufgrund von (b) erheblich reduziert; Kreditaufnahme in Höhe von 11,3 Milliarden Euro für Schuldenrückkäufe im Dezember; (c) die Tatsache, dass der Wertverlust der von griechischen Versicherungsfonds oder anderen Einrichtungen gehaltenen Anleihen um 16,2 Mrd. EUR durch die Notwendigkeit abgemildert wurde, griechische Bankschulden mit einer Emission von 41 Mrd. (d) Aufnahme von Krediten in Höhe von 4,5 Mrd. EUR zur Bereitstellung von EFSI-Anleihen für Versicherungsfonds als Ausgleichszahlung für die Verringerung der von ihnen erlittenen Ansprüche; (e) die Notwendigkeit, 11,9 Mrd. € zu leihen, um die Verschuldung griechischer Pensionsfonds und anderer Einrichtungen zu reduzieren; (f) die Tatsache, dass griechische Rentenfonds gezwungen waren, 11,9 Milliarden Euro aufzunehmen, um die Verschuldung griechischer Rentenfonds und anderer Einrichtungen zu reduzieren; (e) die Notwendigkeit, das Defizit von 2012 zu decken; und (f) sonstige Staatsverbindlichkeiten (z. B. ESM-Rückzahlungen, Altschuldenrückzahlungen usw.) in Höhe von insgesamt 1,9 Mrd. €.

Siehe auch: Unbekannte Aspekte der Verhandlungen auf der OPA-Konferenz
Das Nettoergebnis all dieser Operationen war ein Schuldenabbau im Jahr 2012 von nur 51,2 Milliarden Euro. Tatsächlich sank die Verschuldung, die 2011 355,1 Milliarden Euro erreichte (von 329,4 Milliarden Euro im Jahr 2010!), 2012 auf 303,9 Milliarden Euro, d. h. um 51,2 Milliarden Euro, und stieg im nächsten Jahr (2013) um etwa 16 Milliarden Euro Euro auf 319,2 Milliarden Euro, trotz einer deutlichen Reduzierung der Schuldendienstausgaben in diesem Zeitraum.

Fazit: Von den 137,9 Milliarden Euro Abschlägen flossen nur 51,2 Milliarden Euro in den Schuldenabbau, der dann wieder auf 354 Milliarden Euro anstieg, also. das gleiche wie in … 2011.

All diese Beträge aus Steuer-, Einkommens- und anderen Eingriffen, die in den Staatshaushalten und vor allem im obligatorischen mittelfristigen Rahmen der Haushaltsanpassung detailliert dargestellt werden, mit Hunderten von Voraussetzungen und selten … Maßnahmen, die bekannt waren: Lohn- und Rentenkürzungen sowie Steuerhinterziehung!) in den Zahlen in Tabelle 1 enthalten. Die Daten in dieser Tabelle zeigen, dass mehr als eine Billion Euro (wenn wir die Daten für das laufende Jahr 2022 dazuzählen) in Form von direkten und indirekte Steuern, Darlehen, Gemeinschaftsmittel und magere Privatisierungseinnahmen (ich erinnere mich, dass die Versprechen, die Troika im ersten Memorandum gemacht wurden, das Privatisierungsprogramm in der ersten Phase des Memorandums betrafen … 50 Milliarden Euro , aber zur Überraschung der Kreditgeber, jedes Mal, wenn sie herausfanden, dass diese 50 Milliarden Euro nur ein paar … Krümel waren!).

Wie aus derselben Tabelle hervorgeht, stammten die meisten Mittel, die in dieser alptraumhaften Zeit in die Staatskasse flossen, aus direkten und indirekten Steuern (565,9 Milliarden Euro), und dies zu einer Zeit, als die griechische Wirtschaft unter einer alptraumhaften Rezession litt , aus Darlehen (204,5 Mrd. €), die größtenteils aus Darlehensfazilitätsvereinbarungen (MoUs) stammten, und 50,7 Mrd. € aus Gemeinschaftshilfe.

In der nächsten Notiz werde ich Daten darüber präsentieren, wo und wie diese Billion Euro „gefressen“ wurde …

Von diesem erschreckenden Betrag, der weltweit erste für eine Wirtschaft mit Schulden, tiefer Rezession und Investitionsapnoe, wurde fast die Hälfte (über 480 Milliarden Euro) nicht für Investitionen, sondern für Verbraucher- oder politische Zwecke (Zuschüsse, Subventionen, Subventionen usw.) verwendet .) und um bankrotte Banken zu stützen.

Tabelle 1: Wie wir „gegessen“ haben 1 Billion . Euro (Ausgaben des Staatshaushalts nach Hauptkategorien, in Milliarden Drachmen)

Jahr

Personalkosten (Gehälter – Renten)

Zinsen – Abschreibung

Zuschüsse

– Subventionen

Öffentliches Investitionsprogramm

Verbrauchs- und sonstige Ausgaben

Allgemein

2010

26.5

32.7

32.8

8.4

8.1

108.5

2011

24.8

45.1

32.6

6.6

7.0

116.1

2012

24.5

59.7

35.3

6.1

6.4

132,0

2013

21.4

6.0

34.5

6.6

6.3

74.8

2014

21.8

5.6

30.0

6.6

5.7

69.7

2015

21.3

5.8

29.9

6.8

5.4

69.2

2016

21.1

5.6

32.2

6.3

5.3

70.5

2017

17.1

6.2

38.1

6.0

5.4

72.8

2018

17.0

5.6

38.7

6.3

5.8

73.4

2019

12.9

6.4

28.3

5.6

5.1

58.3

2020

13.3

5.9

38.8

10.4

5.3

73.7

2021

13.5

5.6

37.6

8.4

5.6

70.7

Allgemein

235.2

190.2

408.8

84.1

71.4

989,7

Quellen: Staatshaushalt (Finanzministerium), Bank of Greece, ELSTAT.

Έτος

Άμεσοι και έμμεσοι φόροι

Κοινοτικοί πόροι

Δάνεια

Ιδιωτικοποιήσεις

Σύνολο

2010

51.9

3.1

31,7*

86.7

2011

48.9

4.0

41,5*

1.2

95.5

2012

47.2

5.0

23.0*

75.2

2013

44.6

4.9

24.8*

1.0

75.3

2014

44.4

5.5

11,7*

0,4

61.6

2015

43.7

4.5

16,0*

0,3

64.5

2016

47.5

4.7

10.3*

0,5

63,0

2017

47.2

2.6

8,5*

1.4

59.7

2018

48.1

4.2

21.7

2.2

76.2

2019

51.2

2.5

-3.6

1.2

51.3

2020

44.5

4.7

10.0

59.2

2021

46.5

4.9

8.9

0,6

60.9

Σύνολο

565.9

50.7

204.5

8.8

829.9

*Δανεισμός από τον Μηχανισμό Στήριξης (ΕΕ και ΔΝΤ)

Πηγές: Κρατικοί Προϋπολογισμοί (υπουργείο Οικονομικών), Τράπεζα της Ελλο ΕΛΣΤΑΤ



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure