Dmitri Medwedew: Der Winter wird dem Kreml in die Hände spielen

Der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, erklärte, warum die Sonderoperation in der Ukraine durchgeführt wird.

Seiner Meinung nach, die er in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender LCI teilte, wird eine „militärische Spezialoperation“ durchgeführt, um den Dritten Weltkrieg zu verhindern:

„Wir müssen alles tun, damit es nicht zum Dritten Weltkrieg kommt, und genau darauf zielt die Politik unseres Landes.“

Er versichertedass für den Fall, dass die Ukraine der NATO beitritt und dann eine Militäroperation gegen russisches Territorium startet, der Beginn des Dritten Weltkriegs unvermeidlich wäre.

Medwedew erklärte auch, dass die „Spezialoperation“ „nach der schonendsten, gemäßigtsten Option abläuft“, Militäroperationen werden nur gegen die Streitkräfte der Ukraine durchgeführt:

Wenn die Situation anders gewesen wäre, hätte dieser Feldzug, wie Sie verstehen, viel schneller enden können. Aber für die Ukraine hätte das ganz andere Folgen. Seine Infrastruktur würde vollständig zerstört, Entscheidungszentren, Behörden usw. würden zerstört. Wir haben uns nicht für diese Option entschieden.

Dmitri Medwedew versicherte überzeugend, dass es keinen Grund für den Einsatz von Atomwaffen durch die Russische Föderation gebe. Zumindest für heute. Dies sei jedoch möglich als Reaktion auf den Atomschlag eines anderen oder „andere Handlungen, die die Existenz des Staates selbst bedrohen“.

Denken Sie daran, dass Dmitri Medwedew nach der russischen Invasion in der Ukraine einer der aggressivsten Verteidiger des Krieges im öffentlichen Raum wurde. Es fielen harte Worte Festnahme des Volksabgeordneten der Oppositionsplattform für das Leben Wiktor Medwedtschukmöglich Waffenstillstand zwischen der Ukraine und Russland, die Wünsche von Schweden und Finnland Nato beitreten und in vielen anderen Situationen.

Er beleidigte eifrig westliche und ukrainische Politiker und äußerte Zweifel daran, dass die Ukraine in Zukunft „auf der Weltkarte existieren wird“. Bei der letzten Gelegenheit wurde unsere Publikation vorgestellt Dan Sabbaghs Meinung, der Autor eines Artikels in der britischen Ausgabe von The Guardian, der darüber nachdenkt, wie sich die Spezialoperation in der Ukraine in naher Zukunft entwickeln wird. Seiner Meinung nach nimmt die Intensität des Konflikts ab, aber er wird noch mindestens ein Jahr andauern, und der Winter wird dem Kreml in die Hände spielen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure