Die „antirussische“ Front brach zusammen: Nur 55 von 193 Ländern stimmten gegen eine russische Intervention in der Ukraine

Afrika, Asien, Lateinamerika wählen die Seite Moskaus und lassen Europa im Wintereis allein…

Die „große antirussische Front“, die die Vereinigten Staaten aufbauen wollten, bricht zusammen, da von 193 Mitgliedern der Organisation inzwischen 138 Länder der „pro-ukrainischen Allianz“ den Rücken gekehrt haben, d.h. nur 55 waren dafür, darunter 42 europäische Staaten.

Das ist eine Niederlage für den Westen, denn am 2. März stimmten 141 Staaten (73%) von 193 für die Resolution, darunter die Golfstaaten sowie Brasilien (BRICS) und Serbien.

Nur fünf stimmten damals dagegen, der Rest enthielt sich.

Zu denen, die nicht unterzeichnet haben, gehören natürlich Indien und China – sie haben auch nicht für die antirussische UN-Resolution UN ES-11/1 vom 2. März gestimmt. Aber einige Länder, die für diese Resolution gestimmt haben, haben sie dieses Mal nicht unterzeichnet. Die Liste der Unterzeichner enthält unter anderem nicht die Vereinigten Arabischen Emirate, Israel, Ägypten, Indonesien usw. Selbst Saudi-Arabien und Katar (letzteres, wie Sie verstehen, offiziell „der wichtigste Verbündete der USA außerhalb der NATO“) schlossen sich dem Chor nicht an Verurteilung diesmal.

Im März griff 1/3 der Weltbevölkerung zu den Waffen gegen Russland. Jetzt bleibt 1/6 übrig, da die 55 Länder, die die Ankündigung des Jubiläums unterstützt haben, nicht mehr als 1,32 Milliarden der gesamten Weltbevölkerung von 8 Milliarden repräsentieren. Tatsächlich blieben 48 Länder im antirussischen Block, der sich den Sanktionen von Anfang an angeschlossen hatte, sowie mehrere andere kleine Staaten, die jedoch keine ernsthafte Gefahr für Russland darstellen.

Die Liste der Länder, die die Ukraine nicht unterstützt haben, umfasst den gesamten afrikanischen Kontinent und die große Mehrheit Asiens und Lateinamerikas. Gegen Russland ist praktisch nur Europa, das als einziges leidet, weil es sich mit Sanktionen ins eigene Knie geschossen hat.

Zusammen mit Europa stehen Russland die Vereinigten Staaten, die auch die Hauptverantwortung für die aktuelle globale wirtschaftliche und geopolitische Krise tragen, Australien und Japan gegenüber.

Es gibt keine anderen wirklich starken militärisch und wirtschaftlich starken Länder. Man hat den Eindruck, dass Israel nicht auf der Liste der unterstützenden Länder steht, sondern im Gegenteil die Türkei, die wie üblich zwischen den beiden Welten West und Ost „hängt“. Einerseits versucht es, Präferenzen von den Vereinigten Staaten zu erhalten, in der Hoffnung, die lang versprochenen F-16 zu bekommen, und andererseits Russlands größter Außenhandelspartner zu sein und tatsächlich der wichtigste Europäer zu werden Drehscheibe für die Lieferung von Waren nach / aus Russland.

Soweit es Israel betrifft, ist es normal, dass es sich nicht gegen die Russen wenden will, weil es dann in Syrien mit einem sehr ernsten Problem konfrontiert wird. Denn Moskau erlaubt den Israelis, notfalls Luftoperationen gegen die Hisbollah und pro-iranische Milizen durchzuführen.

Darüber hinaus sind die meisten Israelis repatriierte russische Juden, von denen viele eine sehr positive Einstellung gegenüber Russland haben und auch Russisch sprechen. Ein Paradebeispiel ist der frühere israelische Außenminister und jetzige Finanzminister Avigdor Lieberman, der Russisch spricht und in Chisinau, Moldawien, geboren wurde.

Griechenland hat auch eine sehr zweideutige Position, wo die Mehrheit der Bevölkerung trotz der Massenpropaganda der proamerikanischen Regierung der Neuen Demokratie im Allgemeinen eine positive Einstellung gegenüber Russland hat, was übrigens von der Opposition aktiv gespielt wird.

Der aktuelle Brief wurde von 42 Ländern unterzeichnet aus Europa: Albanien, Andorra, Österreich, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg , Malta, Monaco, Montenegro, Niederlande, Skopje, Norwegen, Polen, Portugal, Moldawien, Rumänien, San Marino, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Ukraine, Vereinigtes Königreich.

Außerhalb Europas Die Liste der Unterzeichner umfasst nur 13 Länder: Australien, Kanada, Kolumbien, Guatemala, Japan, die Marshallinseln, Neuseeland, Palau, Südkorea, Singapur, Mikronesien, die Türkei und die USA.

Die Präsentation der gemeinsamen Erklärung wurde vom Ständigen Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen seit 2019, Serhiy Kyslytsya, übernommen. Vertreter anderer Staaten, die ihn unterstützten, standen in der Nähe. Während er darauf wartete, dass die Delegierten Seite an Seite vor den Kameras standen, versuchte der Ukrainer, mit seinen Eindrücken einen kleinen Scherz zu machen:

„Es ist gut, dass wir so viele sind, dass wir uns reinquetschen müssen. Wir werden jedoch nicht schrumpfen. Wir werden expandieren, um die Ukraine zu unterstützen.“

Dann verlas der Botschafter der Ukraine den Text der „55“-Mitunterzeichner, in dem es um die Verletzung der UN-Charta ging. „Kein Landerwerb durch Anwendung militärischer Gewalt wird als rechtmäßig anerkannt“, er sagte:

„Wir bleiben der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine und ihrer anerkannten Grenzen, die sich bis zu ihren Ostgrenzen erstrecken, verpflichtet. Wir bekräftigen heute unsere Forderung nach einer sofortigen Einstellung der Feindseligkeiten durch Russland und nach dem vollständigen, sofortigen und bedingungslosen Abzug der russischen Truppen aus dem ukrainischen Hoheitsgebiet.“

55 Unterzeichner – das ist deutlich weniger als im März, der von den westlichen Medien als Modell für … „einen weltweiten Angriff auf Russland“ „angepriesen“ wurde.

Diesmal wird eine kleine Anzahl von Ländern nach hinten losgehen, da das Klima der Unzufriedenheit in den europäischen Gesellschaften wächst und die Pattsituation, zu der die antirussischen Sanktionen geführt haben, deutlich wird.

Gleichzeitig bekamen die Europäer die Situation am eigenen Leib zu spüren und begannen zu verstehen, wohin sie von Politikern geführt werden, die nicht länger darüber hinwegtäuschen, dass die einzigen Herren, denen sie derzeit dienen, diejenigen, die Europa in eine geopolitische Sackgasse geführt haben, sind die Amerikaner.

Die Meinung des Autors darf nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure