Homosexuelles Paar beschwert sich über homophobe Behandlung am Strand von Chalkidiki

Ein schwules Paar hat eine Diskriminierungsbeschwerde eingereicht und behauptet, sie hätten in einer Strandbar in Mykoniatika, Nea Kallikratia, Chalkidiki, eine „inakzeptable, homophobe Behandlung“ erfahren.

Wie die Veröffentlichung informiert „Virenschutz“, ein schwules Paar, sagt, ein Mann, der sich als Besitzer einer Strandbar vorstellte, habe ihnen gesagt, sie sollten „zusammenbrechen (hier raus), weil kleine Kinder und Familien in der Nähe sind“. Dann warnte ein zweiter Mann, der sich als Mitglied der Küstenwache vorstellte, er könne sie verhaften.

Der Vorfall ereignete sich laut Beschwerde am 21. August. „Offensichtlich haben wir als Paar das Meer genossen und intime Momente miteinander verbracht, wie viele heterosexuelle Paare um uns herum“, heißt es in ihrer Beschwerde. (Wahrscheinlich gestreichelt und geküsst – Anm. des Autors).

Nach mehreren Stunden an der Strandbar bemerkten die Liebenden jedoch irgendwann, während sie auf See waren, dass der Mann sie in einem „aggressiven Ton“ beharrlich aufforderte, aus dem Wasser zu steigen, um mit ihnen zu sprechen.

„Wir hatten sofort den Verdacht, dass wir es mit homophobem Verhalten zu tun haben könnten, also haben wir zunächst abgelehnt. Als wir sahen, dass er weiterhin „aggressiv“ war, beschlossen wir, hinauszugehen und zu fragen, was genau er von uns will. Am Strand weigerte er sich mit anderen Badegästen (Besucher der Strandbar) zu sprechen und verlangte, ihm „beiseite“ zu folgen.

Es versteht sich von selbst, dass wir einer Isolation mit einem Fremden nicht zugestimmt haben und ihm gesagt haben, dass er alles, was er uns sagen will, direkt sagen muss, weil wir nichts zu verbergen oder uns zu entschuldigen haben. Deshalb haben wir ihn eingeladen, um zu erklären, was los war“, beschreibt das Paar.

Dann sagte der Mann ihnen, dass er der Besitzer des Ladens sei und „befahl uns, zusammenzupacken (zu gehen), weil kleine Kinder und Familien in der Nähe sind“. Er behauptete auch, dass Beschwerden über unsere zärtlichen Momente (Umarmungen und Küsse) von mindestens 10 Besuchern kamen, was wir persönlich nicht bestätigen können, da wir all diese Stunden am Strand waren keine andere Person äußerte offen Unzufriedenheit mit uns„.

Als das Paar die offensichtliche Frage stellte, warum die heterosexuellen Paare um sie herum, die dasselbe taten, nicht die gleiche Behandlung erhielten, erschien ein zweiter Mann.

„Dieser Mann, den wir ‚selbstgefällig‘ nennen könnten und der absolut nicht bereit ist, sich von uns verteidigen zu lassen, hat das behauptet ist Mitglied der Küstenwache. Und er sagte uns, unsere Taten stellten eine „Beleidigung der öffentlichen Moral“ dar und er könne uns verhaften, „wenn wir hier nicht rauskommen“, heißt es im Text der Anzeige des schwulen Paares.

So entschieden sich die Jungs dennoch, die Anstalt zu verlassen: „Weil wir uns jetzt in unserer Natürlichkeit und Sicherheit bedroht fühlten. Vor allem, als die beiden selbsternannten Garanten für „Ordnung und Moral“ sich entfernten, uns aber weiterhin anstarrten und telefonierten, waren wir besonders unsicher, was uns jenseits des Strandes erwarten würde.

Während dieser Szene, so die Beschwerdeführer, schwiegen die Umstehenden. Aber nachdem „zwei Frauen auf uns zugekommen sind und ihre Unterstützung und Solidarität sowie ihre Unzufriedenheit mit dem Vorgehen der offiziellen Behörden aufgrund des Vorfalls zum Ausdruck gebracht haben. Dafür danken wir ihnen.“

Das Paar merkt an, dass es sich entschieden hat, den Vorfall zu teilen, „weil wir nicht wollen, dass andere Personen, Paare usw. einer solchen Demütigung und Diskriminierung ausgesetzt werden. Sie müssen wissen, welche Bereiche sicher sind und welche nicht jedermanns Sache sind. Sie sollten sich Sorgen machen, ob die örtlichen Polizeibehörden, die in diesem speziellen Fall durch den vorgeblichen „Hafenbeamten“ vertreten werden, für die Gleichberechtigung aller Bürger sorgen und das Gesetz nicht „nach eigenem Ermessen“ gemäß ihren persönlichen oder finanziellen Sympathien auslegen .



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure