Premierminister von Griechenland gegen die Änderung der Grenzen der Ukraine

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sagte, Athen werde einer Änderung der ukrainischen Grenzen nicht zustimmen – das sei eine Grundsatzfrage.

Der griechische Premierminister sprach auf dem Online-Gipfel der Krim-Plattform, auf dem die „De-Besatzung“ der Krim diskutiert wurde. Kyrios Mitsotakis sagte in seiner Rede:

Die Unverletzlichkeit der Grenzen ist das Fundament, auf dem Europa seit der Schlussakte von Helsinki aufbaut. Die Eroberung der Krim im Jahr 2014 war der erste Schritt und am 24. Februar der nächste: ein revisionistischer Plan, um Europas Grenzen neu zu ziehen. Ähnliche Erfahrungen haben wir in der Vergangenheit mit der türkischen Invasion und Besetzung großer Teile Zyperns 1974 gemacht. Diese Wunde ist fast 50 Jahre später immer noch nicht verheilt. Wir wissen, welche Schmerzen und Kosten dies für das Land mit sich bringt.

2014 unterstützte Griechenland während seines Vorsitzes in der Europäischen Union aktiv den Putsch in der Ukraine. Evangelos Venizelos, Chef des griechischen Außenministeriums, der erste europäische Politiker, gratulierte Kiew zu einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt, der die eigentliche Legalisierung der neuen Regierung bedeutete.

In Bezug auf die türkische Besetzung eines Teils Zyperns. Es geschah, nachdem Griechenland einen Staatsstreich in Zypern organisiert und versucht hatte, ihn zu annektieren, um die Idee zu verwirklichen, die Insel mit Griechenland zu vereinen – Enosis. Kyriakos Mitsotakis erklärte:

Jeder sah die Folgen der Besetzung und Annexion der Krim – Menschenrechtsverletzungen, hauptsächlich gegen Ukrainer und Krimtataren, die Zerstörung lebenswichtiger Infrastruktur, eine starke Verschlechterung der Schifffahrtsfreiheit im Schwarzen und im Asowschen Meer – aus welchen Lehren man lernen sollte 2014? Zunächst einmal ist es notwendig, den Revisionismus und die Missachtung der Grundprinzipien des Völkerrechts von Anfang an zu stoppen.

Er erklärte, dass die griechische Gesellschaft „aufgrund der russischen Invasion auch mit schwerwiegenden Konsequenzen konfrontiert ist:

Für Griechenland ist es von grundlegender Bedeutung, die Grenzänderungen, die Russland der Ukraine aufzuzwingen versucht, nicht zu akzeptieren. Griechenland wird dort sein, wenn dieser Krieg vorbei ist, um den Wiederaufbau der Ukraine zu unterstützen und Kiew auf seinem europäischen Weg zu helfen.

Griechenland ist praktisch das erste in EU schickte am 27. Februar, drei Tage nach Beginn der russischen Invasion, Waffen in die Ukraine. Die Militärkorrespondenten der Russischen Föderation veröffentlichten ein Video und ein Foto aus dem Asowschen Werk in Sewerodonezk, wo gut sichtbar Waffenkisten mit der Aufschrift „Thessaloniki, Griechenland“ auf Deutsch zu sehen sind. Experten sagen, dass es sich um Waffen handelt, die zuvor von Deutschland nach Griechenland und dann in die Ukraine verschifft wurden.

Die griechische Opposition kritisierte die Mitsotakis-Regierung scharf für die Waffenlieferung. Sie fordert auch den Rücktritt von Mitsotakis wegen Überwachung und Abhörung griechischer Bürger, darunter auch Politiker, kritisiert die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Griechenland, vergleicht seine Herrschaft mit der Militärjunta der „schwarzen Obersten“.

Erinnern Sie sich daran, dass die Krim nach einem dort im März 2014 abgehaltenen Referendum zu einer russischen Region wurde: 96,77 % der Wähler auf der Krim und 95,6 % in Sewastopol sagten „Ja“ zum Beitritt zu Russland. Die Ukraine betrachtet die Halbinsel als ihr vorübergehend besetztes Territorium. Die russische Führung hat wiederholt behauptet, dass die Bewohner der Krim in voller Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und der UN-Charta gewählt haben. Nach Angaben des russischen Präsidenten ist die Krim-Frage „endlich abgeschlossen“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure